Ein Konkurrent weniger

Bayern-Plan geht voll auf - Über diesen Spanien-Wechsel dürfte Salihamidzic jubeln

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic verfolgt die Entwicklung bei der AS Monaco genau.
+
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic verfolgt die Entwicklung bei der AS Monaco genau.

Der FC Bayern bastelt an seiner Zukunft. Ein Spieler, dem in München die Zukunft gehören könnte, ist Alexander Nübel. Der Keeper hat nun einen Konkurrenten weniger.

München - Hasan Salihamidzic und die sportliche Führung des FC Bayern München hatten einen klaren Plan. Als Alexander Nübel* auf den Transfermarkt kam, schlugen die Roten zu: Ein deutscher Torhüter, Nachwuchs-Nationalspieler, mit Bundesligaerfahrung und vor allem: ablösefrei. Das konnte sich der Rekordmeister nicht entgehen lassen. Also wurde er zum 1. Juli 2020 von Schalke 04 verpflichtet, auf lange Sicht wollte man sich einen möglichen Nachfolger von Manuel Neuer sichern.

Nübel hatte dann ein schwieriges erstes Bayern-Jahr, immer wieder wurden Vertragsinhalte öffentlich diskutiert. Hat der Keeper eine Klausel, die ihm eine Mindestanzahl an Spielen im Münchner Kasten garantieren sollte?

Falls diese im Arbeitspapier verankert war, wurde sie nicht wahrgenommen. Nübel kam in der abgelaufenen Saison in sämtlichen Wettbewerben gerade einmal zu vier Einsätzen. Allen Beteiligten wurde daraufhin klar: Der 24-Jährige braucht mehr Spielpraxis, um sich weiterentwickeln zu können. Am besten auf hohem internationalen Niveau.

FC Bayern München: Leihgabe Alexander Nübel hat in Monaco Konkurrenz

Die Bayern-Bosse stießen dann schnell auf einen alten Bekannten: Niko Kovac. Der Ex-Trainer ist inzwischen für die AS Monaco* tätig, hatte in der Ligue 1 eine gute erste Spielzeit. Das Fürstentum gehört zu den Top-Teams in Frankreich, hat sogar Aussicht auf die Champions League - also verlieh der FC Bayern seinen Ersatztorwart an die Monegassen.

Das Problem: Mit Benjamin Lecomte hatte die Association Sportive eigentlich einen starken Rückhalt, der seit seinem Wechsel aus Montpellier im Jahr 2019 für 13,5 Millionen Euro die Nummer eins war. Nach Nübels Ankunft entstand ein Konkurrenzkampf, bei dem auch noch der Pole Radoslaw Majecki mitmischte. Der Bayern-Plan wackelte plötzlich gewaltig! Sollte Nübel etwa auch in Monaco, wie schon zuvor in München*, nur auf der Bank sitzen?

AS Monaco: Benjamin Lecomte wechselt nach Madrid - Freie Fahrt für Bayern-Leihgabe Alexander Nübel?

Nun gibt es aus Bayern-Sicht die frohe Kunde: Lecomte hat den Verein verlassen, der Franzose wechselt auf Leihbasis zu Atletico Madrid. Dort wird er hinter Weltklasse-Keeper Jan Oblak die Nummer zwei. Der spanische Meister reagiert damit auf den Abgang des bisherigen Ersatztorhüters Ivo Grbic, der sich dem OSC Lille angeschlossen hatte. Dank des Lecomte-Abgangs hat Nübel nun also einen Konkurrenten weniger und sollte freie Fahrt haben.

Gut für den FCB, schließlich sieht man im ehemaligen deutschen U21-Schlussmann eine künftige Nummer eins für das Bayern-Tor. Manuel Neuer liefert zwar nach wie vor Glanzleistungen ab, allerdings ist er schon 35 Jahre alt - und plagt sich immer wieder einmal mit Verletzungen herum. Aktuell wirft den Bayern-Kapitän eine Blessur am ohnehin schon lädierten Sprunggelenk aus der Bahn. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare