Champions League

Bayern-Aufstellung: Nagelsmann bringt gegen Kiew neuen Rechtsverteidiger - Musiala auf der Bank

Julian Nagelsmann schont im Champions-League-Spiel gegen Dynamo Kiew einen Stammspieler und baut dafür rechts hinten um. Die Aufstellung des FC Bayern.

Update vom 29. September, 20 Uhr: Mittwochabend, Flutlicht, Allianz Arena: Der FC Bayern empfängt in der Champions League den ukrainischen Meister Dynamo Kiew. Und jetzt ist auch die Aufstellung der Münchner da.

FC Bayern: Neuer - Süle, Upamecano, Hernandez, Davies - Kimmich - Sané, Goretzka, Müller, Gnabry - Lewandowski

Trainer Julian Nagelsmann setzt in seinem zweiten Königsklassen-Match als Münchner Trainer auf einen völlig neuen Rechtsverteidiger: Niklas Süle. Der wuchtige Innenverteidiger ist eigentlich in der Abwehrmitte daheim, füllte diese Rolle in den vergangenen Monaten aber schon mal aus. Hinter Superstürmer Robert Lewandowski ordnet sich ein Quartett der Extraklasse ein: die deutschen Nationalspieler Leroy Sané, Leon Goretzka, Thomas Müller und Serge Gnabry. Das dürfte auch Bundestrainer Hansi Flick gefallen.

Schon vor dem Spiel heute Abend war klar, dass Kingsley Coman nach seinem Eingriff am Herzen dem FC Bayern auch gegen Kiew fehlen wird. Thomas Müller hatte sich indes am Vorabend das Champions-League-Spiel PSG gegen Manchester City angeschaut und in einem Instragram-Posting darauf verwiesen, dass er in der Königsklasse noch lieber auf dem Platz steht. Heute darf er sich wieder auf dem grünen Rasen beweisen, nicht nur vor dem Fernseher.

Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann.

Erstmeldung vom 29. September: München - Es gibt Trainer, die Freunde der Rotation sind. Es gibt Trainer, die kein Freund davon sind. Zu welchem Lager Julian Nagelsmann gehört, konnte man noch nicht wirklich feststellen. Zu oft stellte sich seine Startelf beim FC Bayern aufgrund einiger Verletzungen fast von selbst auf.

Vor der Champions-League-Partie gegen Dynamo Kiew kommt der Bayern-Coach nun langsam wieder in eine Situation mit Luxusproblemen. Selbst Sorgenkind Leroy Sané blüht auf - weil Nagelsmann ihn auf die linke Seite zog und ihm mehr Freiheiten gibt, in die Mitte zu ziehen. Er hat damit das geschafft, was Hansi Flick nicht gelang.

FC Bayern - Dynamo Kiew: Coman „noch keine Option“

Zurück zum Personal:Bis auf Corentin Tolisso und Sven Ulreich sind alle fit. Nagelsmann kann sich seinen Kader fast nach Belieben aussuchen. Mit einer Ausnahme: Kingsley Coman trainierte nach seiner Herz-OP zwar schon mit der Mannschaft, ist aber für das Kiew-Spiel „noch keine Option“, wie Nagelsmann auf der Pressekonferenz klarstellte. Einen akuten Grund zu rotieren hat er eigentlich nicht. Die Mannschaft ist blendend in Form und hatte seit dem Spiel gegen Greuther Fürth am Freitag auch genug Erholungszeit.

Julian Nagelsmann beobachtete genau, wer sich im Training für das Spiel gegen Kiew anbot.

Andererseits geht es aber auch darum, die Reservisten bei Laune zu halten - seit jeher schon eine schwierige Aufgabe eines jeden Bayern-Trainers. Spieler wie Marcel Sabitzer, Marc Roca, Bouna Sarr oder Omar Richards warten auf ihre Chance. Die Art, wie Nagelsmann über den Gegner Kiew spricht, lässt aber vermuten, dass es wohl höchstens vereinzelte Umstellungen geben wird.

FC Bayern - Dynamo Kiew: Nagelsmann lobt Gegner - keine Rotation?

„Sie sind in ihrer Liga in den allermeisten Spielen der Topfavorit und haben eine junge, starke Mannschaft. Sie haben ein sehr kompaktes Zentrum, Benfica hat es nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Die beiden Spitzen verteidigen immer mit“, analysiert er. Bei DAZN gab er überraschend offene Einblicke in seine Taktik.

Voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern gegen Dynamo Kiew:

Neuer - Pavard, Upamecano, Hernandez, Davies - Kimmich, Goretzka - Gnabry, Müller, Sané - Lewandowski

(epp)

Rubriklistenbild: © via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare