Supercup-Sieger 2021

Einzelkritik der Bayern-Stars gegen Dortmund – einer überragt erneut alle anderen

Die Spieler des FC Bayern München feiern den Gewinn des Supercups gegen Dortmund.
+
Die Spieler des FC Bayern München feiern den Gewinn des Supercups gegen Dortmund.

Julian Nagelsmann holt seinen ersten Titel als Trainer des FC Bayern. Wer hat bei den Bayern enttäuscht, wer überzeugt? Die Spieler in der tz-Einzelkritik.

Dortmund – Der FC Bayern München holt den ersten Titel unter seinem neuen Trainer Julian Nagelsmann. Im DFL-Supercup schlägt der deutsche Rekordmeister aus München Borussia Dortmund mit 3:1. Für die Münchner trafen zweimal Goalgetter Robert Lewandowski und einmal Thomas Müller. Nach einem 1:1-Unentschieden gegen Gladbach, fahren die Bayern den ersten Pflichtspielsieg der Saison ein. Wer hat gegen Dortmund am meisten überzeugt? Die Spieler in der tz-Einzelkritik.

Manuel Neuer

Manuel Neuer: Vor allem in den Eins-gegen-Eins-Situationen gegen Dortmunds Wunderstürmer Erling Haaland zeigte Neuer, weshalb er nach wie vor den Ruf als weltbester Torwart genießt. Egal, ob die Abschlüsse vom Schiedsrichter im Vorfeld abgepfiffen wurden oder regulär zustande kamen, Neuer stand bis zum letzten Moment seinen Mann, verkürzte den Winkel und ging dadurch als Sieger aus diesen brenzligen Szenen hervor. Beim Gegentor war er machtlos. Note: 2

Josip Stanisic

Josip Stanisic: In Gladbach hatte der Bayern-Youngster nur eine brenzlige Situation. Gegen die Dortmunder kam er häufiger in die Bredouille. Fehlpässe, Unkonzentriertheiten im Zweikampf – Stanisic wirkte in einigen Situationen schlichtweg überfordert. Das ist einem nominellen Regionalliga-Spieler aber zu verzeihen. Note: 4

Dayot Upamecano

Dayot Upamecano: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann stellte sich vor dem Supercup loyal vor seinen ehemaligen Leipziger Mitstreiter. Zur Erinnerung: In Gladbach hatte er ein paar Wackler im Spiel. In Dortmund zeigte er eine bessere Leistung, ließ sich von Haaland nicht zu häufig ausspielen. Gute Leistung! Note: 2

Niklas Süle

Niklas Süle: Lange Zeit wurde der Nationalspieler als Münchner Abwehrchef der Zukunft gehandelt. Zwischenzeitlich wurden Süles Fitness und seine Einstellung bemängelt – doch im Supercup zeigte „Niki“, dass er durchaus das Potenzial dafür besitzt. Haaland nahm er im direkten Zweikampf aus dem Spiel, seine Pässe in der Spieleröffnung waren mutig, sein Zweikampfverhalten tadellos. Note: 2

Alphonso Davies

Alphonso Davies: Der Kanadier leitete das zweite Tor von Lewandowski mit ein, als er sich per Doppelpass mit Serge Gnabry durch das Zentrum kombinierte. Note: 3

Joshua Kimmich

Joshua Kimmich: Unter Neu-Trainer Nagelsmann macht es den Eindruck, als hätte Kimmich mehr Defensiv-Arbeit als in der Vorsaison zu verrichten. Deswegen gab es tendenziell weniger Offensiv-Aktionen des Mittelfeld-Antreibers zu sehen. Note: 3

Leon Goretzka

Leon Goretzka: Im Zentrum besteht noch Optimierungsbedarf, auch bei Goretzka. Er ging den Ball häufig nicht energisch genug entgegen, weshalb ihm die Dynamik fehlte. Note: 4

Kingsley Coman

Kingsley Coman: Unauffälliger Auftritt des Franzosen, der den Vorzug vor Leroy Sané erhielt und das Vertrauen nur bedingt zurück zahlen konnte. Note: 4 (ab 52. Leroy Sané: Knüpfte an die Leistung Comans an. Note: 4)

Thomas Müller

Thomas Müller: Aus der Vogelperspektive von der Tribüne aus schien es auf den ersten Blick, als würde Müller einen eher unauffälligeren Auftritt in Dortmund hinlegen. Doch bei genauerer Betrachtung sah man, wie engagiert der Offensivspieler sowohl verbal als auch in Sachen Laufwege war. Der verdiente Lohn war sein Abstauber zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Note: 3

Serge Gnabry

Serge Gnabry: Gallig. Giftig. Gnabry. Der Flügelstürmer setzte im Offensiv-Zweikampf immer wieder Nadelstiche, was einige Balleroberungen bedeutete. Zugegeben: Gnabry hatte in der Vorwärtsbewegung auch den einen oder anderen Ballverlust, aber seine Flanke zur 1:0-Führung von Robert Lewandowski schlug er punktgenau. Note: 2

Robert Lewandowski

Robert Lewandowski: Der Kopfball des amtierenden Weltfußballers zum zwischenzeitlichen 0:1 hatte es in sich. Lewy nahm Maß und köpfte das Leder innerhalb des rechten Strafraumecks in die lange Ecke. Das 0:2 bereite er vor, die 3:1-Führung besorgte er höchstpersönlich. Note: 1

Auch interessant

Kommentare