FCB ist Spitzenreiter - Sonntag Topspiel gegen Wolfsburg

Marina Hegering: Gibt‘s nach sechs Jahren Leidenszeit ein Happy End beim FC Bayern?

Marina Hegering (re.) blockt eine Gegenspielerin ab.
+
Endstation! An Marina Hegering (re.) gabs bislang kaum ein Vorbeikommen

Die Bayern-Frauen treffen im Spitzenspiel auf Wolfsburg. Marina Hegering ist als Abwehrchefin dabei - obwohl sie nicht mehr an die große Karriere geglaubt hat.

  • Marina Hegering trifft am Sonntag mit den Frauen des FC Bayern im Bundesliga-Topspiel auf den VfL Wolfsburg.
  • Bislang blieb die Abwehrchefin mit ihren Teamkolleginnen in acht Ligaspielen ohne Gegentreffer - das soll auch gegen die Wölfe klappen.
  • Hegering kam im Sommer aus Essen, ist mit 30 Jahren erstmals echte Profifußballerin. Der Grund für ihren Spätstart: eine eigentlich harmlose Verletzung.

Acht Spiele, acht Siege, 26:0 Tore! Die Bundesliga-Bilanz der Bayern-Frauen ist makellos - und jetzt kommt’s zum Gipfeltreffen. Am Sonntag (14 Uhr, hier geht‘s zum Live-Ticker) empfängt der Spitzenreiter den Verfolger und Meister VfL Wolfsburg. Für Marina Hegering (30) ist es im roten Leiberl der erste Tanz mit den Wölfen.

Die Innenverteidigerin kam im Sommer von der SGS Essen nach München, hielt mit ihren Teamkolleginnen stets die Null und traf selbst schon drei Mal. „Es passt gerade gut in der Defensive, aber der ultimative Härtetest kommt jetzt am Wochenende. Und auch da wollen wir die Null halten“, sagt Hegering im Gespräch mit der tz. Marina will die Wölfe zähmen!

FC Bayern: Dominanz des VfL Wolfsburg soll heuer gestoppt werden

Vier Mal in Serie stemmten die Wolfsburgerinnen zuletzt die Meisterschale in den Himmel und gewannen zudem sechs Jahre hintereinander den DFB-Pokal. Dieser Dominanz wollen die Bayern heuer ein Ende bereiten. Hegering sagt über die Meisterschaft: „Das ist das klare Ziel. Ich habe mit Essen im Pokalfinale gegen Wolfsburg gestanden und im Elfmeterschießen verloren. Deswegen ist der Hunger nach einem Titel und danach, Wolfsburg zu schlagen, bei mir jetzt noch größer.“

Während die Bayern bisher jede Partie gewannen, leistete sich Wolfsburg ein Unentschieden in Freiburg (1:1) und liegt zwei Zähler hinter dem Tabellenführer aus München. „Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten können wir etwas Abstand gewinnen. Wenn wir verlieren, sind wir plötzlich aber wieder nur der Jäger“, erklärt Hegering. Bayern-Coach Jens Scheuer meint: „Wenn wir 100 Prozent bringen, werden wir gewinnen. Keine Frage.“

Hegering dachte schon ans Aufhören - dann kam das Angebot des FC Bayern

Hegering kam im Sommer als eine von sechs Neuen zum FCB. Mit 30 Jahren ist die Innenverteidigerin die älteste Verpflichtung gewesen - und das kommt nicht von ungefähr. Hegering galt als großes Talent, gewann mit der U 20-Nationalmannschaft 2010 den Weltmeistertitel. Dann verletzte sie sich an der Ferse, keine schlimme Blessur, sie sollte nach einer OP und drei Monaten Pause wieder spielen können. Es gab Probleme mit der Wundheilung, aus drei Monaten wurden fast sechs Jahre, der ersten OP folgten weitere vier.

„Die Zeit war total schwer, traurig und gerade psychisch sehr kräftezehrend, aber jede Zeit hat etwas Lehrreiches“, sagt Hegering heute. Sie kämpfte sich zurück, spielte 2019 wieder für die DFB-Auswahl. Höhepunkt: die WM in Frankreich. Und dann kam auch noch die Anfrage des FC Bayern. Die verblüffte Hegering war sich gleich sicher: „Das mache ich! Die Chance bekomme ich nicht noch mal.“ Vorher hatte sie sich eher mit dem Gedanken beschäftigt, wie lange sie noch spielen will. Solche Überlegungen stehen jetzt erst mal hinten an. Hegering ist mit 30 Jahren erstmals Profifußballerin, ganz ohne zweiten Job. Zu ihrer Zeit in Essen arbeitete sie als Bürokauffrau in einer Baufirma. Hegerings Aufgabe am Sonntag? Wölfe zähmen!

Auch interessant

Kommentare