Trainer schwärmt vom Dreierpacker

Ancelotti: "Lewandowski ist ein fantastischer Stürmer"

+
Robert Lewandowski (r.) traf dreifach.

München - Drei Tore im DFB-Pokal, drei Tore zum Ligastart - Robert Lewandowski läuft gleich zu Saisonbeginn wieder richtig heiß.

„Geil“ fand der polnische Fußball-Nationalspieler den 6:0-Knallstart des Meisters im Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen den SV Werder Bremen, bei dem er im Münchner Starensemble der Hauptdarsteller war. „Am ersten Spieltag sechs Tore zu schießen, ist ein schöner Abend“, resümierte der 28 Jahre alte Weltklasseangreifer zufrieden.

Wie schon beim 5:0-Pokalerfolg in Jena traf er wieder dreimal mit dem rechten Fuß. „Ich weiß, dass alle von mir Tore erwarten.“ Das trifft aber auch auf ihn selbst zu. 30 erzielte er als Torschützenkönig der vergangenen Saison. Die 40-Treffer-Bestmarke von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 erscheint für Lewandowski nicht unerreichbar.

„Ich bin nicht überrascht. Er ist ein fantastischer Stürmer“, sagte Trainer Carlo Ancelotti zum Traumstart des Torjägers. „Er ist immer bereit im Strafraum.“ Elfmeterschütze Nummer 1 ist er nun auch noch.

Thomas Müller legte ebenfalls gut los. Aber dem Weltmeister fehlte wie schon bei der EM das Glück, etwa bei einem Pfostenschuss. Der 26-Jährige glänzte als Vorbereiter, an drei Toren war er beteiligt: „Was den Torabschluss betrifft, hatte ich sicherlich schon glücklichere Tage. Aber Vorbereitungen sind auch nicht schlecht.“

dpa

Bayern lässt die Muskeln spielen: Vier 1er und 2er

Bayern lässt die Muskeln spielen: Vier 1er und 2er

Auch interessant

Meistgelesen

Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Aus nach Verlängerung: Ronaldo lässt Bayerns Traum platzen
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Wegen Bale-Ausfall: So könnte sich Reals Taktik jetzt ändern
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 

Kommentare