Rückkehr in die Heimat

Ein besonderes Spiel für Talentschmied Gerland

+
Seit 2001 ist Hermann Gerland beim FC Bayern tätig.

München - Wenn Hermann Gerland im Training pfeift, stehen die Weltstars stramm. Im 19. Jahr zählt der Co-Trainer von Pep Guardiola längst zum FCB-Inventar. Ein besonderes Spiel wartet in der „Heimat“.

Die Zeiten, in denen sich Hermann Gerland über eine Rückkehr zu seinem VfL Bochum gefreut hätte, sind längst vorbei. „Einmal haben sie nachgefragt, aber an dem Tag sind wir gerade Deutscher Meister geworden und dann habe ich gesagt, glaubst Du, dass ich mir die Hose mit der Kneifzange zumache“, scherzte der 60-Jährige und schwärmte am Donnerstag einmal mehr über den Branchenführer in seiner Münchner Wahl-Heimat. „Ich bin beim besten Verein der Welt. Ich arbeite mit den besten Spielern der Welt zusammen. Jedes Training ist ein purer Genuss, darauf freue ich mich jeden Morgen. Das würde alles wegfallen.“ An die vorderste Front im Profi-Fußball zieht es Gerland nicht mehr zurück, die große Bühne scheut er sowieso.

Auch wenn der Ziehvater vieler Stars in über vier Jahrzehnten Profi-Fußball praktisch alles erlebt hat, steht für ihn am Freitag (18 Uhr) ein besonderes Spiel an: Ein Duell mit seinem Heimatverein im Ruhrgebiet. „Ich wusste, der VfL hat finanzielle Probleme. Deshalb bin ich zu Karl-Heinz Rummenigge und Matthias Sammer gegangen und habe gefragt, ob sie mir einen Gefallen tun können. Der FC Bayern hat in der Vergangenheit vielen Vereinen geholfen. Und auch diesmal war schnell klar, dass wir in Bochum spielen“, erklärte Gerland auf der Internetseite des Klubs und freute sich auf seine „Heimat“.

In 204 Bundesligaspielen kämpfte der „Tiger“ mit dem VfL meist um den Klassenverbleib. In München hat er dagegen mittlerweile Generationen von Meistern erlebt, zählt im 19. Jahr längst zum Inventar des FC Bayern, steht bei den Weltstars hoch im Kurs. „Sie hören auf mich und wissen: Was ich sage, hat Hand und Fuß. Ich erzähle den Spielern keine Märchen. Wenn mir etwas auffällt, dann sage ich es“, betonte der gelernte Bankkaufmann.

Schweinsteiger, Hummels und viele mehr

Das können die Stars nur bestätigen. „Er war immer direkt. Und es war gut, dass es einen gab, der einem nicht nur Honig um den Mund geschmiert hat, sondern klipp und klar gesagt hat, wo es lang geht“, schilderte Bastian Schweinsteiger anlässlich des 60. Geburtstags Gerlands einen Vorzug. Schweinsteiger bekam wie Philipp Lahm, Thomas Müller, Mats Hummels und und und... den Feinschliff auch von Gerland verpasst.

Der langjährige Talentschmied Gerland („Unsere Nachwuchsabteilung hat fünf Weltmeister ausgebildet“) wurde nach dem spektakulären Scheitern von Jürgen Klinsmann im Jahr 2009 zu den Profis beordert und wirkt dort bis heute mit der Pfeife um den Hals als Assistenzcoach. Ob in den Amtszeiten der Streitfigur Louis van Gaal, von Triple-Trainer Jupp Heynckes oder des aktuellen Star-Coaches Pep Guardiola - Gerland ist die große Konstante im Betreuerstab. „Wunderbar“ sei die Entwicklung beim FC Bayern, pries Gerland, bekleidet im roten Bayern-Trainingsanzug und mit Badeschlappen. „Besser könnte es nicht sein. Wir spielen momentan einen überragenden Fußball.“

Kult ist der ehemalige Cheftrainer der zweiten Bayern-Mannschaft bei Spielern und Fans, der Verein hat ihn mit einem unbefristeten Vertrag ausgestattet. Ob der Hobby-Pferdezüchter eines Tages zurück nach Bochum geht, vermag er jetzt noch nicht zu sagen. „Ich fühle mich beim FC Bayern wohl. So lange ich hier tätig bleiben darf, werde ich dem Verein dienen und natürlich auch hier wohnen.“

dpa

Interview mit  Hermann Gerland: Der "Tiger" hat eigentlich einen anderen Spitznamen

Gerland: Lahm muss Fußballer des Jahres werden

auch interessant

Meistgelesen

Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Tanner zum FC Bayern? „Es gab schon mal Kontakt“
Tanner zum FC Bayern? „Es gab schon mal Kontakt“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“

Kommentare