Kleine Bayern auf Reisen über England in die USA

Doch nicht zu Ajax? Shabani reist mit U23 ins Trainingslager

+
Um Meritan Shabani (re.)  buhlte Ajax Amsterdam heftig. Er reist aber mit der Mannschaft in die USA. 

Noch ist nichts verloren. Mit der 0:1-Niederlage gegen den Nachwuchs von Benfica Lissabon mussten die kleinen Bayern am Sonntag zwar erstmals in diesem Jahr den Platz als Verlierer verlassen.

Die Chancen auf das Erreichen der K.o.-Phase des „Premier League International Cup“ jedoch sind damit weiter intakt.

Am morgigen Mittwoch (20 Uhr MEZ) trifft die Reserve des Rekordmeisters zum Abschluss der Gruppenphase dieses in England ausgetragenen Nachwuchswettbewerbs in Lancing noch auf die U23 von Premier-League-Klub Brighton&Hove Albion. Allerdings benötigt der Tabellenführer der Regionalliga Bayern einen Sieg, um im Wettbewerb zu verbleiben. Sollte dies gelingen, würde das Viertelfinale erst im Frühjahr ausgetragen. Reist die Mannschaft von Trainer Holger Seitz doch bereits tags darauf weiter zum Trainingslager in die USA. Bis zum 9. Februar bereitet der 44-jährige Trainer sein Team im texanischen Dallas auf die verbleibenden 14 Saisonspiele vor. 21 Spieler sind dabei mit an Bord, darunter die A-Junioren Maurice König, Marin Pudic, Daniel Jelisic und Joshua Zirkzee. Da Franck Evina im Winter seinem vormaligen Trainer Tim Walter in die zweite Liga zu Holstein Kiel folgte, sollen Pudic und Jelisic vorerst fester Bestandteil des Kaders der „Bayern-Amateure“ bleiben.

Der auffälligste Junior am Sonntag jedoch war der erst 17-jährige Niederländer Zirkzee, der gegen den Nachwuchs der Portugiesen nach dem Rückstand (70.) in der 90. Minute elfmeterreif gefoult wurde. Torjäger Kwasi Okyere Wriedt jedoch vergab den fälligen Strafstoß, so dass es bei der ersten Niederlage im Jahr 2019 blieb. Nach gutem ersten Abschnitt habe sich nach dem Wiederanpfiff, wie Seitz erklärte, „bemerkbar gemacht, dass Benfica im normalen Ligarhythmus ist und wir in der zweiten Vorbereitungswoche“.

In den USA ist noch ein weiteres Testspiel gegen den FC Dallas geplant (9. Februar), das erste Pflichtspiel des Jahres steht erst am 24. Februar auf dem Programm, wenn die Seitz-Elf die Reserve des FC Ingolstadt empfängt. Das Ziel ist klar: Nach acht Jahren in der Regionalliga soll Seitz den Nachwuchs des Rekordmeisters endlich wieder zurück in die dritte Liga führen. Die Meisterschaft in der bayerischen Regionalliga ist dabei nur ein Etappenziel, der zweitplatzierte VfB Eichstätt überwintert zwar punktgleich mit den Münchnern, hat aber bereits zwei Partien mehr ausgetragen und wird wohl ohnehin auf einen Antrag für eine Drittliga-Lizenz verzichten.

So wird es am Ende auf einen Showdown in den Aufstiegsspielen gegen den Meister der Regionalliga Nord hinauslaufen. Mit neun Punkten Vorsprung führt dort die U23 des VfL Wolfsburg die Tabelle souverän an, nur der Sieger dieses Duells erhält anschließend die Zulassung für die dritte Liga.

Der Bayern-Coach sieht seine Mannschaft gut gerüstet für diese Herausforderungen, wenngleich der Abgang von Evina freilich schmerzt. „Natürlich wird uns Franck fehlen“, bedauert Seitz, „es ist aber irgendwo auch eine Anerkennung für unsere Arbeit, wenn sich ein Zweitligist für unsere Spieler interessiert“. Auch wegen Evinas Ausleihe nach Kiel wird zumindest Meritan Shabani dem Bayern-Nachwuchs wohl erhalten bleiben. Ajax Amsterdam buhlte heftig um das 19-jährige Offensiv-Juwel, das nun jedoch die Reise nach England und in die USA mit antrat.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kreuzband-Künstler: Zu diesem Doc pilgern Sané, die Bayern-Stars und andere
Der Kreuzband-Künstler: Zu diesem Doc pilgern Sané, die Bayern-Stars und andere
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Franck Ribéry in FIFA 20 mit Grusel-Optik: Jetzt schießt er gegen EA Sports - „Wer ist ...“
Franck Ribéry in FIFA 20 mit Grusel-Optik: Jetzt schießt er gegen EA Sports - „Wer ist ...“
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung
Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung

Kommentare