Nicht nur sportliche Gründe

Darum verliehen die Bayern Sanches wirklich nach England

+
Auch in Swansea noch nicht in Form: Renato Sanches.

Renato Sanches fasste beim FC Bayern in München nicht Fuß und wurde Ende August nach Swansea verliehen. Das hatte offenbar nicht nur sportliche Gründe.

München - 35 Millionen Euro blätterten die Bayern im Sommer 2016 für den Europameister aus Portugal hin, in der Hoffnung Renato Sanches werde auf der Position im defensiven Mittelfeld der neue Motor. Doch der 20-Jährige enttäuschte im ersten Jahr die Verantwortlichen - scheinbar nicht nur sportlich.

Wie die Sport Bild berichtet, hat sich der beste Nachwuchsspieler der EM in München auch einige Fehltritte erlaubt. So verpasste er einmal nach zwei freien Tagen seinen Rückflug und eine komplette Trainingseinheit. Trainer Carlo Ancelotti bestrafte den Jungstar aber nicht, sondern blieb seiner Linie, der langen Leine, treu. Nachdem sich Sanches aber demnach auch in der Vorbereitung zur laufenden Saison mehrere Verfehlungen (u. a. zu spät zum Treffpunkt) geleistet hatte, waren Bayerns Macher offenbar gerne bereit Sanches ein Lehrjahr in England zu ermöglichen.

Swansea-Coach Paul Clement, der vergangene Saison noch Assistenz-Trainer von Ancelotti war, ist sich sicher, dass Sanches die Kurve noch kriegt: „Er ist ein Spieler, der bei uns besser und besser wird, je mehr er seine Mitspieler, das System und die Kultur hier kennenlernt.“ Darauf hoffen sicher auch die Bayern.

Video: Robben und Boateng schlagen Alarm

Alle Transfergerüchte rund um den FC Bayern finden Sie hier.

mke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.