Franzose fühlt sich wohl in München

Coman: Ich will der neue Ribéry werden

+
Kingsley Coman (r.) machte gegen Berlin den Treffer zum 2:0.

München - Schon nach kurzer Zeit gilt der Kingsley Coman bei den Bayern als echter Top-Zugang. Wenn es nach dem Franzosen geht, dann haben die Münchner in ihm den Nachfolger für Ribéry gefunden.

Zusammen mit dem brasilianischen Neuzugang Douglas Costa gilt Kingsley Coman bei den Bayern als Nachfolger von Arjen Robben und Franck Ribéry. Dabei ist der blitzschnelle Franzose zunächst nur für zwei Jahre von Juventus Turin ausgeliehen, die Münchner haben sich jedoch eine Kaufoption für 21 Millionen Euro gesichert. Der 19-Jährige konnte schon in den ersten Monaten beim Rekordmeister überzeugen. Geht seine Entwicklungskurve noch weiter nach oben, dann könnte er für die Bayern ein echtes Schnäppchen werden. Gegenüber der Sport Bild äußerte sich Coman über seine erste Zeit beim FC Bayern, seine Fähigkeiten und sein Mitspieler Franck Ribéry.  

Kingsley Coman über seine erste Zeit beim FC Bayern: "Ich bin sehr zufrieden. Die Zeit bei Juve war am Ende frustrierend. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier so viel spielen würde. Ich bin glücklich und stolz. (...) Ich fühle mich wohl und hoffe, lange bleiben zu können - gerne mehr als zwei Jahre.""

Coman über sein Selbstbewusstsein:  "Als Offensivspieler musst du vor Selbstvertrauen strotzen, mutig sein. Sonst hast du keine Chance. Dennoch möchte ich zwei Sachen klarstellen: ich habe damals (bei der ersten Pressekonferenz) gesagt, dass ich den Unterschied ausmachen kann. Das wurde damals leider falsch übersetzt und von vielen übernommen. Aber ich mache mir deswegen keinen Kopf. Zweitens ist mein Spitzname "King". Das ist nur die Kurzform meines Vornamens und steht nicht für König. Aber wenn die Fans glauben, es steht für König: kein Problem! Denn ich habe so viel Selbstvertrauen, dass ich überzeugt bin: Ich werde meinen Weg bei den Bayern machen."

Coman über sein auffälliges Aussehen, vor allem seine Frisur: "Wenn du in Frankreich als Jugendlicher etwas auf dich hältst, eine Persönlichkeit hast, dann machst du dir eine außergewöhnliche Frisur. Ich hatte früher lange Rasta-Locken, die ich mir irgendwann abgeschnitten habe. Einen Teil davon, diesen Zopf, habe ich mir aufgehoben. In Frankreich waren meine Haare wie gesagt nie ein Thema. Als ich in Italien spielte, waren die Leute etwas erschrocken. Und die Deutschen sind in dieser Hinsicht noch ein wenig spezieller, etwas konservativer."

Coman über seine Schnelligkeit: "Die Schnelligkeit ist meine Marke. Ich bin explosiv, dynamisch. Das liegt in den Genen. Ich habe meine Technik, mein Passspiel trainiert, aber nie das Sprinten. Schon mein Vater war ein Top-Sprinter. Er war als Fußballer in Guadeloupe für seine Sprints berühmt-berüchtigt."

Coman über seine Rolle als Ribéry-Nachfolger: "Ich muss noch viel arbeiten, um sein Niveau zu erreichen. Aber natürlich ist es mein Ziel, eines Tages ein so großer Spieler wie Franck zu werden. Ich bin noch nicht so weit, aber irgendwann wäre ich gerne der neue Ribéry. Ich hoffe, dass er wieder der Alte wird. Ich würde mich sehr freuen, mit ihm gemeinsam aufzulaufen. Ich verfolge Francks Karriere schon lange, er ist ein großer Spieler. Seine Zeit ist noch lange nicht vorbei."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Todesgruppe droht: Auf wen Bayern in der CL treffen könnte
Todesgruppe droht: Auf wen Bayern in der CL treffen könnte
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 

Kommentare