Von 2000 bis 2009 in München

Ex-Bayern-Profi offenbar als Ancelotti-Assistent im Gespräch

+
Davide Ancelotti (l.) und Carlo Ancelotti.

In der nächsten Saison steht Carlo Ancelotti lediglich sein Sohn Davide als Assistent zur Seite. Einem Medienbericht zufolge könnte aber ein alter Bekannter als Co-Trainer hinzukommen.

München - Am 1. Juli startet der FC Bayern München die Vorbereitung auf die neue Saison 2017/2018. Dann nicht mehr auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße: Hermann Gerland. Der 62-Jährige übernimmt künftig die sportliche Leistung des Nachwuchsleitungszentrums (NLZ) des deutschen Rekordmeisters, das derzeit im Münchner Norden entsteht.

Der „Tiger“ stand den Cheftrainern der Roten (unter anderem Jupp Heynckes und Pep Guardiola) jahrelang mit Rat und Tat zu Seite, zuletzt auch unter Carlo Ancelotti. Doch spätestens nach seinem Wechsel ins NLZ und dem Abgang von Co-Trainer Paul Clement im Januar muss sich der FC Bayern nach einem neuen Assistenten umsehen. Aktuell hat lediglich Carlo Ancelottis Sohn Davide diesen Job inne.

Willy Sagnol als Co-Trainer von Carlo Ancelotti beim FCB?

Die französische Fußball-Fachzeitschrift France Football bringt nun den ehemaligen Bayern-Profi Willy Sagnol ins Spiel. Der Franzose ist derzeit vereinslos und einem Engagement bei seinem Ex-Klub grundsätzlich nicht abgeneigt. „Von Ancelotti kann jeder junge Trainer sehr viel lernen, schließlich hat er große Erfahrungen aus allen Topligen in Italien, England, Frankreich und Spanien. Das macht ihn zu einem der besten Professoren im Fußball“, sagte der 40-Jährige der Sport Bild. „Ich habe Ancelotti zudem schon kennengelernt und weiß, dass er nicht nur ein großer Trainer ist, sondern auch ein toller Mensch.“

Allerdings erklärte der frühere Rechtsverteidiger der Münchner, dass aktuell kein Kontakt zum FC Bayern bestehe und auch keine Gespräche geführt wurden. Zudem habe Sagnol „derzeit einige Optionen, die ich sehr interessant finde“. „Bei meiner Entscheidung steht für mich unabhängig von Land und Niveau im Mittelpunkt, dass es ein Projekt ist, bei dem ich Spieler und Mannschaft weiterentwickeln kann. Denn ich bin noch ein junger Trainer und will selbst noch dazu lernen“, so der Franzose weiter.

Willy Sagnol trainierte von 2014 bis 2016 den französischen Erstligisten Girondins Bordeaux.

Sagnols bisher einzige Trainerstation im europäischen Klubfußball endete im März vergangenen Jahres. Damals wurde er nach fast zwei Jahren beim französischen Erstligisten Girondins Bordeaux entlassen.

Zwei weitere Kandidaten im Gespräch

Nach Informationen der Sport Bild sollen neben Willy Sagnol auch Mark van Bommel und Michael Henke als Co-Trainer im Gespräch sein. Während der 40-jährige Niederländer (von 2006 bis 2011 beim FC Bayern) noch kaum Erfahrungen als Übungsleiter vorzuweisen hat, arbeitete Henke bereits von 1998 bis 2004 sowie von 2007 bis 2008 als Assistent von Ottmar Hitzfeld in München. Derzeit steht der 60-Jährige beim Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt unter Vertrag.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sk

Auch interessant

Meistgelesen

Battle mit Hummels? Süle gibt sich gelassen: „Ich bin froh, wenn ...“
Battle mit Hummels? Süle gibt sich gelassen: „Ich bin froh, wenn ...“
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“
Systemumstellung wegen Transfer-Flaute? Jetzt spricht Kovac
Systemumstellung wegen Transfer-Flaute? Jetzt spricht Kovac
Serge Gnabry postet Foto und die Fans gehen ab: „Echt scheiße“
Serge Gnabry postet Foto und die Fans gehen ab: „Echt scheiße“

Kommentare