Personalkosten steigen

Millionen-Gehälter: Bayerns Kader so teuer wie nie

+
Dieses Bayern-Team ist das teuerste in der Vereinsgeschichte. Angeblich belaufen sich die Personalkosten auf 180 Millionen Euro.

München - Der FC Bayern ist offenbar so teuer wie nie zuvor. Nach Medienberichten kassieren die aktuellen Spieler noch deutlich mehr Kohle als in der Triple-Saison 2012/2013.

Geld schießt keine Tore, so ein gängiges Sprichwort in der Bundesliga. Schaut man aber auf den FC Bayern, kann man über diese Phrase ins Grübeln geraten. Denn nach Informationen der Bild-Zeitung waren die Personalkosten beim Rekordmeister noch nie so hoch wie in dieser Saison!

Auf der Mitgliederversammlung im November 2013 wurden folgende Zahlen für die Spielzeit 2012/2013 bekannt geben: Von den Personalkosten von 202,8 Millionen Euro entfielen rund 150 Millionen Euro auf den Trainerstab und die Spieler. Im Jahr 2014 sollen sich diese nach Schätzungen des Blattes nun auf 180 Millionen belaufen - das wäre ein Rekord!

Der Grund hierfür sollen die deutlich verbesserten Verträge von Jerome Boateng, Dante, David Alaba, Philipp Lahm, Thomas Müller und Manuel Neuer sein. Dazu verdienen die Neuverpflichtungen der aktuellen Saison wohl mehr als die abgegebenen Akteure. Man blicke nur auf die Position des Ersatzkeepers: Es ist stark anzunehmen, dass Pepe Reina, der aus Liverpool geholt wurde, mehr verdient als es der abgewanderte Lukas Raeder tat. Auch hat sich der Trainerstab vergrößert. Pep Guardiolas Expertenteam wurde zur Saison 2014 noch einmal erweitert.

fw

Marktwert: Gewinner und Verlierer beim FC Bayern

Marktwerte der FCB-Kicker: Ein Star verliert zehn Millionen Euro

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben

Kommentare