Trotzdem Gruppenzweiter

Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético

+
Lewandowski verwandelte seinen Freistoß zum 1:0-Siegtreffer.

München - Nach dem Halbfinal-Aus in der vergangenen Saison gelingt dem FC Bayern ein bedeutungsloses 1:0 gegen Atlético Madrid. Am Weiterkommen als Gruppenzweiter in der Königsklasse ändert der Sieg nichts mehr.

Angstgegner Atlético? Von wegen! Der FC Bayern hat sein Champions Legaue Spiel gegen Atlético Madrid mit 1:0 gewonnen. Robert Lewandowski traf wie auch schon gegen Mainz mit einem sehenswerten Freistoß zum Sieg. Das war aber auch die einzige Parallele zum letzten Bundesligaspiel. Statt des in Mainz so durchschlagskräften 4-2-3-1-Systems ließ Carlo Ancelotti sein Team gegen Atlético wieder im 4-3-3 ran – ohne Thomas Müller als Zehner, dafür mit David Alaba in der Innenverteidigung neben Mats Hummels. Überhaupt rotierte der Mister kräftig: Rafinha, Juan Bernat, Renato Sanches, Douglas Costa und Arturo Vidal rutschten in die Anfangsformation.

Mit Carlos Lieblings-Formation fand der FC Bayern zu Beginn gut ins Spiel. Madrid zog sich in den ersten zehn Minuten weit in die eigene Hälfte zurück. Mehr als zwei Fernschüsse von Arjen Robben und Costa sprangen trotz dieser anfänglichen Dominanz allerdings nicht raus. Dann war für die Madrilenen aber Schluss mit ihrer abendlichen Siesta in der nebligen Arena! Wie aus dem Nichts tauchte Yannick Carrasco alleine vor Manuel Neuer auf. Der FCB-Keeper warf seinen Körper in den Linksschuss von Carrasco und verhinderte dadurch die Gästeführung. Vorausgegangen war ein feines Zuspiel von Antoine Griezmann entlang der Strafraumlinie. Nur 60 Sekunden später setzte sich Außenverteidiger Lucas auf der linken Seite gegen Rafinha und Vidal durch. Carrasco nahm die Flanke aus zentraler Position direkt, scheiterte aber erneut an Neuer.

Nach diesem Doppel-Schock kam der FCB zurück ins Spiel, wenn auch eher schleppend! 20 Minuten waren gespielt, als die Münchner ihre erste nennenswerte Chance hatten: Sanches spitzelte die Kugel über links in den Strafraum. Dort lauerte Costa am Fünfereck und hielt drauf. Der Brasilianer traf allerdings nur Atlético-Keeper Jan Oblak. Fortan wurden die Münchner dominanter. Trotzdem blieben zwingende Torchancen aus, weil Robert Lewandowski im 4-3-3 vorne mal wieder auf sich alleine gestellt war. Und was macht ein Weltklasse-Stürmer, wenn er aus dem Spiel nicht trifft? Richtig, er haut einen Freistoß rein! Carrasco stoppte Bernat knapp 20 Meter vor dem Tor in halblinker Position mit einem Foul. Lewy legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn mit viel Gefühl ins linke Eck. Auffällig: Der Torjubel des Polen mit Ball unterm Bauch und Baby-Daumen im Mund (Seite 39).

FC Bayern besiegt Atlético: Vier Zweier, zwei Vierer

Nach dem Seitenwechsel agierte Atlético erschreckend schwach und stellte das Offensivspiel weitgehend ein. Für die Vorentscheidung hätte Thiago in der 77. Minute sorgen müssen! Der Spanier stand nach einer Costa-Flanke alleine vorm Oblak und schaufelte den Ball aus vier Metern über das Tor. Nach 80 Minuten war für Torschütze Lewandowski dann Schluss. Thomas Müller kam für den Polen ins Spiel. Allerdings änderte Carletto sein System auch nach diesem Wechsel nicht. Müller spielte die restlichen Minuten als Stürmer im 4-3-3.

Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.

bok, sw, lop

Auch interessant

Meistgelesen

So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Gnabry-Leihe zu Hoffenheim: „Vielleicht wird sie verlängert“
Gnabry-Leihe zu Hoffenheim: „Vielleicht wird sie verlängert“

Kommentare