Fünf Verteidiger und nur zwei Offensive?

Die taktischen Spielereien der letzten Gigantenduelle

Kann Robert Lewandowski auch im Pokal-Halbfinale seinem Ex-Mitspieler Mats Hummels wieder enteilen?

München - Auch taktisch waren die vergangenen Partien der Bayern gegen Dortmund immer Gigantenduelle. Machen die Rückkehrer im Pokal-Halbfinale diesmal den Unterschied?

Es ist das Schlagerspiel des deutschen Fußballs, pünktlich zum K.o.-Kracher werden auch die besten Spieler für dieses Duell fit – auf beiden Seiten! Die beste Nachricht für den FC Bayern trägt heute die Betreffzeile „Robben“. Der Superstar könnte nach fünf Wochen Verletzungspause wieder in der Startelf stehen! Pep Guardiola sagte gestern: „Arjen ist kein Joker. Wenn er fit ist, wird er spielen!“ Endgültig entscheiden will der Coach darüber am heutigen Spieltag, ähnlich wie bei Bernat und Rafinha, die noch angeschlagen sind. Medhi Benatia ist dagegen zurück, auch Javi Martinez dürfte wie gegen Hertha BSC wieder auf die Bank rücken.

Beim BVB sieht es ebenfalls danach aus, als würden entscheidende Kräfte zurückkehren. So zum Beispiel Sebastian Kehl nach seinem Rippenbruch. Er wird defenitiv zum Kader gehören, möglicherweise auch Kevin Großkreutz. Eine Option für die Startelf ist sogar Ilkay Gündogan nach seiner Rachenentzündung, auch Marco Reus könnte von Beginn an auflaufen. „Anscheinend wollen gegen die Bayern alle dabei sein“, sagte Klopp gestern. Der Trainer wird allerdings Mitch Langerak für Roman Weidenfeller ins Tor stellen. Am Vollgas-Fußball wird das aber natürlich nichts ändern!

Bayern-BVB: Der Pokal-Kracher im Live-Ticker.

Die Partien zwischen dem FCB und BVB sind mit der vollen Ladung an Prestige ein Höhepunkt für jeden Fußballromantiker, aber auch Taktikfüchse und Rasenmathematiker kommen bei diesen Partien ins Schwärmen. Meist ergeben sich bei Rot gegen Schwarz-Gelb anspruchsvolle Formationsanschauungen, vor allem, wenn wie in den letzten Jahren die Trainer Guardiola und Klopp heißen. Häufig ist schon nach wenigen Minuten die Spielidee der einen Mannschaft (So können Sie die Partie live verfolgen) mit einer direkten Reaktion der anderen zu erkennen. Die tz gibt einen Einblick in die Taktik-Finessen der letzten Spiele:

23. November 2013, 3:0 für FCB: Die erste Bundesligapartie für Pep Guardiola gegen den BVB. Um dem berüchtigten Angriffspressing der Dortmunder aus dem Weg gehen, ordnet der Trainer lange Bälle an, die die Dortmunder Offensivkräfte immer wieder ins Leere laufen lassen. Dann stellt er in Hälfte zwei um, lässt den typischen Kombinationsfußball spielen. Klopp sagt danach: „Ein cooler Move. Uns eine Halbzeit mit langen Bällen bearbeiten und dann die 1,70-Meter-Jungs bringen.“

1. November 2014, 2:1 für FCB: Im Hinspiel in München geht der BVB mit der Idee ins Spiel, Xabi Alonso aus dem Spiel zu nehmen. Der spanische Eröffner wird früh angelaufen, teilweise von zwei Dortmundern. Ein geordneter erster Pass ins Mittelfeld ist dadurch nicht möglich. Lange hat der FC Bayern damit Probleme, dann zeigt sich, dass Jerome Boateng nach und nach diese Rolle übernimmt. Ab der zweiten Halbzeit bekommen die Roten durch diese Variabilität mehr Stabilität ins Aufbauspiel.

4. April 2015, 1:0 für FCB: Der FC Bayern beginnt mit einem ungewöhnlich defensiven Gesamtkonstrukt, Guardiola lässt drei Innenverteidiger sowie Rafinha, Bernat und Alonso beginnen. Dadurch wird Dortmund zu Hause der Raum genommen. Vorne behauptet Lewandowski die langen Bälle, erzielt das entscheidende 1:0. Das Spiel wirkt letztlich fast wie eine Vorlage, wie man den BVB kaltstellt.

Klopp sagt nun: „Gegen uns spielen die Bayern mehr lange Bälle. Wenn sie über die Flügel kommen, ist Lewandowski in seinem Element.“

Was er dagegen tun will, wie Pep reagiert – wir sehen es wohl heute Abend.

 

mic

auch interessant

Meistgelesen

Haftstrafe? Neuer Ärger für Xabi Alonso
Haftstrafe? Neuer Ärger für Xabi Alonso
Bayern-Quartett lässt Fans warten - aus kuriosem Grund
Bayern-Quartett lässt Fans warten - aus kuriosem Grund
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch

Kommentare