Bauzeit, Baubeginn, Ziele

Hopfner verrät neue Details zu Bayerns Nachwuchszentrum

+
Karl Hopfner ist zuversichtlich, noch in diesem Jahr mit dem Bau des neuen Nachwuchsleistungszentrums beginnen zu können.

München - Der FC Bayern baut ein neues Nachwuchsleistungszentrum im Norden München, das war bislang bekannt. Präsident Karl Hopfner hat nun weitere Details in Sachen Baubeginn, geplanter Fertigstellung und die damit verbundenen Ziele genannt.

Vor acht Jahren schlug der FC Bayern zu: Der deutsche Rekordmeister erwarb das rund 30 Hektar große Gelände im Norden Münchens an der Ingolstädter Straße, gute sechs Kilometer von der Allianz Arena entfernt, nördlich der Fürst-Wrede-Kaserne gelegen. Auf diesem Grundstück soll das neue Sportgelände inklusive des Nachwuchsleistungszentrums des Branchenprimus entstehen - die Verhältnisse an der Säbener Straße sind einfach zu eng geworden für die Anforderungen des Weltklubs.

"Wir wollen noch im Herbst mit dem Bau beginnen"

Acht unterschiedlich große Sportplätze mit Kunst- oder Naturrasen sollen dort entstehen, dazu Akademie, Vereinsheim zuzüglich Übernachtungsmöglichkeiten für Nachwuchssportler und Betreuer. Natürlich dürfen auch Fanshop, Reha-Bereich und Kantine nicht fehlen. Der FC Bayern München e.V. ist Bauherr und Träger des Projektes. Wie Präsident Karl Hopfner im Interview auf der vereinseigenen Webseite verrät, ist die Entwicklung auf einem guten Weg. "Der e.V. hat die Bauanträge eingereicht und wir wollen noch im Herbst mit dem Bau beginnen", verkündet Hopfner die für Fans und Angehörige des Vereins frohe Botschaft.

Neue Dienstfahrzeuge für FCB-Stars - 560 PS für Lewandowski

Der Vereinsboss legt auch noch einmal die Gründe für den Bau des Nachwuchsleistungszentrums dar. Der Anspruch des Klubs sei es, im internationalen Vergleich ganz oben mitzuspielen. In Sachen Infrastruktur im Nachwuchsbereich herrsche "zugegebenermaßen ein wenig Nachholbedarf, den wir sukzessive, unter anderem mit dem Bau des neuen Nachwuchsleistungszentrums, angehen wollen", so Hopfner.

Hopfner hofft auf neue Müllers, Lahms und Alabas

Das Gelände im Münchner Norden hat ungefähr die vierfache Fläche des Vereinsgeländes an der Säbener. Der Verein plant eine zweijährige Bauzeit, Hopfner hofft, "noch 2017 den Betrieb aufnehmen zu können". Zukünftig wird der komplette Jugendbereich des FC Bayern dort eine neue Heimat finden, außerdem, verrät Hopfner, "wird auch eine Dreifachsporthalle für unsere weiteren Ballsportarten entstehen".

Ob durch das neue NLZ wieder mehr in der Bayern-Jugend ausgebildete Spieler den Weg ins Profiteam finden, will Hopfner nicht versprechen. "Dies lässt sich heutzutage leider nicht auf dem Reißbrett planen und wäre auch zu einfach gedacht, da in der Entwicklung junger Fußballer so unwahrscheinlich viele Faktoren eine Rolle spielen", erklärt der 63-Jährige. Nichtsdestotrotz hofft Hopfner, "dass in Zukunft wieder Spieler wie Philipp Lahm, Thomas Müller, Holger Badstuber oder David Alaba diesen Sprung schaffen werden".

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
Bleibt Coman bei den Bayern? Rummenigge verrät Tendenz
Bleibt Coman bei den Bayern? Rummenigge verrät Tendenz

Kommentare