Im kicker-Interview

Kampf um Stammplatz in der Bayern-Innenverteidigung? Das sagt Süle

+
Süle: "Ich stelle mich nie auf eine Ebene mit Boateng"

Er kam aus Hoffenheim und ist bereits gut ins Team integriert: Niklas Süle gehört zu den Säulen in der Bayern-Abwehr in der Hinrunde. Geht das auf Kosten von Boateng? 

München - Neuzugang Niklas Süle (22) stand in 13 der bislang 18 Pflichtspiele des FC Bayern auf dem Platz. Zum Vergleich: Weltmeister Mats Hummels kommt aktuell auf 15 Einsätze - Jerome Boateng lediglich auf neun! Läuft es also auf einen Zweikampf zwischen dem Ex-Hoffenheimer und dem sieben Jahre älteren Boateng hinaus? 

Im Interview mit dem kicker scheut sich Niklas Süle vor einer Kampfansage. „Wenn ich einmal annähernd erreichen kann, was Jerome erreicht hat, dann bin ich mit meiner Karriere sehr zufrieden. Ich würde mich nie auf eine Ebene mit ihm stellen“, erklärt der Verteidiger. Wenn Boateng topfit ist, dann sei er einer der besten Innenverteidiger der Welt, so Süle. Er sei einfach froh, dass er das Vertrauen kriege. Mit den bisherigen Einsatzzeiten sei er sehr zufrieden. 

Von den Trainingseinheiten mit Hummels und Boateng habe der 22-Jährige schon sehr profitiert. Er achte auf die Körpersprache seiner älteren Vereinskameraden und „wie professionell sie jedes Training angehen“. Er nehme nun „alles ein bisschen ernster als früher“, auch was die Ernährung angeht. 

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Umbau der Allianz Arena läuft: FC Bayern zeigt erste Fotos der Arbeiten
Umbau der Allianz Arena läuft: FC Bayern zeigt erste Fotos der Arbeiten
Spielen Sie nächstes Jahr noch beim FC Bayern?: „Ich hoffe es doch!“
Spielen Sie nächstes Jahr noch beim FC Bayern?: „Ich hoffe es doch!“
Nach E-Mail-Eklat bei Franzosen: Ribéry bewirbt sich bei Deschamps
Nach E-Mail-Eklat bei Franzosen: Ribéry bewirbt sich bei Deschamps
Versprechen an die Familie: Verlässt  auch Jupps Vertrauter die Bayern?
Versprechen an die Familie: Verlässt  auch Jupps Vertrauter die Bayern?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.