Irres Gegentor in der Verlängerung

Bayern-Plan schon über den Haufen geworfen - „Fußball ist manchmal grausam“

Die AS Monaco verpasst die Champions League. Bayern-Leihgabe Alexander Nübel kassiert in der Verlängerung ein kurioses Eigentor.

Charkiw/Monaco - Die AS Monaco* erlebte im Playoff-Rückspiel der UEFA Champions League* einen ganz bitteren Abend. Die Monegassen um Leihgabe Alexander Nübel* vom FC Bayern* und Ex-FCB-Trainer Niko Kovac ereilte mit einem 2:2 nach Verlängerung in der Ukraine gegen Schachtar Donezk der vorzeitige K.o.. Die Franzosen sind bei der Gruppenauslosung zur Königsklasse* am Donnerstagabend zum Zuschauen verdonnert und müssen in dieser Saison in der Europa League ran. Dabei hatte alles so gut angefangen.

Monaco: Bayern-Leihgabe Nübel kann Eigentor nicht verhindern - Ex-FCB-Trainer Kovac fassungslos

Monaco war durch einen Doppelpack von Stürmer Wissam Ben Yedder in der ersten Halbzeit auf Kurs Königsklasse und hatte das 0:1 aus dem Hinspiel gedreht. Doch was dann folgte, war an Dramatik nicht zu überbieten. Ben Yedder hatte mehrere Möglichkeiten, die Führung auszubauen, doch stattdessen kassierte die Kovac-Elf in der 74. Minute durch den eingewechselten Marlos den Anschlusstreffer. Der frühere Leverkusener und EM-Teilnehmer Kevin Volland vergab in der Schlussphase noch zwei Riesen-Chancen. Bitter für Monaco: Erst zu dieser Saison hatte die UEFA die Auswärtstorregel abgeschafft. 

Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen und das Unheil nahm seinen Lauf. Donezk schaffte in der 114. Minute per Eigentor den 2:2-Ausgleich. Der Ukrainer Mudryk wollte links im Strafraum zurücklegen. Ruben Aguilar fälschte die Kugel so unglücklich ab, dass sie im hohen Bogen über den sich vergeblich streckenden Nübel, der chancenlos war, hinweg ins Tor plumpste. Monacos Spieler sanken verzweifelt zu Boden und konnten ihr Unglück nicht fassen. In 120 Minuten kam nur ein einziger Schuss der Ukrainer aufs Tor der Monegassen.

„Wir haben eine große Chance verpasst. Wenn wir die 210 Spielminuten insgesamt nehmen, haben wir 190 davon dominiert. Fußball ist manchmal grausam. Es mag unfair sein, aber das Leben geht weiter“, sagte Kovac nach der Partie. Er sei aber „stolz auf seine Jungs“.

FC Bayern: Sorge um Nübel - Monaco fliegt aus der Champions League

Damit ist Monacos Fehlstart nach nur einem mageren Pünktchen aus den ersten drei Ligaspielen und dem Ausscheiden in der Königsklasse perfekt. Auch der FC Bayern* dürfte mit Besorgnis ins Fürstentum blicken. Leihgabe Nübel, der in seinem ersten Jahr in München nur auf vier Einsätze hinter Stammtorhüter Manuel Neuer* gekommen war, sollte in Monaco unter Kovac eigentlich Siegermentalität eingeimpft bekommen. Dazu gehörte auch die Hoffnung, in der Champions League Erfahrung auf höchstem Niveau zu sammeln. Immerhin darf sich Nübel, der seinen Stammplatz wohl sicher hat, über ausreichend Spielpraxis freuen.

„Wir haben einen guten Kader und gesehen, dass wir sehr gut Fußball spielen können“, meinte Kovac. Man müsse sich jetzt schnell wieder auf die Ligue 1* konzentrieren und in Troyes gewinnen. Der Vorjahresdritte Monaco hat zum dritten Mal in Folge die Königsklasse verpasst. Der zweite Platz in der Liga hinter PSG, das in dieser Saison wohl wieder unangefochten die Spitze einnehmen dürfte, ist nun das Ziel und würde zur direkten Teilnahme an der Champions League berechtigen - aktuell ist Monaco Vorletzter. Die Auslosung der Gruppenphase der Königsklasse findet am Donnerstagabend (ab 18 Uhr im Live-Ticker) jedenfalls ohne Kovac, Nübel & Co. statt. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Jonathan Moscrop via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare