1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Panne bei Bayern-Sieg gegen Bielefeld? Szenario ist sonst nur aus der Kreisklasse bekannt

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Bielefelds Torhüter Stefan Ortega Moreno (l.) mit Bayern-Kapitän Manuel Neuer.
Bielefelds Torhüter Stefan Ortega Moreno (l.) mit Bayern-Kapitän Manuel Neuer. © Sven Simon / Imago

Der FC Bayern München hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und Arminia Bielefeld mit 1:0 besiegt. Das Outfit von Gästekeeper Stefan Ortega Moreno war aber etwas ungewöhnlich.

München - Julian Nagelsmann nannte das 1:0 seiner Bayern anschließend einen „maximalen Minimalsieg“. Was er damit meinte? Es war ein unfassbar hartes Stück Arbeit, das seine Mannschaft gegen den Vorletzten aus der Bundesliga verrichten musste.

Die Bayern hatten das Heft von Anfang an in der Hand, diktierten das Geschehen, spielten sich schon zu Beginn einige gute Chancen heraus. Es dauerte jedoch, bis die vielbeinige Bielefelder Abwehr müde wurde - Leroy Sané war es dann, der den FCB nach 71 Minuten mit einem sehenswerten Distanzschuss auf die Siegerstraße brachte.

FC Bayern München besiegt Arminia Bielefeld - Torhüter Stefan Ortega im Fokus

Gegen den seit Wochen glänzend aufgelegten Nationalspieler war dann auch Bielefelds Torhüter machtlos. Dabei tat Stefan Ortega Moreno in den 70 Minuten zuvor alles dafür, dass sein Kasten sauber blieb. So mancher Bayer wollte schon verzweifeln - letztlich brach Sané aber eben doch noch den Bann. Sky-Experte Lothar Matthäus gratulierte Ortega hinterher im Interview zu seiner starken Leistung. Der 29-Jährige antwortete: „Ich hätte lieber gewonnen. Es ist mein Job. Wenn man hierher kommt, weiß man, dass man als Keeper was zu tun bekommt.“

Die Allianz Arena ist für den Schlussmann so oder so ein besonderer Ort. Von 2014 bis 2017 spielte Ortega für den TSV 1860 München. Bis heute wird er von den Löwen-Fans für seine Leistungen und seine sympathische Art geschätzt - vor wenigen Monaten rankten sich dann ja sogar Gerüchte, dass der Lokalrivale am Keeper interessiert sein soll. Angesprochen auf das angebliche Bayern-Interesse sagte Ortega bei Sky: „Ich hätte gerne hier gespielt, aber es hat sich nicht ergeben.“ 

Arminia Bielefeld zu Gast beim FC Bayern München: Panne bei Torwarttrikot von Stefan Ortega?

Der Bielefelder Anhang würde Ortega am liebsten noch viele Jahre im Arminia-Trikot sehen. Aber ob der Schlussmann dann jemals wieder ein solches Outfit trägt wie am Samstagabend? Tatsächlich hatte Ortega gegen die Bayern ein Jersey übergestreift, das irgendwie so gar nicht ins Bild passen wollte. Denn: Er trug ein Feldspielerdress! Genauer gesagt das aktuelle Heimtrikot, mit dem Kapitän Fabian Klos, Abwehrtalent Amos Pieper und Co. normalerweise zuhause in der Schüco-Arena auflaufen (siehe Artikelbild).

Ein solches Szenario kennen Amateurfußballer aus der Kreisklasse bestens, wenn im Mannschaftskoffer mal wieder das Torwarttrikot fehlt und der Keeper kurzerhand ein anderes Shirt tragen muss - Hauptsache, der Vereinsname ist irgendwo zu lesen.

Auch dem Anhang war die kuriose Konstellation um Ortega aufgefallen. Ein Fan fragte via Twitter: „Hat der Ortega sein Torwarttrikot auf der Alm vergessen oder ist das tatsächlich das Torwarttrikot?“ Ein anderer User antwortete ihm: „Den Gag bringen die schon seit letzter Saison. Da trug Ortega oft das Auswärtskit statt dem Torhüterdress. Ich kapiere es auch nicht.“

Im Video: FC Bayern besiegt Arminia Bielefeld

Stefan Ortega: Verwirrung um sein Torwarttrikot gegen den FC Bayern München

Lief da in der Vorbereitung vielleicht wirklich etwas schief? Nein. Die Situation ist relativ einfach erklärt: In den meisten Fällen trägt Ortega ein rotes oder gelbes Outfit von Ausrüster Macron. In München waren für ihn aber beide Trikots gesperrt, weil die Bayern und der Schiedsrichter in genau diesen Farben aufliefen. Zur besseren Unterscheidung muss ein Torhüter immer in einer anderen Farbe gekleidet sein als die eigene Mannschaft, die gegnerische Mannschaft, der gegnerische Torhüter und das Schiedsrichtergespann. FCB-Keeper Manuel Neuer trug am Samstag übrigens ein knalliges Orange.

Also musste Ortega ausweichen und natürlich auch das Schwarz seiner Vorderleute berücksichtigen. Blieben nur noch Möglichkeiten wie Weiß oder Blau - letztlich wurde es eine Mischung aus eben jenem weiß-blau-schwarzem Feldspielertrikot. Kurios: In der Vorwoche trug Ortega gegen Wolfsburg ebenfalls ein weißes Trikot - wieder eine andere Version! Und es geht noch weiter: Das offizielle rote Torwarttrikot ist gleichzeitig das Alternativ-Outfit der Feldspieler. Wer behält da noch den Durchblick? Immerhin: Das Samstagsoutfit von Ortega war geplant, nicht kurz vor Spielbeginn hektisch improvisiert. Schließlich war sein Dress auch ganz normal mit seinem Namen und der Nummer eins beflockt. (akl)

Auch interessant

Kommentare