Anruf beim Mittelfeld-Ass von PSG

Neuer Versuch: Ancelotti macht Verratti verlockendes Angebot

Marco Verratti (l.) hat einen Marktwert von zirka 40 Millionen Euro.
+
Marco Verratti (l.) hat einen Marktwert von zirka 40 Millionen Euro.

München - Dass Ancelotti von den Qualitäten Marco Verrattis schwärmt, ist kein Geheimnis. Nun soll der Coach des FC Bayern einen neuen Versuch unternommen haben, um seinen Landsmann von Paris St. Germain nach München zu locken. 

Es ist bekannt, dass Carlo Ancelotti große Stücke auf Marco Verratti hält. Der Mittelfeldmann ist so etwas wie ein Ziehsohn des italienischen Startrainers. 2012 holte er den damals 20-Jährigen von Delfino Pescara zu Paris St. Germain, wo Verratti zu einem der begehrtesten Profis des Kontinents aufstieg. Bereits mehrfach tauchten Gerüchte auf, wonach Ancelotti seinen Schützling gerne im Trikot des FC Bayern sähe. Nun hat der italienische Coach wohl einen neuen Anlauf unternommen - das berichtet das französische Hauptstadtmedium „Le Parisien“.

Ancelotti bietet Verratti angeblich Chefrolle im Bayern-Mittelfeld an

Demnach habe Ancelotti Anfang Januar sein Telefon in die Hand genommen und bei Marco Verratti durchgeklingelt. Er soll sich nicht nur nach der Gemütslage seines ehemaligen Schützlings aus gemeinsamen PSG-Zeiten erkundigt, sondern ihm ein verlockendes sportliches Projekt vorgestellt haben.

Ein Bekannter des Spielers relativiert zwar: "Carlo und Marco sind Freunde und rufen sich regelmäßig an, natürlich auch, um sich ein gutes neues Jahr zu wünschen. Doch tatsächlich soll Ancelotti seinem Landsmann vorgeschlagen haben, in der kommenden Saison Chef im Mittelfeld des FC Bayern und damit Nachfolger des 35-jährigen Xabi Alonso zu werden, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

Wer bleibt wie lang? So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Tom Starke: 2018 © AFP
Arjen Robben: 2018 © AFP
Franck Ribéry: 2018 © AFP
Rafinha: 2018 © AFP
Sven Ulreich: 2018 © MIS
Arturo Vidal: 2019 © dpa
James Rodriguez: ausgeliehen bis 2019 © MIS
Juan Bernat: 2019 © AFP
Sandro Wagner: 2020 © sampics / Stefan Matzke
Sebastian Rudy: 2020 © MIS
Joshua Kimmich: 2020 © MIS
Manuel Neuer: 2021 © AFP
Jerome Boateng: 2021 © AFP
Robert Lewandowski: 2021 © AFP
Mats Hummels: 2021 © sampics
Javi Martinez: 2021 © AFP
Thomas Müller: 2021 © AFP
David Alaba: 2021 © AFP
Thiago Alcantara: 2021 © AFP
Renato Sanchez: 2021 (derzeit ausgeliehen bis 2018 an Swansea City) © sampics
Niklas Süle: 2022 © MIS
Corentin Tolisso: 2022 © MIS
Kingsley Coman: 2023 © MIS

Es gäbe für den Fall der Fälle allerdings einige Hindernisse zu überwinden: So läuft Verrattis Vertrag noch bis 2021. Zudem hat auch Juventus Turin großes Interesse an einer Verpflichtung. Und vermutlich müssten die Bayern ein Angebot auf den Tisch legen, das die 80-Millionen-Euro-Grenze übersteigt - eine Summe, die eigentlich nicht der Kultur des Rekordmeisters entspricht. Die höchste Ablösesumme, die der FC Bayern in den vergangenen Jahren überwies, waren die 40 Millionen Euro für Javi Martinez, der 2012 von Athletic Bilbao an die Säbener Straße gelockt wurde.

Verratti will internationale Titel holen

Doch es gibt auch Argumente, die für einen Wechsel sprechen. So sind etwa Verrattis engste Vertraute im PSG-Kader nicht mehr da: erst ging Ezequiel Lavezzi (zu Hebei China Fortune), dann Zlatan Ibrahimovic (zu Manchester United) und zuletzt Salvatore Sirigu (ausgeliehen an den FC Sevilla). 

Ein zweiter Aspekt ist die internationale Konkurrenzfähigkeit. "Um Marco zu behalten, muss PSG Titel holen, und zwar nicht nur die französische Meisterschaft", wird ein Intimus des Spielers zitiert. Ein nicht unwahrscheinlich erscheinendes Aus der Pariser im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Barcelona könnte Ancelotti also in die Karten spielen.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

snacktv

Auch interessant

Kommentare