Falls Pep Guardiola nicht verlängert

Experten bringen Mourinho bei Bayern ins Gespräch

+
Jose Mourinho sieht sich selbst wohl auch nicht als kommender Bayern-Trainer.

München - Es ist DIE Frage, die Fußball-Deutschland derzeit bewegt: Bleibt Pep Guardiola auch 2016 Trainer des FC Bayern? Die zweitwichtigste Frage: Falls nicht, wer wird sein Nachfolger? Zwei Sky-Experten hätten da einen Vorschlag ...

Bleibt Pep Guardiola Trainer des FC Bayern über den Sommer 2016 hinaus oder bricht der Spanier nach drei Jahren an der Säbener Straße seine Zelte ab? Vielleicht bringt der 27. November ja endlich die ersehnte Klarheit in dieser für die Fans so wichtigen Frage. Denn an diesem Tag hält der FC Bayern seine Jahreshauptversammlung ab - eine Veranstaltung, die der deutsche Rekordmeister gerne nutzt, um seiner Gefolgschaft wichtige - und vor allem positive! - Personalien zu verkünden.

Sammer hält sich in Sachen Guardiola bedeckt

Bekannt ist immerhin, dass Peps Berater am Mittwoch nach München düsten - offiziell, um das Arsenal-Spiel live zu verfolgen, inoffiziell, um Gespräche mit den Bayern-Bossen zu führen? In der spanischen "Sport" wurde bereits berichtet, dass Guardiola zwei weitere Jahre in München bleibe und die frohe Botschaft bei der Jahreshauptversammlung am 27. November im Audi Dome verkündet werden würde.

FCB-Sportvorstand Matthias Sammer gab sich am Mittwochabend vor dem Anpfiff des 5:1-Erfolges über den FC Arsenal am ZDF-Mikrofon auf Nachfrage noch bedeckt. "Wenn es so wäre, wäre das schön. Die Jahreshauptversammlungen beim FC Bayern sind grundsätzlich schön. Aber das ist viel Spekulation. Wir haben einen klaren Fahrplan, und daran halten wir uns."

Die Frage, was eigentlich passiert, wenn Guardiola den Rückzug antritt, schwingt natürlich bei der ganzen Diskussion immer mit. Die Liste der potenziellen Nachfolger ist überschaubar. Trainer von Weltformat, wie sie der FC Bayern wohl braucht, sind rar gesät und nur schwer zu bekommen. Doch zwei ehemalige Fußballprofis, die sich derzeit als Sky-Experten verdingen, bringen einen äußerst streitbaren Kandidaten ins Gespräch: Jose Mourinho, selbst ernannter "Special One", derzeit noch Coach beim FC Chelsea.

"Einen vergleichbaren deutschen Trainer sehe ich nicht"

Der Portugiese steht bei den "Blues" gehörig unter Druck, Tabellenplatz 15 in der Premier League genügt weder den Ansprüchen des steinreichen Klubs noch des selbstbewussten Trainers selbst. Bereits am vergangenen Wochenende ließ Didi Hamann mit seinem Kommentar beim Pay-TV-Sender aufhorchen. Gefragt, ob Mourinho in England kurz vor der Entlassung stehe, antwortete der Ex-Bayern-Profi: "Mourinho hat es sich mit einigen verscherzt. Die Bayern brauchen ja möglicherweise einen Trainer im Sommer. Warten wir es ab."

So weit, so gut oder schlecht. Doch am Mittwochabend legte Christoph Metzelder noch einmal nach. "Mourinho hätte das Format für den FC Bayern. Einen vergleichbaren deutschen Trainer sehe ich nicht", verkündete der ehemalige Dortmund-Kicker und Nationalspieler bei Sky.

Mehrere Gründe sprechen gegen Mourinho als Pep-Nachfolger

Doch ist Mourinho wirklich eine Option? Die Wahrscheinlichkeit tendiert gegen Null. Zum einen spricht der Portugiese kein Deutsch. Zum anderen wäre der Selbstdarsteller Mourinho ein zu ausgeprägtes Alphatier, um im Zusammenspiel mit den mächtigen Bayern-Bossen Rummenigge und Sammer reibungslos zu funktionieren. Darüber hinaus empfindet Mourinho die Bundesliga nicht gerade als Herausforderung. "Sehen Sie, in Deutschland ist es ein Spaziergang für Bayern", sagte er Anfang des Jahres in einem Interview mit "Sport".

Und noch ein weiterer Grund spricht gegen ein Engagement des zweifachen Champions-League-Siegers an der Säbener Straße. Mourinho und Guardiola sind sich aus der Zeit, als sie Trainer bei den Real Madrid und FC Barcelona waren, in herzlicher Feindschaft verbunden. Nicht denkbar, dass der FC Bayern also ausgerechnet Peps Erzrivalen als Nachfolger holt.

auch interessant

Meistgelesen

Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Finalsieg gegen Mainz: Bayern räumt Telekom Cup ab
Finalsieg gegen Mainz: Bayern räumt Telekom Cup ab
Bayern sichtet Megatalent - und holt Luxemburg-Juwel
Bayern sichtet Megatalent - und holt Luxemburg-Juwel
Das denkt Robben über die Reform-Ideen von van Basten
Das denkt Robben über die Reform-Ideen von van Basten
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

6,65 €
Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

17,50 €
Baby-Rassel aus Holz
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Kommentare