Geldquelle Champions League

Nach Viertelfinaleinzug: Bayern kassiert hohe Prämie

+
Ranhalten: Arjen Robben und die Bayern spielen gegen Juventus Turin nicht nur um den Einzug ins Viertelfinale, sondern auch um eine Menge Geld.

München - Durch den Einzug ins Champions-League-Viertelfinale kassiert der FC Bayern einige Millionen Euro Prämie. Die bisherigen Gesamteinnahmen aus der Königsklasse näheren sich der 70-Millionen-Marke.

Die Geldquelle Champions League sprudelt für den FC Bayern kräftig weiter. Das dramatische 4:2 nach Verlängerung gegen Juventus Turin und der damit verbundene Einzug ins Viertelfinale wird von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit sechs Millionen Euro honoriert. Damit hat der deutsche Meister seine Prämieneinnahmen im laufenden Wettbewerb auf 31 Millionen Euro erhöht. Die Gesamteinnahmen nähern sich bereits der 70-Millionen-Marke.

Zu den Erfolgsprämien in Höhe von 31 Millionen Euro kommen gut 15 Millionen aus den Zuschauereinnahmen der nun mindestens fünf Heimspiele sowie die erst am Saisonende feststehende Ausschüttung der UEFA aus dem deutschen Marktpool. Diese wird mindestens 20 Millionen Euro betragen.

In der vergangenen Saison hatten die Bayern als Halbfinalteilnehmer insgesamt 49,865 Millionen Euro an UEFA-Prämien kassiert. Davon entfielen 23,965 Millionen auf den Marktpool. Zur laufenden Saison waren die Ausschüttungen des europäischen Verbandes noch mal deutlich erhöht worden. Allein das Startgeld der 32 Teilnehmer an der Gruppenphase stieg auf zwölf Millionen Euro pro Verein. Der Einzug ins Halbfinale würde mit weiteren sieben Millionen Euro versüßt. Für den Finalsieg am 28. Mai in Mailand gibt es die Rekordsumme von 15 Millionen Euro.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare