Während Champions-League-Quali

Skandal bei Nübels Debüt für Monaco - Trainer Kovac fassungslos: „Wir sind alle bestürzt“

Niko Kovac celebrates a goal during the UEFA Champions League
+
Niko Kovac war fassungslos nach den Beleidigungen gegen einen seiner Spieler.

Niko Kovac und die AS Monaco erlebten einen sportlich erfolgreichen Abend bei Sparta Prag. Jedoch überschattete ein Eklat die Partie.

Prag - Für Niko Kovac und seine Jungs von der AS Monaco war es kein einfacher Abend in Prag. Am Dienstag konnte sich der französische Spitzenklub, bei dem drei Deutsche mitwirkten, mit 2:0 in der Champions-League-Qualifikation bei Sparta Prag durchsetzen. Allerdings rückte das Ergebnis aufgrund eines Eklats in den Hintergrund. Das Pflichtspiel-Debüt von Alexander Nübel ging dabei etwas unter.

Skandal während Nübel-Debüt: Monaco-Profi rassistisch beleidigt - Niko Kovac mit eindringlichem Plädoyer

Es war die 37. Minute, in der das Spiel und die Stimmung kippten, nachdem Aurélien Tchouameni die Kicker aus dem Fürstentum in Führung brachte, wurde dieser von tschechischen Fans wüst beschimpft. Später wurde bekannt, dass der Franzose unter anderem Affenlauten ausgesetzt war.

Die Reaktionen folgten jedoch erst nach dem Spiel, der ehemalige Bayern-Trainer Niko Kovac verurteilte die Vorfälle von Führungstor bis zur Halbzeit sowie nach Spielende aufs Schärfste. „Wir sind alle bestürzt, dass so etwas im 21. Jahrhundert auf einem Fußballplatz oder in der Gesellschaft immer noch passiert“, meinte der gebürtige Berliner auf der Vereinshomepage. „Ich bin sehr stolz auf meine Spieler, weil wir die richtige Reaktion gezeigt haben. Wir haben das Spiel auf dem Platz gewonnen und auch das Spiel gegen Rassismus“, so der Deutsch-Kroate.

Der einstige Bundesliga-Coach habe zudem in der Pause das Gespräch zum englischen Referee Michael Oliver sowie zum gegnerischen Trainer Pavel Vrba gesucht. „Ich habe ihm gesagt, es ist nicht sein Fehler, aber dass wir Respekt verdienen“, berichtete Kovac. Auch seine Mannschaft habe er in der Halbzeit besänftigen können, dies sei seine Pflicht als Trainer und Mensch.

Überschattet von Rassismus-Skandal: Bayern-Leihgabe Nübel bleibt ohne Gegentreffer

Kovac betonte außerdem, dass es sich bei den Provokateuren nur um eine kleine Minderheit der Fans handle. Dennoch habe es viele Diskussionen in der Kabine gegeben, viele Spieler seien wütend gewesen. „Nichts schmerzt mehr als Worte - so wie jene, die sie gehört haben“, gab der Trainer zu verstehen. Etwas verwunderlich war jedoch, dass der Schiedsrichter Tchouameni bereits zur Pause zu verstehen gegeben haben soll, dass er alles gehört habe. Das berichtete die französische Fachzeitung L‘Equipe.

Angesichts des Rassismus-Skandals ging das Pflichtspiel-Debüt der Bayern-Leihgabe Alexander Nübel ein bisschen unter, der 24-Jährige blieb ohne Gegentor und machte insgesamt eine gute Figur. Etwas auffälliger war da schon der ehemalige 1860-Profi Kevin Volland, der nach einer knappen Stunde das 2:0 besorgte. Auch der deutsche U21-Nationalspieler Ismail Jakobs kam in die Partie und feierte sein Debüt für Monaco.

Nach dem 2:0 im Hinspiel stehen die Chancen auf die Playoffs gut für den Ex-Bayern-Trainer und Keeper Alexander Nübel. Das Rückspiel findet am Dienstag in Monaco statt.

Video: Alexander Nübel - Rhythmus finden und gestärkt zurück zum FC Bayern

Alexander Nübel und Ismael Jakobs wurden bei der AS Monaco vorgestellt. Im Fürstentum will sich Nübel dem Konkurrenzkampf stellen, um als Nummer eins an alte Zeiten beim FC Schalke 04 anzuknüpfen. In der Pressekonferenz vor seinem Debüt-Spiel stellt er sich den Medien.

Auch interessant

Kommentare