+++ Eilmeldung +++

Tödliche Messerattacke in Dresden: Polizei fasst Tatverdächtigen - er soll IS-Anhänger sein

Tödliche Messerattacke in Dresden: Polizei fasst Tatverdächtigen - er soll IS-Anhänger sein

Kolumbianer in der WM-Quali

Elber sieht James in der Zwickmühle: “Einsatz wäre ein Risiko“

FC-Bayern-Star James Rodriguez (l.) kämpft mit Kolumbien um die WM-Quali - Giovane Elber findet einen Einsatz riskant.
+
FC-Bayern-Star James Rodriguez (l.) kämpft mit Kolumbien um die WM-Quali - Giovane Elber findet einen Einsatz riskant.

FC-Bayern-Markenbotschafter Giovane Elber erläutert die Zwickmühle, in der sich der Münchner Neuzugang James Rodriguez vor dem für Kolumbien wichtigen WM-Qualispiel befindet.

München - Südamerikanische Spieler und ihre Ausflüge zur Nationalmannschaft: Traditionell hat der FC Bayern immer wieder mal Probleme damit, wenn angeschlagene oder nicht hundertprozentig genesene Kicker vom Heimatland ins Aufgebot berufen werden. Dies tritt aktuell im Fall James Rodriguez zutage, der trotz seines im Juli erlittenen Muskelbündelrisses im Oberschenkel in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch für sein Heimatland Kolumbien gegen Brasilien eingesetzt werden soll. 

Giovane Elber, Markenbotschafter des FC Bayern und damit von Rodriguez‘ neuem Arbeitgeber, äußert sich in der Bild über die große Zwickmühle, in der sich der Torjäger derzeit befindet: „Auch ein gestandener Spieler wie James Rodriguez kann nicht einfach absagen. Der Druck auf ihn ist riesig. Sonst verliert man seinen Platz. Aber für James wäre ein Einsatz schon ein Risiko! Ob er das Tempo gehen, 90 Minuten marschieren kann, wage ich zu bezweifeln“, so der Brasilianer.

Fall James Rodriguez: Elber kennt die Situation gut

Elber selbst weiß wovon er redet: Der damalige Nationalspieler Brasiliens war vor den Qualispielen zur WM 2002 in einer ähnlichen Situation wie James - und entschied sich trotz Einladung des damaligen Nationaltrainers gegen die Strapazen und für eine weitere Genesung in München. Die Folge? Elber musste sich das Turnier vor dem Fernseher angucken...

James Rodriguez, der nach seinem Transfer zum FCB ehrgeizige Ziele äußerte, wählte diesen Weg in Absprache mit dem FC Bayern nicht und läuft gegen Brasilien mit hoher Wahrscheinlichkeit auf. Dies kündigte Kolumbien-Coach José Pekerman kürzlich bereits an. „Wenn der Spieler bei der Nationalmannschaft ist, ist es schon zu spät. Dann macht er das, was der Trainer willl. Denn wenn du gegen den Verband bist, bist du gegen ein ganzes Land“, sagt Giovane Elber.

Drei Partien vor Schluss belegt Kolumbien hinter dem enteilten Rekordweltmeister Brasilien Platz zwei, mit zwei Punkten Vorsprung auf die fünftplatzierten Argentinier. Die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für die Endrunde in Russland.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

pf

Auch interessant

Kommentare