Magazin berichtet über Klage

Hat ein FC-Bayern-Fanshop Mitarbeiter illegal gefilmt?

München - Wurden Mitarbeiter eines Fanshops des FC Bayern unerlaubt per Videokamera überwacht? Den Vorwurf erhob laut einem Magazin eine Verkäuferin. 

Der FC Bayern muss sich offenbar gerade mit einem unangenehmen Vorfall beschäftigen. Wie Der Spiegel berichtet, hat eine Mitarbeiterin des Bayern-Fanshops in Oberhausen Anklage erhoben. 

Die Frau wirft dem FC Bayern offenbar vor, der Sozialraum des Ladens sei unerlaubterweise per Videokamera überwacht worden. In dem Raum würden sich die Mitarbeiter umziehen und ihre Pausen verbringen. Die Frau beklagte, der Verein wolle dadurch wegen schlechter werdender Umsätze Druck auf die Mitarbeiter ausüben. 

Das Arbeitsgericht gab der Frau laut Spiegel in einem Versäumnisurteil offenbar recht und forderte dazu auf, die Kameras abzustellen. Außerdem müsse der Klub darüber informieren, ob und wenn ja, wie die Mitarbeiterin auf den Aufnahmen zu sehen sei und diese schließlich löschen. 

Und die Bayern? Die legten dem Bericht zufolge Einspruch ein. Gegenüber dem Spiegel sagte der Klub außerdem, er wolle sich zu laufenden Verfahren nicht öffentlich äußern.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten

Kommentare