Nach der Verletzung von Arjen Robben

Bayern gehen die Flügelflitzer aus - muss jetzt nachgerüstet werden?

+
Carlo Ancelotti hat langsam ein Problem auf den offensiven Außenbahnen.

München - Eine Woche ist Carlo Ancelotti nun Trainer des FC Bayern München und schon gibt es die ersten Probleme. Nach der Verletzung von Arjen Robben gehen dem neuen Coach langsam die Außenspieler aus. 

Der FC Bayern wollte das Kapitel mit der verletzungsgebeutelten Saison 2015/16 eigentlich schon längst geschlossen haben. Nach dem Abgang von Pep Guardiola sollte mit Carlo Ancelotti nun ein Neuanfang her. Doch kaum ist der neue Bayern-Trainer im Amt, gehen die alten Probleme wieder los. 

Arjen Robben: Wieder die Adduktoren

Beim Debüt von Ancelotti beim Testspiel in Lippstadt verletzte sich Arjen Robben an den Adduktoren und fällt mindestens sechs Wochen aus. Ausgerechnet wieder Robben. Der Niederländer kam gerade von einer ähnlichen Verletzung zurück, trainierte erst seit einer Woche wieder mit der Mannschaft. Der 32-Jährige verpasste den Saisonendspurt der abgelaufenen Spielzeit, machte seit dem 5. März keine Partie mehr für den Rekordmeister. Auch jetzt ist das Comeback des "Helden von Wembley" wieder in weite Ferne gerückt, den Auftakt gegen Werder Bremen am 26. August wird Robben definitiv verpassen.

Bilder: So lief das Ancelotti-Debüt in Lippstadt

Dem FC Bayern gehen die Außenspieler

Mit dem Ausfall Robbens scheint die doch so breit besetzte Offensive der Roten doch in Nöte zu geraten. Douglas Costa, der eigentlich für Brasilien an den Olympischen Spielen in seinem Heimatland teilnehmen sollte, laboriert noch an einer Verletzung am linken Oberschenkel. Wann er zurückkehrt, ist noch unklar. Kingsley Coman, der ein starkes erstes Jahr bei den Bayern hinter sich hat, stand mit Frankreich im Finale der Europameisterschaft und befindet sich noch im Urlaub. Er wird, wie auch die anderen EM-Teilnehmer, erst zur USA-Tour ab 25. Juli zum Team stoßen. Thomas Müller wirkte bei der Euro nach der langen Saison überspielt und außer Form, Karl-Heinz Rummenigge sagte zuletzt in einem Interview, dass Müller von der langen und "strapaziösen Saison" ziemlich "kaputt" sei.

Was mit Mario Götze geschieht, ist weiterhin unklar. Am Freitag vermeldete die Sportbild, dass der 24-Jährige zu Borussia Dortmund zurückkehrt. Offiziell ist dies zwar noch nicht, die Zeichen zwischen dem WM-Helden und dem FC Bayern stehen jedoch klar auf Abschied. Einzig der mittlerweile 33-jährige Franck Ribéry ist derzeit als Flügelflitzer einsatzbereit. Doch auch beim Franzosen, der in seiner Zeit in München bereits 171 Spiele aufgrund von diversen Verletzungen verpasste, ist immer Vorsicht geboten. 

Muss der FC Bayern jetzt reagieren?

Mit Robben und Ribéry hat der FC Bayern zwei offensive Spieler, die zwar immer noch Weltklasse besitzen, jedoch auch für ihre Verletzungsanfälligkeit bekannt sind. Auch Douglas Costa zeigte vor allem in der Rückrunde nicht immer seine Klasse. Durch den wohl sicheren Abgang von Mario Götze könnte der Rekordmeister noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Doch wer kommt in Frage?  Der Schalker Leroy Sané soll wieder in den Fokus der Münchner gerückt sein

tor

auch interessant

Meistgelesen

Niemand boomt in Fernost so sehr wie der FC Bayern
Niemand boomt in Fernost so sehr wie der FC Bayern
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“

Kommentare