Robben trifft bei seinem Comeback

4:0 zum 1000. Sieg! Bayern erlegt die Geißböcke

+
Er kam zurück, traf und Bayern siegte: Arjen Robben.

München - Der FC Bayern München hat gegen den 1. FC Köln die 1000 Bundesligasiege voll gemacht. Beim Rekordmeister traf unter anderem Arjen Robben, der sein Comeback gab.

„10“ und „1000“: Viel Zeit hatten die Rekord-Bayern nicht, ihre magischen Zahlen und auch das gelungene Comeback von Superstar Arjen Robben zu genießen. Nach dem souveränen 4:0 (2:0) gegen den 1. FC Köln, dem 10. Liga-Sieg in Serie und dem 1000. insgesamt, ging der Blick umgehend zum Pokal-Achtelfinale am Dienstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) beim VfL Wolfsburg.

„Das ist ein Tod- oder Gladiolenspiel, ein Topspiel - wie Champions League. Da kannst du dir nichts erlauben. Da müssen wir bereit sein“, sagte Robben, der nach siebenwöchiger Verletzungspause stark zurückgekehrt und entsprechend „sehr, sehr glücklich“ war. „Unser Ziel ist ganz klar: Wir wollen eine Runde weiter“, betonte auch Kapitän Philipp Lahm.

Die Bayern fahren trotz des jüngsten 0:2 in der Champions League beim FC Arsenal mit ganz breiter Brust nach Wolfsburg. In Deutschland scheint es aktuell keinen Gegner für die Münchner zu geben, die in der Liga seit ihrem Premieren-Erfolg vom 21. August 1965 gegen Eintracht Frankfurt (2:0) weiter von Rekord zu Rekord eilen.

1000. Dreier im 1714. Spiel und bester Start der bisherigen Bundesliga-Historie, dazu noch 33 Tore, soviel wie noch kein Team zu diesem Zeitpunkt der Saison. Da wurde sogar Trainer Pep Guardiola kurz sentimental.

„Das ist überragend. Ich bin sehr stolz, Trainer von Bayern München zu sein, der Verein ist immer ein Teil meines Lebens“, sagte der 44-Jährige. Auch Lahm zeigte sich „sehr beeindruckt, wie die Mannschaft immer Gas gibt und nicht nachlässt“.

Bayern siegt gegen Köln: Der Live-Ticker zum Nachlesen

So waren die extrem defensiv eingestellten Kölner nur ein Spielball der Münchner. Als Robben in der 36. Minute das Bollwerk knackte, war es um den FC geschehen. Arturo Vidal (40.), Torjäger Robert Lewandowski mit seinem 13. Saisontor (62.) und Thomas Müller (77., Foulelfmeter) sicherten einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Eigentlich hatte Kölns Trainer Peter Stöger eine „riesige Überraschung“ in München geplant, so blieb ihm nach der Lehrstunde nur ein Witz: „Ich hatte ein Gratulationsschreiben vorbereitet zum 1000. Sieg, hatte aber gehofft, dass wir das erst nächste Woche losschicken können.“

Dass dies allenfalls ein frommer Wunsch war, lag auch an Robben. Der 31 Jahre alte Niederländer spielte, als wäre er nie weg gewesen. „Das ist die Belohnung für harte Arbeit. Das hat Spaß gemacht“, sagte Robben strahlend.

Auch Guardiola war sichtlich erleichtert, dass der Offensivspieler wieder zur Verfügung steht. „Du brauchst Spieler mit seiner Qualität. Arjen hat Charisma. Keiner hat diese Nase für Torsituationen. Wir haben ihn vermisst“, meinte der Trainer.

Robben gab die Komplimente gerne zurück, nachdem die Diskussionen um Guardiolas Zukunft in den letzten Tagen wieder zugelegt hatten. „Es ist ein super Trainer. Wir hoffen, dass er noch lange bleibt“, sagte Robben.

Auch Lahm unterstrich, „dass wir gerne mit ihm zusammenarbeiten“. Er habe dem Coach in einem Vier-Augen-Gespräch schon mitgeteilt, dass die Mannschaft sich wünschen würde, dass er bleibt. Guardiola lässt seine Zukunft aber weiter offen. Ihn interessiere nur die Gegenwart, erklärt er immer wieder - und die sieht derzeit sehr rosig für die Rekord-Bayern aus...

Bilder und Noten: FCB fegt Köln vom Platz - Ein Einser, sechs Zweier

Bilder und Noten: FCB fegt Köln vom Platz - Ein Einser, sechs Zweier

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert

Kommentare