Drei Torbeteiligungen gegen Atletico

King der Königsklasse: Coman überragt alle - aber Flick legt den Finger in die Wunde

Beim Kantersieg über Atletico Madrid war Kingsley Coman der Mann des Abends. Dennoch oder gerade deshalb geht Bayern-Trainer Hansi Flick kritisch mit dem flinken Franzosen um.

München - Ob es die Hymne ist? Oder vielleicht das Flutlicht? Man weiß es nicht. Fest steht: Sobald Kingsley Coman Champions-League-Rasen unter den Füßen spürt, dreht er auf. Im August war es so, als er die Bayern mit seinem Tor im Finale gegen PSG zum Titel schoss, am Mittwoch ließ er zum Start in die neue Saison auf europäischem Parkett die nächste Gala folgen.

Mit zwei Toren und einem Assist war der Franzose bester Münchner beim 4:0 gegen Atlético. An sich ein Grund zur Freude, würde Kingsley auch in den übrigen Wettbewerben regelmäßig wie ein King kicken.

Bekam gegen Atletico viele Schulterklopfer: Kingsley Coman (M., hier mit Thomas Müller, l., und David Alaba) war gegen die Spanier in Galaform.

Coman brilliert in Champions League: Flick sieht neue Messlatte für Flügelflitzer

Grund genug für Hansi Flick also, das 24 Jahre alte Talent, das nach fünf Jahren in München weitestgehend noch nicht über diesen Status hinweggekommen ist, in die Pflicht zu nehmen. „Ich habe heute zu ihm gesagt: Das ist jetzt die Messlatte, die er vorgelegt hat und an der er in den nächsten Spielen gemessen wird“, so der Münchner Cheftrainer nach Schlusspfiff.

Und weiter: „Es ist wichtig, dass er nicht nur die Tore vorbereitet, denn er hat die Qualität, um sie auch selbst zu schießen. In der Bundesliga gehört das auch dazu, es ist nicht nur ein Wettbewerb. Bei einem Spieler dieser Qualität muss es in den anderen Wettbewerben auch so sein. Er kann das, hat die Qualität, und wir schauen genau hin, was in den nächsten Wochen passiert.“

Kingsley Coman: Bayern-Star in der Champions League stark

Flick weiß, was für ein Potenzial im Franzosen schlummert - und will es endlich komplett aus ihm herauskitzeln. 35 Tore und 36 Assists sind nach 165 Partien für Bayern deutlich zu wenig - speziell angesichts der namhaften Konkurrenz auf den Flügeln in Spielern wie Leroy Sané oder Serge Gnabry. Die Verantwortlichen im Verein ließen Coman im Sommer dennoch nicht ziehen, bezeichneten ihn als „unverkäuflich“ - auch am letzten Tag des Transferfensters, als Manchester United laut ESPN nach dem gescheiterten Transfer von Dortmunds Jadon Sancho kurzfristig noch beim Franzosen anklopfte.

Kingsley hat ein super Spiel gemacht und seine Klasse gezeigt“, lobte Leon Goretzka, der einen feinen Pass seines Mitspielers zum zwischenzeitlichen 2:0 verwertet hatte. „Er ist ein Ausnahmekönner, einer unserer ganz wichtigen Spieler für Eins-gegen-eins-Aktionen.“ Und bald hoffentlich nicht nur bei Flutlicht… (lop)

Rubriklistenbild: © Matthias Schrader/dpa

Auch interessant

Kommentare