„Da muss man hinschauen“

FC Bayern hat Haaland auf dem Zettel - Salihamidzic-Aussage lässt aufhorchen

Erling Haaland
+
Begehrt: Dortmunds Erling Haaland.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat im „Doppelpass“ bei Sport1 über Transfers, illusorische Messi-Träume, den Blick auf Haaland und das Team der Zukunft gesprochen.

München - Weltstar Lionel Messi wird Julian Nagelsmann nicht in seine exquisite Münchner Trainingsgruppe um Weltfußballer Robert Lewandowski oder Welttorwart Manuel Neuer aufnehmen können. Das sei „leider nicht möglich“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Sonntag im Fußball-Talk des Senders Sport1 zu verwegenen Träumereien um den gerade ablösefreien Argentinier im Trikot des FC Bayern.

Der 34-Jährige verlässt den FC Barcelona nach über 20 Jahren. Am Sonntag gab es einen tränenreichen Abschied im Stadion der Katalanen, das Messis geliebte Show-Bühne war. Messi würde in München finanzielle Grenzen sprengen. „Wir haben nicht verhandelt“, stellte Salihamidzic sicherheitshalber fest und räumte das Thema mit einem Satz ab: „Ich höre, dass das Summen sind, die wir uns beim FC Bayern nicht vorstellen können.“

FC Bayern - Salihamidzic schaut bei Haaland genau hin

Ganz genau schauen die Bayern aber bei Torjäger Erling Haaland hin, auch wenn sie mindestens noch bis 2023 mit Lewandowski im Angriff top besetzt sind. „Klar, das ist ein Topspieler, ein Superjunge, wie ich höre. Da schaut man hin“, sagte Salihamidzic über den 21 Jahre alten Norweger in Diensten von Borussia Dortmund. Salihamidzic verhehlte ein grundsätzliches Interesse nicht: „60 Spiele, 60 Tore, da muss man hinschauen, sonst wären wir ja Vollamateure.“ Er weiß aber auch: „Das ist ein Topspieler, den die ganze Welt will - wahrscheinlich.“

Am Samstagabend hatte der 21-jährige Norweger den BVB mit einem Dreierpack zum 3:0 beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden im DFB-Pokal geschossen. Die Westfalen wollen den Skandinavier allerdings nicht abgeben, Haaland besitzt noch einen Vertrag bis 30. Juni 2024 in Dortmund. 

BVB-Trainer Marco Rose hätte allerdings auch sicher etwas dagegen, sollte Erling Haaland gehen. Selbst der 44 Jahre alte Coach ist von der Entwicklung Haalands seit der ersten gemeinsamen Station bei RB Salzburg im Jahr 2019 positiv überrascht.
„Jetzt ist er nochmal auf einem anderen Niveau, was das Mitspielen betrifft, er hat noch mehr Power dazubekommen, hat sich an die großen Ligen gewöhnt. Er ist ein absoluter Topspieler mittlerweile“, schwärmte Rose.

Salihamidzic äußerte sich auch generell zum Konkurrenten BVB: „Das ist eine Mannschaft, vor der wir Respekt haben. Jadon Sancho (zu Manchester United, d.Red.) ist ein Verlust, aber Donyell Malen ist ein super Spieler. Ich glaube, Dortmund hat eine gute Truppe. Die werden da oben mitspielen.“

Beim Bundesliga-Krösus FC Bayern haben sie in kniffligen Corona-Zeiten mit Umsatzeinbußen im dreistelligen Millionenbereich aber derzeit mehr mit dem Kader der Gegenwart zu tun. „Den Stamm wollen wir halten“, sagte der Sportvorstand. Dazu zählt er neben dem Ü30-Trio Neuer, Lewandowski und Thomas Müller auch die 26 Jahre alten Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Mit dem Duo wolle man verlängern. Mit Kimmich sind die Gespräche sehr weit, mit Goretzka wieder im Fluss.

FC Bayern - Salihamidzic über Transfers: „Im Moment schauen wir“

Bis Ende des Monats könnten die Bayern noch auf dem Transfermarkt aktiv werden. „Im Moment schauen wir. Es bewegt sich nicht so richtig“, sagte Salihamidzic. Vorstandschef Oliver Kahn bekräftigte in der „Welt am Sonntag“ die neue Marschroute, „generell in Sachen Transfers zukünftig flexibler zu agieren“. Einen Verkauf von Toptorjäger Lewandowski schloss er einmal mehr aus. „Bei Robert würden wir es uns auf jeden Fall leisten, stur zu bleiben.“

Salihamidzic erwartet, dass einige Akteure leistungsmäßig in die erste Reihe drängen. „Leroy (Sané) muss den nächsten Schritt machen“, forderte er. Er nannte auch Serge Gnabry und den aktuell noch verletzten Weltmeister Lucas Hernández, der zum „Chef der Abwehr“ werden soll. Bayern wolle weiter zu den Top 5 in Europa zählen.

Den verschobenen Einstieg der Münchner in den DFB-Pokal nach der coronabedingten Absage des Erstrundenspiels bei den Amateuren des Bremer SV sieht Salihamidzic nicht als Nachteil für den Start in die Bundesliga am Freitag bei Borussia Mönchengladbach an. „Das war nicht so negativ. Wir haben etwas intensiver trainieren können“, sagte Salihamidzic. Nagelsmann ließ als Ersatz für das auf die 25. August verschobene Partie in Bremen im Geheimtraining intern elf gegen elf spielen. Keines der vier Testspiele in der Vorbereitung hatte der neue Coach ohne etliche fehlende EM-Teilnehmer gewinnen können.

FC Bayern - Salihamidzic angetan von Nagelsmann

Salihamidzic ist schon nach kurzer Zusammenarbeit sehr angetan von Nagelsmann. Der 34-Jährige steht als Trainer im Profibereich noch ohne Titelgewinn da. Zweimal verlor er mit Leipzig das Pokalfinale. „Er hat noch keinen Titel gewonnen, aber deswegen ist er hier“, sagte der Sportvorstand. Nagelsmann werde „nicht alles umschmeißen“, aber der Mannschaft und dem Verein „neue Impulse“ geben. Salihamidzic appellierte darum an die Stars, die mit Nagelsmanns Vorgänger Hansi Flick alles gewannen: „Wir müssen offen sein für Veränderungen.“ (dpa/sid)

Auch interessant

Kommentare