Überblick über die verliehenen Talente

FC Bayern: Alaba-Nachfolger oder Serie A? Mai weckt Begehrlichkeiten

Lars Lukas Mai weckt auch im Ausland Interesse.
+
Lars Lukas Mai weckt auch im Ausland Interesse.

Bei einem Abscheid von David Alaba und Jerome Boateng gilt Lars Lukas Mai als potenzieller Nachfolger in der Innenverteidigung. Jetzt sollen auch internationale Klubs an ihm dran sein.

  • Bayern-Leihspieler Lars Lukas Mai ist durch starke Leistung in das Visier internationaler Top-Klubs geraten.
  • Bei Darmstadt 98 ist er absoluter Leistungsträger.
  • Die weiteren Leihspieler des FC Bayern konnten bis dato nicht überzeugen.

München - Von den vier vielversprechenden Leihspielern des FC Bayern ist er bislang der einzige, dessen Gastspiel in der Fremde nach Plan verläuft.Lars Lukas Mai, großes Talent auf derInnenverteidigerposition, läuft seit Beginn der laufenden Spielzeit bei Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga auf. Er spielt nicht nur, er ist unverzichtbarer Leistungsträger. Fast jede Ligapartie bestritt er über die vollen 90 Minuten - es wäre vermutlich sogar jede einzelne gewesen, hätte ihn nicht die gelb-rote Kader gegen Greuther Fürth frühzeitig in die Kabine verbannt. Die starken Leistung des 20-Jährigen sollen sich laut Sport1 bis nach Italien herumgesprochen haben.

Für Lars Lukas Mai dürfte es also der erhoffte Karriereschritt gewesen sein. Erst die 3. Liga dominiert, sich jetzt auch in der 2. Liga eindrucksvoll behauptet. Die Leihe endet im Sommer. Der nächste logische Schritt dürfte eine Spielklasse höher stattfinden. Doch wo? 

FC Bayern: Lazio Rom an Lars Lukas Mai interessiert

Wie italienischen Medien zu entnehmen ist, sollLazio Rom an dem Abwehrhühnen interessiert sein. Weitere nicht namentlich genannte Vereine aus dem Ausland seien an ihm dran. An potenziellen Abnehmer würde es also nicht mangeln.

Um die Frage zu beantworten, gilt es zunächst einmal die Rolle des FC Bayern zu klären. Was in letzter Zeit in Bezug auf das bayerische Transferverhalten relativ deutlich zutage tritt, ist folgendes: Gerne leiht der Rekordmeister Talente aus, vorausgesetzt, die Verantwortlichen trauen ihnen mittelfristig den Sprung zu. Doch eineLeihspieler-Armee - wie in England üblich - soll es nicht geben. Das heißt im Klartext: Der FC Bayern scheut sich nicht davor, Talente auch dauerhaft abzugeben. Jüngste Beispiele ist Angelo Stiller

FC Bayern: Wer folgt auf David Alaba?

Ausschlaggebend dafür, ob die Bayern in Betracht ziehen, Mai in der Sommerpause zu verkaufen, wird wohl maßgeblich die Einschätzung von Coach Hansi Flick sein. Ist er gut genug, in die Fußstapfen eines David Alaba zu treten, kann er in der Champions League auf höchstem Niveau mithalten? Oder steht er Alternativen wie Tanguy Nianzou Kouassi oder dem umgarnten Dayot Upamecano in zu vielen Punkten nach? Sein Kontrakt läuft jedenfalls nochbis 2022

Dass Mai Bundesliga-Niveau besitzt, dürfte kaum noch bezweifelt werden. Doch ob man aufgrund guter Leistungen bei einem Abstiegskandidaten für die 1. Bundesliga automatisch auf Bayern-Tauglichkeit schließen kann, ist fraglich. Somit scheint Stand jetzt alles offen. Kommt ein gutes Angebot rein, ist es gut möglich, dass Hasan Salihamidzic grünes Licht gibt. 

Deutlich weiter von großen Angeboten als Mai entfernt sind Christian Früchtl, Sarpreet Singh und Oliver Batista Meier, allesamt verliehene Talente des FC Bayern.

1. FC Nürnberg: Christian Früchtl ohne Einsatz

Christian Früchtl schmort bis dato weiterhin auf der Ersatzbank des 1. FC Nürnberg. Er stand noch keine einzige Minute auf dem Platz. Doch womöglich sieht er inzwischen Licht am Ende des Tunnels. Denn: Der etatmäßig Schlussmann Christian Mathenia ist inzwischen alles andere als unantastbar, zu wechselhaft sind seine Leistungen. Eine zeitnahen Torwartwechsel hat FCN-Coach Robert Klauß jedoch nicht angekündigt - er wird vermutlich erst einmal weiter an dem Routinier festhalten. 

Sein Teamkollege Sarpreet Singh kommt hingegen langsam in Schwung. Nachdem sein dreiwöchiger Sonderurlaub aus privaten Gründen im vergangenen November für Aufsehen gesorgt hatte, kam er zuletzt immer besser zurecht. Inzwischen gehörtregelmäßig zur Startelf, mehr als passable Zweitliga-Leistungen waren bislang aber nicht zu verzeichnen. 

Oliver Batista Meier beim SC Heerenveen mit Problemen

Beim hochveranlagten Offensivspieler Oliver Batista Meier ist die Tendenz hingegen umgekehrt. Nach furiosem Start mit einem Tor und zwei Assists in den ersten drei Spielen, schien er sich in der niederländischen Eredivisie beim SC Heerenveen problemlos durchzusetzen. Eine weitere Torbeteiligung kam jedoch bisher nicht hinzu. Er muss sich zuletzt immer öfter mit Kurzeinsätzen begnügen, teilweise kam er gar nicht zum Einsatz.

Abgesehen vom international begehrten Ex-U23-Kapitän Mai drängt sich im Moment also niemand auf. Es bleibt trotzdem interessant. Wem trauen die Bayern weiterhin eine Weltkarriere an der Säbener Straße zu und wer darf sich im Sommer einen neuen Verein suchen? Es ist das ganz normale Schicksal eines Bayern-Talents.

(Pascal Edenhart)

Auch interessant

Kommentare