Münchner spielen nur remis gegen Bremen

Noten für die Bayern: Zwei Fünfer für Star-Duo im Sturm - nur einer kann überzeugen

Bayern-Trainer Hansi Flick.
+
Bayern-Trainer Hansi Flick.

Für den FC Bayern gab es gegen Werder Bremen einen Rückschlag. Die Mannschaft von Hansi Flick erlebte keinen guten Tag - zwei Stars fallen besonders ab.

  • Der FC Bayern hatte in der Bundesliga Werder Bremen zu Gast.
  • Hansi Flicks Team erwischte keinen besonders guten Tag - das Spiel endete Unentschieden.
  • Eine gute Leistung zeigte nur ein FCB-Star - zwei Top-Stars enttäuschten völlig.

Update vom 21. November, 18.10 Uhr: Das Aufstellungs-Experiment ist fehlgeschlagen: Der FC Bayern kam mit einer runderneuerten Truppe gegen Werder Bremen nicht über ein Unentschieden hinaus. Während die Norddeutschen einen sehr guten Tag erwischten, war das Spiel des Rekordmeisters geprägt von Ungenauigkeiten.

Besonders das europaweit gefürchtete Sturm-Duo Thomas Müller und Robert Lewandowski hatte keinen guten Tag. Einziger starker Bayern-Akteur war Torwart Manuel Neuer, der die zahlreichen Bremer Chancen ein ums andere Mal vereitelte. Die tz-Noten zum Remis gegen Bremen:

  • Manuel Neuer: 2
  • Benjamin Pavard: 4
  • Javi Martinez: 4
  • Jerome Boateng: 3
  • Lucas Hernandez: Wegen Verletzung ohne Bewertung
  • David Alaba: 4
  • Leon Goretzka: 4
  • Jamal Musiala: 3
  • Kingsley Coman: 4
  • Thomas Müller: 5
  • Douglas Costa: 4
  • Robert Lewandowski: 5
  • Leroy Sané, Serge Gnabry und Eric Maxim Choupo-Moting: ohne Bewertung

Update vom 21. November, 14.23 Uhr: Die Aufstellung des FC Bayern ist da! Dabei überrascht Trainer Hansi Flick gegen Werder Bremen auf ganzer Linie - und ändert aufgrund der Belastung und Verletzten sogar die Formation. Nicht wie üblich im 4-2-3-1 läuft der Rekordmeister auf, sondern im 4-1-4-1! Zudem darf Youngster Jamal Musiala von Beginn an ran! Niklas Süle gehört gar nicht zu Kader.

Die Aufstellung des FC Bayern im Schema:

Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Hernandez - Martinez - Costa, Musiala, Müller, Coman - Lewandowski

FC Bayern gegen Bremen ohne Herzstück - Wer ersetzt die verletzten Stars? Flick erklärt Plan

Erstmeldung vom 20. November: München - Für den FC Bayern stehen bis Weihnachten anstrengende Wochen an. Bis zum 19. Dezember muss der Rekordmeister neun Spiele bestreiten. Trainer Hansi Flick muss abwägen, welche Spieler er auf den Platz schickt.

Nach der Länderspielpause geht es in der Bundesliga gegen Werder Bremen (zum Live-Ticker) weiter. Flick hat die Reisen seiner Nationalspieler mit Bauchschmerzen verfolgt, einige Spieler kamen angeschlagen zurück. Zudem kassierten Manuel Neuer, Niklas Süle, Leon Goretzka, Serge Gnabry und Leroy Sané mit dem 0:6 in Spanien eine deftige Watschn. Aufbauarbeit wurde erwartet, Flick sieht es anders.

FC Bayern: Kimmich-Vertreter Tolisso fehlt verletzt

„Ich bin total begeistert. Die Mannschaft hatte vom ersten Moment an Qualität und Intensität. Das war so nicht zu erwarten, daher waren wir alle begeistert. Es war ein gutes Training und wir sind vorbereitet auf Werder Bremen“, gab der FCB-Coach auf der Pressekonferenz am Freitag zu Protokoll. Nicht so erfreulich ist die Verletzung von Coco Tolisso, der sich im Training bei der französischen Nationalmannschaft eine Muskelverletzung zugezogen hat und frühzeitig nach München zurückkehrte. Der 26-Jährige war für die nächsten Wochen fest eingeplant als Kimmich-Vertreter.

„Im Mittelfeld sieht es eng aus. Kimmich und Tolisso fallen aus. Ich habe schon einige Gedanken, werde aber nichts verraten“, wollte sich Flick nicht in die Karten schauen lassen. Mit Kimmich und Tolisso bricht dem FC Bayern das Herzstück im Mittelfeld weg. Beide stehen für Kreativität im Bayern-Spiel und leiten mit ihrem technischen Können geschickt Angriffe ein. Spielertypen, die der FC Bayern im Mittelfeld ansonsten nicht im Aufgebot hat, Leon Goretzka kommt bespielsweise über Kraft und Tempo. Oder doch?

FC Bayern: Gibt Flick den Youngstern eine Chance?

Marc Roca, dem spanischen Neuzugang, werden solche Fähigkeiten eigentlich auch nachgesagt. Der 23-Jährige feierte Ende Oktober beim 2:1 in Köln nach Einwechslung in der Nachspielzeit sein Bundesliga-Debüt. Bislang war Roca noch keine ernsthafte Option. Nach mehrwöchiger Eingewöhnung könnte sich das nun ändern. „Mal sehen, was morgen passiert. Er hat die zwei Wochen genutzt, um gut zu trainieren. Ich bin sehr zufrieden. Marc Roca ist definitiv im Kader“, sagte Flick und stellte einen Einsatz in Aussicht.

Mit Ausnahmetalent Tanguy Nianzou soll ein weiterer Jungspund nach auskurierter Verletzung ebenfalls im Kader stehen und könnte sein Bundesliga-Debüt feiern. „Er wird morgen im Kader sein. Er macht seine Sache gut, hat sehr gewissenhaft gearbeitet. Er ist auf einem sehr guten Weg und wir schauen, wie die nächsten Wochen laufen“, lobte Flick. Der Franzose kann als Innenverteidiger auch im defensiven Mittelfeld aushelfen und könnte seinen Landsmann Tolisso vertreten. Nianzou soll allerdings langsam an das hohe Niveau im Bayern-Spiel herangeführt werden.

FC Bayern: Auf Oldie Martinez ist Verlass

Die wahrscheinlichste Variante dürfte eine Berufung von Javi Martinez sein. Wenn es brenzlig wurde, hat der Spanier in der Vergangenheit immer seinen Mann gestanden. Aufgrund der vielen Ausfälle im Mittelfeld dürfte man beim FC Bayern froh sein, den zweifachen Triple-Sieger im Sommer doch nicht abgegeben zu haben. Oder kommt doch alles ganz anders und Flick zieht David Alaba von der Abwehr ins Mittelfeld? Am Samstag werden wir es erfahren. (ck)

Die voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern gegen Bremen:

Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Hernandez - Martinez, Goretzka - Sané, Müller, Gnabry - Lewandowski

Auch interessant

Kommentare