Mittelfeldstar packt aus

Ribéry: Ancelotti wollte mich zu Chelsea holen

+
Franck Ribéry stand auf der Wunschliste Carlo Ancelottis.

München - Seit 2007 kickt Franck Ribéry für den FC Bayern. Doch schon nach zwei Jahren hätte es für den Franzosen dort vorbei sein können.

Im Sommer übernimmt Carlo Ancelotti das Ruder beim FC Bayern. Dann wird der Italiener unter anderem Franck Ribéry trainieren. Das hätte aber schon viel früher der Fall sein können, wie der Franzose nun offenbarte.

"Er wollte mich 2009 nach Chelsea holen", erzählte Franck Ribéry im Interview mit der Sport Bild. Und tatsächlich: Im Mai 2009 berichteten englische Medien, die Blues würden um den Mittelfeldstar buhlen. Am 1. Juni 2009 übernahm Ancelotti den Verein - wollte er den Franzosen also schon als Einstandsgeschenk an die Stamford Bridge mitbringen? Damals dementierte der FC Bayern die Wechselgerüchte vehement, im November 2009 soll es aber ein weiteres Werben um den Mittelfeldstar gegeben haben, 50 Millionen sollen im Ablöse-Spiel gewesen sein.

Dass die beiden nun doch noch zusammenarbeiten werden, trifft sich gut. Nicht nur, dass Ancelottis damaliger Wunsch, Ribéry zu verpflichten, zeige, "dass er mich als Spieler mag." Auch Ribéry hält viel von dem Italiener. "Ich denke, Ancelotti ist ein toller Trainer und Mensch." Zwar habe er noch nie intensiv mit ihm gesprochen. "Aber ich habe oft gehört, dass er zu seinen Spielern einen sehr guten Kontakt hat. Genau diese Art von Trainer tut mir gut."

Apropos Kommunikation: "Mit der wird es einfach", freut sich Ribéry. "Durch seine Zeit bei PSG spricht er ja Französisch."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 

Kommentare