"Du brauchst Feinde, um besser zu werden"

Guardiola verrät Gründe für den Bayern-Abschied 

+
Pep Guardiola verlässt im Sommer nach drei Jahren den FC Bayern und heuert in der englischen Premier League an.

München - Pep Guardiola und der FC Bayern gehen ab Sommer wieder getrennte Wege. Der Startrainer hat entschieden, seinen Dreijahresvertrag nicht zu verlängern. Auf einem PR-Termin äußerte sich der Katalane zu seinen Beweggründen.

Öffentliche Termine gehören nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Pep Guardiola. Doch als Markenbotschafter eines Herstellers für Outdoor-Bekleidung nahm der Trainer des FC Bayern am Montag seine Pflicht wahr und stattete der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode (ISPO) in München einen Besuch ab.

Locker und gut aufgelegt präsentierte sich Guardiola auf der Fachmesse am Stand seines Sponsors. Sogar zu Smalltalk mit den zahlreichen Fans ließ sich der Katalane hinreißen und posierte für eine nicht enden wollende Zahl von Selfies.

Guardiola: "Nach drei, vier Jahren hast du alles durch"

Wie eigentlich immer war auf der Messe natürlich auch der Abgang Guardiolas im Sommer Gesprächsthema Nummer eins. Der 45-Jährige ließ durchblicken, warum er seinen Ende Juni auslaufenden Dreijahresvertrag beim deutschen Rekordmeister nicht verlängern wollte.

"Nach drei, vier Jahren hast du alles durch", resümierte Guardiola sein Wirken in der deutschen Bundesliga und erklärte auch seinen vielen System- und Personalwechsel vor und während der Spiele: "Du musst immer neu und anders reagieren, die Spannung hochhalten, auch für die Spieler – sonst ist es langweilig.“

"Du brauchst Feinde, um besser zu werden"

Nun sei für ihn der richtige Zeitpunkt für etwas Neues gekommen. "Du brauchst Feinde, um besser zu werden. Und du brauchst neue Herausforderungen, um besser zu werden, immer neue Herausforderungen", erläuterte der Starcoach, der in der kommenden Saison in der englischen Premier League anheuern will. Scheichklub Manchester City, bei dem mit Sportdirektor Txiki Begiristain und Geschäftsführer Ferran Soriano zwei alte Pep-Bekannte aus gemeinsamen Barcelona-Zeiten wirken, scheint der heißeste Anwärter als neuer Guardiola-Arbeitgeber zu sein.

Konkretes zu seiner Zukunft auf der Insel war Guardiola aber auch auf der ISPO nicht zu entlocken. "Ich habe verschiedene Angebote, mich aber noch nicht entschieden. Wenn ich einen neuen Verein habe, werde ich das kommunizieren", sagte Guardiola bereits im Januar. Neben Manchester City werben offenbar auch der Stadtrivale Manchester United und der FC Chelsea aus London um die Dienste des Spaniers.

Der Pep-Nachfolger beim FC Bayern steht schon fest: Ab Juli schwingt der italienische Erfolgscoach Carlo Ancelotti das Zepter an der Säbener Straße.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert

Kommentare