James & Co. sind unzufrieden

Es brodelt auf der Bank: Bei den FCB-Reservisten herrscht Explosionsgefahr

+
Die Bank des FCB mit James, Davies, Boateng und Gnabry. Der Kolumbianer kam für Müller.

Zweites Spiel, zweiter Sieg in der Rückrunde: Die Aufholjagd auf den BVB ist in vollem Gange. Die Stimmung beim FCB dementsprechend gut. Doch nicht alle Spieler hatten nach dem 4:1-Sieg gegen den VfB Grund zur Freude.

James, Jerome Boateng, Renato Sanches und Sandro Wagner schieben nach wie vor Bank- bzw. Tribünen-Frust. So lange die Ergebnisse stimmen, kann Trainer Niko Kovac in Ruhe arbeiten. Die tz erklärt, warum es trotzdem schon so früh in der Rückrunde in einigen Spielern brodelt. Vorsicht Niko, Explosionsgefahr!

„Es gibt immer bei Bayern unzufriedene Spieler, das ist normal“

James: Der Kolumbianer kam auch gestern nur 20 Minuten zum Einsatz. Leon Goretzka erhielt erneut den Vorzug auf der Zehn. Nach der Pause stellte Kovac um, zog Goretzka auf die Sechs zurück. Allerdings durfte dafür nicht James auf die Zehn, sondern Thomas Müller. Für Müller wirbelte Serge Gnabry auf dem rechten Flügel. Ein erneuter Schlag ins Gesicht für James. „Es gibt immer bei Bayern unzufriedene Spieler, das ist normal. Wir haben nur super Spieler hier, von denen jeder den Anspruch haben kann immer zu spielen. Die, die nicht spielen, sind natürlich unzufrieden“, sagte Abwehrchef Niklas Süle.

Lesen Sie auch: Weil Pavard kommt: Geht Hummels? Geht Boateng? Oder gehen beide?

Renato Sanches: Im Trainingslager in Katar scheinbar noch vor Javi Martinez geführt, blieb der Portugiese in der Rückrunde bislang ohne Einsatz. Sein Frust wurde nach der Partie deutlich: Es dauerte keine Viertelstunde, da stapfte Renato als erster Spieler mit grimmiger Miene aus den Katakomben der Allianz Arena. Pikant: Paris-Saint Germain soll großes Interesse an einem Winter-Transfer von Sanches haben, doch Kovac erteilte ihm bereits ein Wechsel-Verbot.

Jerome Boateng: Fünf Minuten nach Sanches marschierte bereits der Innenverteidiger geduscht mit neon-orangenem Pulli und Jogging-Hose aus der Arena. Seine Miene: nicht weniger grimmig. Derzeit ist der Boss nur Innenverteidiger Nummer drei. Weiterer Grund der Unzufriedenheit: Boateng beobachtet das Wechsel-Wirrwarr um Lucas Hernandez genau. Nach tz-Informationen war er irritiert darüber, dass der FCB Lucas gerne schon im Winter geholt hätte, ihm aber im Sommer einen Wechsel nach Paris verwehrte.

Sandro Wagner: Der ehemalige Nationalspieler wurde mittlerweile vom 18-jährigen Alphonso Davies verdrängt, der gestern übrigens sein Bundesliga-Debüt feierte. Wagner blieb hingegen erneut nur ein Tribünenplatz. Leon Goretzka meint zu Wagners Tribünen-Situation: „Es ist natürlich ärgerlich, wenn Spieler, die eigentlich auf dem Platz stehen sollen und für sich den Anspruch haben, auf dem Platz zu stehen, dann auf die Tribüne müssen. Es ist einfach eine geballte Qualität, die wir haben. Das wird sich auch wieder ändern, da werden auch wieder andere sitzen.“ Am Mittwoch kam aber alles ganz anders: Sandro Wagner verlässt die Bayern wohl sofort.

bok, lm

Video: FC Bayern-Spieler testen neuen Audi e-tron 

Elektroauto statt Mannschaftsbus: Die Mannschaft des FC Bayern hat am Münchner Flughafen in einem interaktiven Event das erste vollelektrische Auto von Premiumpartner Audi kennengelernt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Stimmen Sie ab: Wer war der beste Bayern-Spieler gegen den VfB Stuttgart?

Hudson-Odoi: Bayern wollen Angebot erneut erhöhen - geht jetzt alles ganz schnell?

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kreuzband-Künstler: Zu diesem Doc pilgern Sané, die Bayern-Stars und andere
Der Kreuzband-Künstler: Zu diesem Doc pilgern Sané, die Bayern-Stars und andere
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Franck Ribéry in FIFA 20 mit Grusel-Optik: Jetzt schießt er gegen EA Sports - „Wer ist ...“
Franck Ribéry in FIFA 20 mit Grusel-Optik: Jetzt schießt er gegen EA Sports - „Wer ist ...“
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung

Kommentare