Champions-League-Spiel in Madrid

FC Bayern: Acht Stars fehlen! Flick vor Atletico-Spiel mit Seitenhieb gegen BVB

Hansi Flick betritt das General-Aviation-Terminal am Münchner Flughafen.
+
Hansi Flick reiste mit einem 22-Mann-Kader nach Madrid.

Der FC Bayern tritt personell dezimiert bei Atlético Madrid an. Hansi Flick lobt die Mentalität seiner Stars - und stichelt gegen Borussia Dortmund.

  • Der FC Bayern trifft am Dienstagabend (21 Uhr) in der Champions League auf Atlético Madrid.
  • Hansi Flick lässt Stars wie Manuel Neuer, Leon Goretzka und Robert Lewandowski daheim.
  • Der Bayern-Coach lobt den Charakter seines Teams - und kann sich einen Seitenhieb gegen Borussia Dortmund nicht verkneifen.

München - Auf den ersten Blick war am Montag-Nachmittag gegen 15 Uhr alles wie immer vor einem Champions-League-Spiel: Der FC Bayern fuhr gemäß der Corona-Bestimmungen mit zwei Bussen am General Aviation Terminal des Münchner Flughafens vor. Die Stars traten die Reise zum Spiel bei Atlético Madrid im feinen roten Zwirn an.

Dann hörte es aber auch schon auf mit der Normalität. Unter den Fluggästen in die spanische Hauptstadt waren nämlich weder Manuel Neuer, noch Leon Goretzka oder Robert Lewandowski. Dafür aber der breiten Öffentlichkeit einigermaßen Unbekannte wie Lukas Schneller (19), Angelo Stiller (19) und Maximilian Zaiser (21).

FC Bayern: Vor allem im Mittelfeld fehlen viele Stars

Neben dem bereits genannten Trio blieben auch die Verletzten Alphonso Davies, Joshua Kimmich und Corentin Tolisso in München. Marc Roca ist nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Salzburg gesperrt, Tanguy Nianzou in der Königsklasse bis zur Winterpause gar nicht spielberechtigt. Vor dem fünften Gruppenspiel bietet sich Hansi personell ein Flickenteppich!

Gerade bei dem Mammut-Programm der letzten Wochen und Monate fällt auf, dass es schwierig ist, sich Pausen zu nehmen

Manuel Neuer über sein Fehlen gegen Atlético Madrid

Da trifft es sich gut, dass der FC Bayern nach vier Siegen in den bisherigen vier Partien bereits als Erster fürs Champions-League-Achtelfinale qualifiziert ist. Und mit dem Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig am kommenden Samstag vor Augen, ist die Groß-Rotation nur logisch. Davon, dass der Titelverteidiger die Partie bei Atlético mit verändertem Personal gewissermaßen abschenkt, will Flick aber nichts wissen. Goretzka und Lewandowski seien angeschlagen, Neuer erklärte selbst, er müsse „bei dem Mammut-Programm runterfahren“.

FC Bayern: Flick spricht über kurze Sommerpause - und stichelt gegen BVB

Und Flick verdeutlichte: „Wenn jemand nicht bei hundert Prozent ist, bringt er der Mannschaft nicht so viel. Wir haben Vertrauen in den Kader.“ Im Gegensatz zu zahlreichen europäischen Topklubs wie Real Madrid, Juventus Turin oder dem FC Liverpool gelingt es dem deutschen Rekordmeister derzeit, die Belastung halbwegs zu verteilen und trotzdem sportlich erfolgreich zu sein. „Ich habe von Anfang an gesagt: Die Mannschaft, die mit den besonderen Bedingungen am besten zurecht kommt, wird Erfolg haben“, meinte Flick und gab zu: „Wir gewinnen aktuell keinen Schönheitspreis.“

Aber im Gegensatz zu Borussia Dortmund, das sich am Wochenende beim 1:2 gegen den 1. FC Köln blamierte, erledigen die Münchner zuverlässig ihre Hausaufgaben. Und das, obwohl die Vorzeichen für den BVB eigentlich die deutlich besseren waren. Flick sagte - Achtung Seitenhieb: „Wir hatten kaum eine Vorbereitung, andere Mannschaften wie Dortmund hatten sechs Wochen. Das ist schon ein Pfund.“

FC Bayern: Maximilian Zaiser und Angelo Stiller werden nachnominiert

Für die Bayern geht es nun in Madrid darum, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Im besten Fall lässt sich sogar die Champions-League-Siegesserie von 15 Spielen weiter ausbauen. Sicher ist hingegen, dass einige Akteure auf Einsatzminuten kommen, die diese bestens gebrauchen können.

Flick erklärte schon am Montag, dass Alexander Nübel im Tor steht. „Nicht ganz so rosig“ sieht es für den Bayern-Trainer auf der Sechserposition aus. Javi Martinez wird auflaufen, die Nachwuchsspieler Stiller und Zaiser werden nachnominiert - und könnten dafür sorgen, dass sie schon bald bekannter sind. (aus)

Kommentare