Vor dem Bundesliga-Gipfel gegen Leipzig

Kommentar zum FC Bayern: Kraftakt auf der letzten Rille

Redakteurin Hanna Raif.
+
Redakteurin Hanna Raif.

Der FC Bayern biegt im Spiele-Marathon auf die Zielgerade eines vollgepackten Jahres 2020 ein. Das Spiel gegen Leipzig wird zum Charaktertest, meint Sportredakteurin Hanna Raif.

  • Der FC Bayern trifft im Bundesliga-Topspiel auf RB Leipzig.
  • Mit einem Sieg kann das Team von Hansi Flick einen wichtigen Schritt zur Herbstmeisterschaft machen.
  • Das Spiel wird für die viel beanspruchte Bayern-Elf zum Charaktertest, meint Sportredakteurin Hanna Raif.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

Fünf Spiele sind es noch. Fünf Mal Schuhe binden. Fünf Mal den inneren Schweinehund überwinden. Fünf Mal 90 Minuten ackern. Am besten fünf Mal ein Tor mehr schießen als kassieren. Diese Denkweise ist vielleicht nicht profihaft, sie ist in diesem elendig langen Fußballjahr beim FC Bayern aber mehr als legitim. Man zählt im Alltag rückwärts – und ob die Kräfte noch für einen Extra-Kick beim letzten echten Highlight 2020 reichen, wird sich an diesem Wochenende zeigen.

Auf ein Gastspiel von RB Leipzig wird unter normalen Umständen hingefiebert. Auch heuer hat Hansi Flick versucht, dem sportlich wertvollstem Spiel im Jahresendspurt alles unterzuordnen, die Kräfte zu mobilisieren. Die Vorzeichen sind jedem bewusst: Ein Sieg – und ein Verfolger wäre schon mal auf fünf Punkte distanziert. Eine Niederlage – und Leipzig wäre vorne dran. Diese Brisanz – gepaart mit müden Beinen und Köpfen – macht das Topspiel des 10. Spieltags zum Charaktertest. Für die Bayern, aber genauso für Leipzig.

Im Vorjahr lag Leipzig vier Punkte vor Bayern

Man erinnert sich noch gut an die Winterpause der vergangenen Spielzeit, als RB gleich vier Punkte vor den drittplatzierten Bayern stand. Beim bisher letzten Aufeinandertreffen – dem 0:0 im Februar – waren die Münchner dann erst einen Zähler vorn. Am Ende der Saison aber waren es ganze 16, weil passiert war, was den vermeintlichen Herausforderern des Serien-Meisters immer passiert: Die Konstanz geht ihnen ab, während die Bayern aufholen und vorbeiziehen.

Die Hoffnung, dass das in dieser speziellen Spielzeit anders ist, lebt seit Wochen, obwohl sich der Schaden der Dauer-Belastung beim Triple-Sieger zumindest punktetechnisch bisher in Grenzen hält. Leipzig hat nun die Chance, der Liga zu zeigen, dass sie berechtigt ist.

Auch interessant

Kommentare