1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Ist Nagelsmann schon reif für den Henkelpott? „Super stimmig und beeindruckend“

Erstellt:

Von: Jacob Alschner

Kommentare

Der FC Bayern zieht souverän ins Achtelfinale der Champions League ein. Sky-Experte Wolff Fuss sieht in den Bayern einen Topfavoriten und erklärt, welche Gegner den Münchner gut liegen würden.

München – Der 3:0-Sieg der Bayern über den FC Barcelona war ein Ausrufezeichen an die europäische Konkurrenz. Zwar ist das Barça unter Club-Legende Xavi längst nicht mehr das, was es mal war. Doch die Souveränität der Münchner spricht Bände.

Findet auch Sky-Experte Wolff Fuss: „Sie gehören für mich zu den absoluten Topfavoriten dazu, das muss ich sagen“, so der 45-Jährige. Auch wenn die Spielweise des FCB unter Julian Nagelsmann noch nicht ganz so „ökonomisch“ sei wie unter Flick (die Absicherung hinten also manchmal nicht ganz stimme und bei Gegentoren noch mehr Aufwand nach vorn betrieben werden muss), habe der Coach den richtigen Ansatz. „Es sieht super stimmig aus und ist sehr beeindruckend. Was der Julian Nagelsmann in der Kürze da geschafft hat, ist außergewöhnlich“, befindet Fuss.

FC Bayern in der Champions League: drei große mögliche Gegner

Wenn man aus den Gruppenzweiten einen Achtelfinalgegner filtern müsste, der den Bayern besonders gut liegt, sollte man an die kleineren Teams denken. „Atalanta, Valencia und Sporting sind sicher nicht zu unterschätzen“, sagt er. „Aber die Bayern sind es gewohnt, Favorit zu sein und auch sehr gut darin.“ Wohl auch gegen Salzburg und Inter Mailand.

Die drei großen möglichen Gegner – FC Chelsea, Atlético Madrid und Paris Saint-Germain – hingegen sind schlagbar für die „Bestia Negra“. „Nur gegen diese Gegner spielen Tagesform und Verletztenstand eben auch eine nicht unwesentliche Rolle.“

Sky Experte: Diese Gegner liegen den Bayern

Und welches dieser drei großen Teams liegt den Bayern am meisten? „Atlético ist sehr undankbar, weil du nicht genau weißt, was du bekommst. Du weißt halt nur: Simeone schickt seine elf Zerberusse.“ Wer das letzte Gruppenspiel der Madrilenen gegen den FC Porto mit drei Roten Karten gesehen hat, weiß, wovon Fuss spricht. Dann wäre da PSG. Doch das Projekt, so Fuss, „ist nicht nachhaltig genug. Die sind zwar alle hochdekoriert und eine sündhaft teure Mannschaft. Doch um wirklich etwas ganz Großes zu gewinnen, dazu gehört noch ein bisschen mehr.“

Durch den Sieg gegen den FC Barcelona hat sich der FC Bayern erneut gutes Geld erwirtschaftet.
Durch den Sieg gegen den FC Barcelona hat sich der FC Bayern souverän ins Achtelfinale gespielt. © Frank Hoermann / IMAGO

Teamgeist zum Beispiel. Laut Fuss gibt es neben den Bayern genau eine Mannschaft, die diesen mitbringt: Der FC Chelsea. „Thomas Tuchel, ein erfahrener Trainer im Umgang mit Stars, hat in London zu Beginn gar nicht so viel verändert. Nur zwei, drei Schrauben gedreht und es dann wachsen lassen. Und es ist in Höchstgeschwindigkeit gewachsen.“

Die „Blues“ sind ein Topteam, das um den Titel mitspielen wird. „Aber“, glaubt Fuss, „ich bin mir fast sicher, dass Tuchel auch nicht vor Freude den Hut hochwerfen würde, wenn er den FCB bekommt. Denn die Bayern gehören eben auch zu den Topfavoriten.“ (ja)

Auch interessant

Kommentare