FCB-Boss ist begeistert

„Hört nicht auf, besser zu werden“: Rummenigge schwärmt von Bayern-Star - Dieser gibt sich selbstkritisch

FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge lobt Joshua Kimmich.
+
FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge lobt Joshua Kimmich.

FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge schwärmt von einem Star und hätte ihn am liebsten doppelt. Joshua Kimmich ist als Mittelfeldspieler und Rechtsverteidiger unverzichtbar.

  • Joshua Kimmich hat dem Bayern-Spiel nach seiner Verletzung wieder seinen Stempel aufgedrückt.
  • Der 25-Jährige ist sowohl im Mittelfeldzentrum als auch auf der rechten Abwehrseite gefragt.
  • Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge lobt Kimmich in höchsten Tönen.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Joshua Kimmich steht beim FC Bayern wie kein anderer für Mentalität und Siegeswille. Der 25-Jährige zählt zu den absoluten Führungsspielern und ist für den Rekordmeister in diesen Tagen eine wichtige Konstante - doch auf welcher Position?

FC Bayern: Kimmich auf der Sechs oder als Rechtsverteidiger?

Kimmich hat seine Meniskusverletzung in Rekordzeit auskuriert und fehlte den Bayern nur sechs Wochen. Nach intensivem Reha-Programm war Kimmich rechtzeitig vor Weihnachten und dem Topspiel in der Bundesliga gegen Leverkusen wieder fit. Als Einwechselspieler gab er die Vorlage zum Siegtreffer in der Nachspielzeit durch Robert Lewandowski - seitdem ist der Triple-Sieger wieder Tabellenführer.

Im neuen Jahr lief es bislang aber weniger rund. Zum Auftakt drehten die Bayern nach schwacher erster Halbzeit einen 0:2-Rückstand gegen Mainz noch in einen 5:2-Sieg. Kimmich wurde nach der Pause vom Mittelfeld auf die rechte Abwehrseite beordert und leitete mit einem Tor und einer Vorlage die Wende ein. Letzten Freitag folgte dann mit Kimmich erneut in der Zentrale beim 2:3 in Mönchengladbach der Rückschlag.

„Kein Problem, dann stelle ich mich gerne in den Dienst der Mannschaft“, betonte Kimmich, der oftmals die Münchner Schwachstelle auf der rechten Abwehrseite ausbaden muss. Zwar habe er „deutlich gesagt, auf welcher Position ich mich persönlich wohler fühle, aber mir ist es wichtiger, ein Spiel zu gewinnen, als stur auf der Sechs zu spielen und nur an mich und meine Position zu denken. Ich habe oft genug bewiesen, dass ich auf beiden Positionen für die Mannschaft wichtig sein kann“, so Kimmich im Gespräch mit dem Kicker.

Rummenigge: „Joshua Kimmich verkörpert Weltklasse“

„Jede Mannschaft der Welt würde sich glücklich schätzen, einen Spieler wie Joshua Kimmich in ihren Reihen zu haben – sowohl im Mittelfeld als auch auf der Position des Rechtsverteidigers“, lobte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Kicker. „Ohne jede Übertreibung“, so Rummenigge, könne man sagen: „Joshua Kimmich verkörpert Weltklasse.“ „Er ist ein entscheidender Faktor sowohl für den FC Bayern als auch für die deutsche Nationalmannschaft.“ 

Sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf der Rechtsverteidigerposition fehlt es im Bayern-Kader an qualitativ hochwertigen Alternativen. Ein zweiter Kimmich wäre somit wünschenswert. „Aber es gibt Joshua Kimmich eben nur einmal“, sagt Rummenigge: „Und wir sind glücklich, dass er beim FC Bayern spielt.“ Weil seine „fußballerischen Qualitäten, sein taktisches Verständnis, seine Fähigkeiten, Positionen zu spielen, dazu seine Mentalität und seine soziale Intelligenz herausragend“ seien, wie Sportvorstand Hasan Salihamidzic findet: „Joshua hat sich von Tag eins an beim FC Bayern entwickelt. Er hört einfach nicht auf, besser werden zu wollen.“,

Bei all dem Lob ist Kimmich aber auch selbstkritisch. Denn wie schon in der ersten Hälfte gegen Mainz und ab der 35. Minute in Gladbach hat es auch „mit einem Kimmich nicht gut geklappt“, sagt er offen und ehrlich. Beide Male mit ihm im Mittelfeldzentrum. Angesichts des Formtiefs von Benjamin Pavard könnte ihm schon bald wieder die defensive Außenbahn drohen, auch wenn das sicherlich keine Dauerlösung wäre. Kimmich jedenfalls hat Vertrauen in seine Teamkollegen: „In der letzten Saison habe ich auch kaum auf der Rechtsverteidigerposition gespielt, und es hat gut geklappt. Es kann also auch mit nur einem Kimmich funktionieren.“ (ck)

Auch interessant

Kommentare