Meisterschaft ist fest im Blick

FC Bayern Frauen: Torfestival - Acht Tore am vierten Advent

Rote Übermacht: Mit Maximalpunktzahl und 40:1 Toren gehen die Frauen des FC Bayern in die Pause.
+
Rote Übermacht: Mit Maximalpunktzahl und 40:1 Toren gehen die Frauen des FC Bayern in die Pause.

Siegen und treffen, das können sie, die Bayern-Frauen. Diese Saison haben die Frauen des FC Bayern München jedes Spiel gewonnen.

  • Maximale Punkteausbeute. Die Frauen des FC Bayern sind diese Saison unschlagbar. 
  • Sowohl in der Bundesliga, als auch in der Champions League haben sie bisher jedes Spiel gewonnen. 
  • Beim letzten Spiel vor der Winterpause feierten sie ein 8:0 gegen den SC Sand. 

Sand/München – Es scheint, als hätten sich die Frauen des FC Bayern das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Nach einer überragenden Hinrunde verabschiedet sich die Mannschaft von Trainer Jens Scheuer mit einem 8:0 beim SC Sand in die Winterpause – der bislang höchste Sieg.

Bereits nach sechs Minuten sorgte Klara Bühl mit einem Distanzschuss für die Führung, wenig später unterlief Sands Michaela Brandenburg ein Eigentor. Zwei Treffer erzielte Sydney Lohmann, Marina Hegering, Lea Schüller, Linda Dallmann und Simone Laudehr steuerten die weiteren Treffer bei. „Das heutige Spiel hat die Vorrunde gekrönt. Die Mädels haben noch mal eindrucksvoll bewiesen, welche Mentalität sie besitzen. Das ist der Schlüssel zu unserem momentanen Erfolg. Jetzt können wir abschalten und die Feiertage genießen“, sagte Scheuer.

Sydney Lohmann: Vom Routinier zur Topscorerin

Die Bayern-Frauen haben alle zwölf Hinrundenspiele gewonnen – Höhepunkt war das 4:1 gegen den großen Rivalen Wolfsburg. Mit fünf Punkten Vorsprung auf den VfL führen die Münchnerinnen die Tabelle an. In der zweiten Saison unter Scheuer macht das Team einen gewaltigen Schritt nach vorne und präsentiert sich gerade in Phasen, in denen es auf dem Platz hektischer zugeht, deutlich souveräner. Bei 40 erzielten Toren wurde nur ein Gegentor zugelassen, auch prominente Ausfälle wie Giulia Gwinn, Jovana Damnjanovic (beide Kreuzbandriss), Kristin Demann (Knie-OP) oder Viviane Asseyi (Sprunggelenks-OP) brachten die Bayern-Frauen nicht aus dem Tritt.

Scheuers Team hat die vierte Meisterschaft der Frauen-Abteilung fest im Blick. „Aber wir wissen ganz genau, dass wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben, damit wir im Sommer unser endgültiges Ziel erreichen“, sagte er.

(Christian Stüwe)

Auch interessant

Kommentare