1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Haaland-Transfer zum FC Bayern? Jetzt äußert Hoeneß sich zum Mega-Gerücht

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Hasan Salihamidzic und Uli Hoeneß bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München.
Uli Hoeneß hat eine klare Meinung zu einem möglichen Haaland-Transfer nach München. (Archivbild) © Sammy Minkoff/IMAGO

Erling Haaland ist heiß begehrt. Neben vielen Top-Klubs wird auch der FC Bayern immer wieder mit dem BVB-Stürmer in Verbindung gebracht. Nun äußert sich Uli Hoeneß zu den Gerüchten.

München - Erling Haaland zum FC Bayern*? Dieses Transfergerücht hält sich hartnäckig. Kein Wunder – liefert der 21-Jährige doch konstant starke Leistungen ab. Bereits 13 Tore erzielte der Sturmtank von Borussia Dortmund bislang in dieser Bundesliga-Saison. Nun äußerte sich Uli Hoeneß* zu einem möglichen Wechsel des Norwegers zum deutschen Rekordmeister.

Haaland-Transfer zum FC Bayern? Uli Hoeneß äußert sich

Haaland* genieße bei ihm „höchste Wertschätzung“, betonte der Bayern-Ehrenpräsident in einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). „Also eines ist sicher: dass Erling Haaland jeder Mannschaft der Welt gut zu Gesicht stünde. Das ist gar keine Frage“, sagte Hoeneß.

Doch der ehemalige Bayern-Boss sieht derzeit keinen Bedarf für einen Transfer des Stürmers an die Säbener Straße. Der Grund: Robert Lewandowski*. Der Top-Torjäger der Bundesliga* „wird mindestens noch drei, vier Jahre auf so hohem Niveau spielen können“, so die Prognose von Hoeneß. „Und da wäre der FC Bayern ja mit dem Klingelbeutel geschlagen, wenn er Robert fortschicken und um jeden Preis Erling Haaland holen würde“, erklärte er weiter.

FC Bayern: Uli Hoeneß sieht keinen Bedarf für Haaland-Transfer

Lewandowski ist nach seinem Tor-Rekord in der vergangenen Spielzeit auch in dieser Bundesliga-Saison gewohnt treffsicher. Insgesamt 19-mal versenkte der Pole den Ball im gegnerischen Netz – damit ist er mal wieder an der Spitze der Torjägerliste zu finden. Wenn man Lewandowski nicht hätte, „müsste sich der FC Bayern sicher mit Haaland beschäftigen“, so Hoeneß. In der aktuellen Situation sei eine Verpflichtung allerdings überflüssig. Bayern-Präsident Herbert Hainer erteilte einem Haaland-Transfer* mit derselben Begründung bereits im Dezember eine Absage.

Der BVB-Stürmer dürfte somit wohl erst nach der Ära Lewandowski ein ernsthaftes Thema beim FC Bayern werden. Fraglich jedoch, ob Haaland dann noch zur Verfügung steht. Real Madrid, Barcelona, Manchester Citiy – der 21-Jährige steht bei nahezu allen Top-Klubs ganz oben auf dem Wunschzettel, erklärte sein Berater Mino Raiola und ließ mit weiteren Aussagen* aufhorchen. Ein Transfer im kommenden Sommer scheint derzeit die wahrscheinlichste Option zu sein.

Im Video: Uli Hoeneß ist Fan von Karl Lauterbach

Lewandowski-Nachfolge beim FC Bayern: Hoeneß macht sich „keine Sorgen“

Kann es sich der FC Bayern* also leisten, mit Haaland einen möglichen Lewandowski-Nachfolger an die Konkurrenz zu verlieren? Uli Hoeneß gab sich diesbezüglich entspannt. Sollte der Norweger nach dem Ende der Lewandowski-Ära bei den Bayern nicht zur Verfügung stehen, müsse man eben umdenken. „Da wird dann ja irgendwo auf der Welt auch noch ein anderer Fußballspieler sein, der die Nummer neun bei Bayern München tragen kann. Da mache ich mir keine Sorgen“, sagte Hoeneß.

Neben dem Bayern-Ehrenpräsidenten zeigte sich mit Karl-Heinz Rummenigge ein weiterer Ex-Boss skeptisch, was einen Haaland-Transfer nach München betrifft. Aktuell ist das Winter-Transferfenster geöffnet. Werden die Münchner tätig? Oliver Kahn ließ zuletzt mit einer überraschenden Aussage* aufhorchen. Der Trainingsauftakt nach der Winterpause musste aufgrund des Corona-Chaos beim FC Bayern* verschoben werden. (ph mit SID) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare