1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Plan komplett gescheitert? Katastrophen-Bilanz für Leihgabe

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat sich gewiss mehr von Adrian Feins Leihe erwartet.
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat sich gewiss mehr von Adrian Feins Leihe erwartet. © kolbert-press / Imago

Er galt als großes Talent des FC Bayern München, in den vergangenen Jahren konnte er seine tollen Ansätze aber kaum bestätigen: Adrian Fein.

München - Er wechselte im Alter von sieben Jahren vom TSV 1860 zum FC Bayern, durchlief fortan sämtliche Jugendmannschaften des deutschen Rekordmeisters, galt als Riesentalent: Adrian Fein. Doch aktuell tritt der Mittelfeldspieler auf der Stelle, seine Entwicklung stockt. Bei der SpVgg Greuther Fürth kommt die Bayern-Leihgabe überhaupt nicht zurecht. Was ist passiert?

Fein galt als Versprechen für die Zukunft, langsam und behutsam wollten die Münchner ihr Eigengewächs aufbauen. Schließlich bringt er einiges mit, was man beim FC Bayern schätzt: Gute Spielanlage und Technik, Körperlichkeit, strategisches Denken. Genau diese Fähigkeiten spielte Fein auch bei seinen ersten Leihstationen im Profibereich aus: Bei Jahn Regensburg und insbesondere beim Hamburger SV sammelte er wertvolle Zweitligaerfahrung, reifte zum Stammspieler im zentralen Mittelfeld.

Adrian Fein vom FC Bayern München: Vierte Leihstation im Profibereich

Nach seiner Rückkehr aus der Hansestadt hatte man im Sommer 2020 das Gefühl: Ja, jetzt könnte er es auch in München langsam packen und sich in den Kader spielen. Aber weit gefehlt. Fein wurde im Vorjahr erneut verliehen, dieses Mal aber nicht mehr in die 2. Bundesliga. Es sollte ein Klub mit Ambitionen sein, das Bayern-Juwel sollte weiter wachsen, auf hohem Niveau agieren. Die PSV Eindhoven war eine gute Adresse und so zog es Fein zum ersten Mal ins Ausland. Aber das Experiment scheiterte gnadenlos. Der gebürtige Münchner, der die Stadt so sehr liebt, dass er sich sogar das Kindl auf den Unterarm tätowieren ließ, kam in der Eredivisie nur 13 Mal zum Einsatz. Nur vier Mal durfte er von Beginn an ran, zum Ende der Saison spielte er kaum mehr eine Rolle.

Und exakt in dieser Situation befindet sich Fein nun schon wieder: Der mittlerweile 22-Jährige wurde im Juli an Greuther Fürth verliehen. Der Bundesliga-Aufsteiger feierte den Coup, die Rede war vom „Wunschspieler“. Doch davon ist inzwischen nicht mehr viel übrig. Zuletzt war für Fein nicht einmal mehr im Mannschaftsbus Platz, er durfte nicht mit zum Auswärtsspiel nach Leipzig reisen. Wieder hatte er es nicht in den Spieltags-Kader geschafft, zum vierten Mal in dieser Bundesliga-Saison.

Video: Ein bitterer Abend für den FC Bayern

Bayern-Leihgabe Adrian Fein kommt bei der SpVgg Greuther Fürth kaum zum Zug

Und bei den fünf anderen Bundesliga-Spielen, die bislang auf dem Programm standen? Einwechslung nach 70 Minuten zum Auftakt bei der 1:5-Pleite gegen Stuttgart, Bankplatz gegen Bielefeld (1:1), Mainz (0:3) und Wolfsburg (0:2), Zwei-Minuten-Einsatz bei der 1:2-Pleite gegen Hertha. Eine Katastrophen-Bilanz - der Plan der Bayern-Bosse, Fein auf das nächste Level zu erheben, droht aktuell wieder zu scheitern.

Auch in München dürfte man sich wundern, warum der Mittelfeldmann fast ausschließlich auf Bank oder Tribüne Platz nimmt. Fürth spielt als siegloser Tabellenletzter nicht gerade die Sterne vom Himmel, hätte Verwendung für gute Spieler. Fein soll im Training nicht großartig abfallen, aber offenbar auch nicht arg herausstechen. Deshalb betont Trainer Stefan Leitl immer wieder: „Es liegt an Adrian.“

Adrian Fein: Kritik von Fürth-Trainer Stefan Leitl

Adrian Markus Fein
Geboren: 18. März 1999 (Alter 22 Jahre), München
SpVgg Greuther Fürth
Mittelfeld
Marktwert: 2,5 Millionen Euro
Vertrag beim FC Bayern München bis 30.06.2023

Vor einigen Wochen zählte er ihn öffentlich an, sagte gegenüber dem Kicker: „Er hat hier während der Woche die Möglichkeit zu zeigen, dass er spielen und in die Startelf möchte. Die Priorität muss anders gesetzt werden. Das Defensivverhalten ist für uns entscheidend. Wir können uns in dieser Liga nicht über Ballbesitzfußball definieren. Wir haben es angesprochen, unterstützen ihn dabei. Adrian muss es auf dem Trainingsplatz hinbekommen. Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung von ihm.“ Ob Fein in Fürth nochmal in die Spur kommt? Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic dürfte es sich wünschen - der Vertrag beim FCB läuft im Sommer 2023 aus. (akl)

Auch interessant

Kommentare