Comeback noch im Dezember?

Völlig losgelöst: Ribéry macht erste Schritte auf futuristischem Laufband

In den sozialen Medien zeigt Ribéry, wie eifrig er an seinem Comeback arbeitet. Gibt's das noch in diesem Jahr? Eins hat er übrigens nicht verloren: seine gute Laune.

München - Fünf Wochen ist es her, dass sich Franck Ribéry im Spiel gegen Hertha BSC einen Außenbandriss zuzog. Ein Einsatz noch in diesem Jahr wurde eigentlich ausgeschlossen. Doch der 34-Jährige arbeitet hart – und das mit speziellen Mitteln. So absolvierte Ribéry einen ersten Run auf einem speziellen Laufband, dem „AlterG“. Das Gerät reduziert die Schwerkraft und sorgt so dafür, dass die Belastung auf dem lädierten Knie noch gering gehalten wird. 

Franck Ribery auf seinem speziellen Laufband

Nach Informationen von bild.de soll ein Comeback noch in diesem Jahr gar nicht ausgeschlossen sein. Zuletzt hatte er sogar schon die Stützschiene abgelegt und nur mit einem getapten Knie trainiert.

Trotz der Verletzungspause hat Ribéry seine gute Laune auch nicht verloren. So tanzte er mit seinen Reha-Trainern nach einer Einheit. Sieht doch alles schon wieder ziemlich rund aus.

fs

Rubriklistenbild: © @Instagram/franckribery7

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern-PK im Ticker: Heynckes warnt vor großer Erfahrung bei Besiktas
Bayern-PK im Ticker: Heynckes warnt vor großer Erfahrung bei Besiktas
Bayern-PK: Heynckes glaubt an WM mit Neuer - Thiago in Startelf gegen Wolfsburg 
Bayern-PK: Heynckes glaubt an WM mit Neuer - Thiago in Startelf gegen Wolfsburg 
Bitter für Itter: Das sagt Robben über das Foul des Wolfsburgers
Bitter für Itter: Das sagt Robben über das Foul des Wolfsburgers
Trio gegen Besiktas von Sperre bedroht
Trio gegen Besiktas von Sperre bedroht

Kommentare