Kapitän soll sein Veto eingelegt haben

Hat Philipp Lahm einst einen Mega-Transfer verhindert?

+
Wollte Lahm nicht, dass ein Nationalmannschaftskollege zum FC Bayern kommt?

München - Philipp Lahm ist einer der einflussreichsten Spieler des FC Bayern. Diesen Trumpf hat der Bayern-Kapitän möglicherweise auch einmal neben dem Platz ausgespielt - und zwar, als es um einen potentiellen Transfer ging.

Beim FC Bayern hat Philipp Lahm (33) offenbar die Hosen an - und das nicht nur auf dem Platz. Der Kapitän des Rekordmeisters soll auch in Sachen Personalien durchaus Einfluss auf die Bayern-Bosse haben. Zumindest, wenn man den Worten des SportBild-Reporters Christian Falk Glauben schenken darf. Der machte nämlich im Sport1-“Doppelpass“ eine durchaus interessante Aussage.

Während es in der Talkrunde eigentlich ums Thema „Haben wir ein Führungsspieler-Problem in der Nationalmannschaft“ ging, sagte der Journalist plötzlich: „Ich weiß, dass der FC Bayern auch mal an Khedira interessiert war. Da hat Lahm dann klar seine Meinung gesagt. Es gibt schon Gründe, warum so Spieler dann nicht kommen.“ War der Kapitän also der Grund dafür, warum aus einem Wechsel Khediras zu den Münchnern nichts wurde? Hatte er die Befürchtung, dass Khedira ihm in Sachen Führungsspieler gefährlich werden könnte? Die Antwort weiß wohl nur der 33-Jährige selbst. "Lahm hat ja auch intern seine Meinung vertreten“, sagte Falk weiter. „Das wird heute nicht mehr so gemacht, wie es zum Beispiel Lautsprecher Effenberg gemacht hat, sondern die machen es intern.“

Wer bleibt wie lang? So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Tom Starke: 2018 © AFP
Arjen Robben: 2018 © AFP
Franck Ribéry: 2018 © AFP
Rafinha: 2018 © AFP
Sven Ulreich: 2018 © MIS
Arturo Vidal: 2019 © dpa
James Rodriguez: ausgeliehen bis 2019 © MIS
Juan Bernat: 2019 © AFP
Sandro Wagner: 2020 © sampics / Stefan Matzke
Sebastian Rudy: 2020 © MIS
Joshua Kimmich: 2020 © MIS
Manuel Neuer: 2021 © AFP
Jerome Boateng: 2021 © AFP
Robert Lewandowski: 2021 © AFP
Mats Hummels: 2021 © sampics
Javi Martinez: 2021 © AFP
Thomas Müller: 2021 © AFP
David Alaba: 2021 © AFP
Thiago Alcantara: 2021 © AFP
Renato Sanchez: 2021 (derzeit ausgeliehen bis 2018 an Swansea City) © sampics
Niklas Süle: 2022 © MIS
Corentin Tolisso: 2022 © MIS
Kingsley Coman: 2023 © MIS

Dass Sami Khedira an die Isar wechseln könnte, war immer mal wieder Stoff für Spekulationen. So hatte Anfang 2016 die italienische Zeitung Tuttosport berichtet, Khedira würde auf der Wunschliste des neuen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti stehen. Und schon 2014 kursierte das Gerücht, der Rekordmeister sei sich mit dem Mittelfeld-Star einig. Hat Philipp Lahm damals interveniert? Schließlich folgte im selben Jahr der Wechsel von Xabi Alonso zum FC Bayern - vielleicht, weil es mit Khedira nicht geklappt hatte. Grund dafür könnte gewesen sein, dass sich die beiden Nationalspieler nicht immer grün waren. Das zumindest spekulierte welt.de  im Weltmeisterschaftsjahr. Damals berichtete das Portal, dass es während des Turniers zwischen Lahm und Khedira gekriselt haben soll und der Rekordmeister deshalb dem Spanier den Vorzug gegeben hatte.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
Neues FCB-Dress sorgt für Aufregung - Niko Kovac kommentiert es trocken
Neues FCB-Dress sorgt für Aufregung - Niko Kovac kommentiert es trocken
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Vorerst kein Wechsel zum FC Bayern: Arp bleibt offenbar in Hamburg
Vorerst kein Wechsel zum FC Bayern: Arp bleibt offenbar in Hamburg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.