Transfer von Kevin de Bruyne vor Abschluss

De Bruyne vor Wolfsburg-Abschied - Medizincheck heute?

+
Kevin de Bruyne wird aller Voraussicht nach noch ein weiteres Mal versuchen, in der englischen Premier League Fuß zu fassen.

München - Kevin de Bruyne wird laut belgischer Medienberichte den VfL Wolfsburg verlassen. Bei seinem neuen Verein soll der 24-jährige Flügelstürmer schon am Dienstag den obligatorischen Medizincheck erledigen.

Das wochenlange Hickhack um Kevin de Bruyne scheint beendet. Wie der belgische Journalist Stephane Pauwels und die Onlineausgabe von "La Dernière Heure/Les Sports" berichten, haben sich der VfL Wolfsburg und Manchester City auf einen Wechsel des Flügelstürmers geeinigt, der Transfer soll am heutigen Dienstag finalisiert werden. Damit scheint ein Engagement des Belgiers beim FC Bayern endgültig ausgeschlossen.

70 Millionen Euro Ablöse für Kevin de Bruyne

Der 24-jährige de Bruyne soll für 70 Millionen Euro vom VW-Klub zu den "Citizens" wechseln und in Manchester ein jährliches Salär von geschätzten 16,7 Millionen Euro kassieren. Offenbar soll de Bruynes Leistung am vergangenen Samstag gegen Köln die VfL-Bosse zum Umdenken bewegt haben, der Einfluss des nicht enden wollenden Hin und Hers auf die mentale Verfassung des Spielers schien unübersehbar.

Noch am Montag hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass de Bruyne eigentlich einen Verbleib in Deutschland bevorzugt hätte und deswegen seine Berater an den FC Bayern herangetreten seien, um den Verantwortlichen einen "Zeitlupen-Transfer" vorzuschlagen. Demnach hätte der junge Belgier noch bis zum Sommer 2016 beim VfL bleiben und erst dann zum deutschen Rekordmeister an die Säbener Straße wechseln sollen. Der FC Bayern hatte allerdings mit folgender Mitteilung auf die Gerüchte reagiert: "Der FC Bayern wird in Sachen Kevin De Bruyne nicht aktiv.“ Das habe der Vorstand des deutschen Meisters schon vor längerer Zeit entschieden.

Wie "La Dernière Heure/Les Sports" berichtet, seien in den letzten Tagen Verhandlungen zwischen Wolfsburg und Manchester City konkreter geworden, woraufhin die anderen potenziellen Interessenten für Deutschlands aktuellen "Fußballer des Jahres", wie Paris St. Germain oder eben der FC Bayern, ihr Werben eingestellt hätten.

Kevin de Bruyne wohl teuerster Transfer des Sommers

Bereits am Dienstag soll de Bruyne nach Manchester fliegen und bei City den obligatorischen Medizincheck absolvieren, um dann den bislang spektakulärsten Transfer dieses Sommers perfekt zu machen.

Ob der torgefährliche Flügelstürmer auf der Insel allerdings glücklich wird - immer unter der Voraussetzung, dass die belgischen Medienberichte stimmen -, bleibt abzuwarten. Bereits zwei Mal hatte de Bruyne beim FC Chelsea sein Glück versucht, beide Male endete die Liaison vorzeitig. Chelsea-Coach Jose Mourinho, für deutliche Worte bekannt, bezeichnete de Bruyne damals als "saures Kind, das sehr schlecht trainiert hat", und außerdem "jeden Tag vor deiner Tür steht und rumheult, dass er weg will".

Auch interessant

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Supertalent Ante Coric: Einst sagte er dem FC Bayern ab - und jetzt?
Supertalent Ante Coric: Einst sagte er dem FC Bayern ab - und jetzt?
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng

Kommentare