Besonderes Lob für Salihamidzic

FC Bayern in der 2. Liga? Kein Scherz! Hainer regt Änderung von DFB-Regel an

Würde sich über einen FC Bayern in der 2. Liga freuen: FCB-Präsident Herbert Hainer will den Nichtaufstieg als Ansatzpunkt einer Diskussion verstanden wissen.
+
Würde sich über einen FC Bayern in der 2. Liga freuen: FCB-Präsident Herbert Hainer will den Nichtaufstieg als Ansatzpunkt einer Diskussion verstanden wissen.

Sportlich wäre die Rseerve des FC Bayern in die 2. Liga aufgestiegen. Dass es dazu nicht kam, moniert Klub-Boss Herbert Hainer. Er lobt nicht nur Trainer und Team.

  • Beim FC Bayern läuft die Nachwuchsarbeit derzeit vielversprechend.
  • Das spiegelt sich auch in der Drittligameisterschaft wider.
  • Klub-Boss Herbert Hainer stellt nun eine DFB-Regelung zur Diskussion und lobt einen Aufsteiger innerhalb des Klubs.

München - Der Kader der Bayern-Amateure für die kommende Saison nimmt Form an: Nachdem Leihspieler Nicolas Kühn (20) nun für drei Jahre fest von Ajax Amsterdam verpflichtet wurde, hat der Drittliga-Meister auch die Verträge von Kapitän Nicolas Feldhahn (33) und Mittelfeldspieler Maximilian Zaiser (21) und Torhüter Michael Wagner (19) verlängert. Stürmer Marcel Zylla (20) verlässt die Amateure hingegen. Torjäger Otschi Wriedt (26) und Verteidiger Derrick Köhn (21) haben dem FCB bereits vor Saisonende den Rücken gekehrt und stehen bei Willem II Tilburg in der holländischen ersten Liga unter Vertrag.

Durch die überraschende Drittliga-Meisterschaft stehen die Bayern-Amateure mehr denn je im Fokus. Am Campus ist man wegen der furiosen Rückrunde nicht überrascht, dass Trainer Sebastian Hoeneß die Begehrlichkeiten einiger Klubs aus der Bundesliga und 2. Liga geweckt hat. Dürften die Amateure aufsteigen, wäre Hoeneß junior schon ab kommender Saison Zweitliga-Trainer. Doch in Deutschland muss bekanntlich stets eine Liga Unterschied zwischen zwei Mannschaften des gleichen Vereins sein. Heißt: Drittliga-Meister ohne Aufstieg ist das höchste der Gefühle für die Reserve des deutschen Rekordmeisters.

FC Bayern: Hainer regt Änderung des Aufstiegsrechts an

Diese Regelung hinterfragt nun Bayern-Präsident Herbert Hainer im Klub-Magazin „51“ und fordert ein Aufstiegsrecht für die Amateure ein: „Ein Leistungssportler strebt nach dem Maximum - und will aufsteigen, wenn er aufsteigen kann. Ich denke, dass man sich da in Deutschland durchaus mal Gedanken machen sollte. Es ist verständlich, dass nicht zwei Mannschaften von einem Klub in einer Liga spielen dürfen. Aber beispielsweise in Liga eins und zwei - wa­rum denn nicht?“

Die Entwicklung der Amateure beschreibt Hainer als sensationell: „Dass wir Meister der Dritten Liga wurden, dafür verdient Trainer Sebastian Hoeneß mit seinem Team allergrößten Respekt.“ Allerdings profitierte die Hoeneß-Truppe dabei durchaus von der Corona-Unterbrechung und konnte im Vergleich zur Drittliga-Konkurrenz deutlich früher mit dem Trainingsbetrieb starten - mit durchschlagendem Erfolg.

Hatte mit seinem Team am Ende mehr als einen Lauf: Trainer Sebastian Hoeneß und der FC Bayern II feierten die Drittligameisterschaft.

Bei Absteiger Dynamo Dresden scheint indes nicht sicher, ob der Klub nächste Saison nicht doch in der 2. Bundesliga starten darf.

FC Bayern: Hainer lobt Arbeit von Salihamidzic im Nachwuchsbereich

Das Jugendkonzept am Bayern-Campus trägt derzeit trotzdem Früchte, wie auch Hainer findet: „Immer mehr Talente klopfen bei den Profis an, unsere Jugendarbeit wird mehr und mehr zum Quell von jungen Spielern - endlich, wo David Alaba der Letzte war, der vor über zehn Jahren den Sprung geschafft hat. Da muss man Hasan Salihamidzic ein Riesenkompliment machen, der unsere Nachwuchsarbeit zusammen mit Jochen Sauer neu ausgerichtet hat.“

Allerdings muss das Duo wohl nach einem neuen Sportlichen Leiter am Campus Ausschau halten. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich Hermann Gerland künftig nur noch auf seine Aufgabe als Co-Trainer von Hansi Flick konzentrieren und seiner Tätigkeit als Sportlicher Leiter nicht mehr nachgehen wird. Schon in den vergangenen Monaten war der Tiger am Campus immer weniger präsent und hat Aufgaben abgegeben. (Manuel Bonke)

Der FCB arbeitet derweil am Kader für die neue Saison. Wird Wilfried Zaha zum Thema? 

Auch interessant

Kommentare