1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Die Dominanz des FC Bayern ist ein Problem für die Bundesliga - „Schuld ist nicht die Stärke des FCB“

Erstellt:

Von: José Carlos Menzel López

Kommentare

Pure Dominanz: der FC Bayern in Leverkusen.
Pure Dominanz: der FC Bayern in Leverkusen. © IMAGO / Team 2

Der FC Bayern demontiert Bayer Leverkusen im Topspiel. Die Bundesliga schafft es einfach nicht, den Münchnern die Stirn zu bieten.

Leverkusen - Topspiel? Dieses Wort nehmen Experten wie Fans gerne mal in den Mund, wenn eine handelsübliche Saison in der Bundesliga noch nicht allzu alt und die Bayern noch nicht mit zehn Punkten Vorsprung auf Platz eins thronen. So auch dieses Mal.

Die Münchner traten beim punktgleichen Tabellennachbarn aus Leverkusen an, der bis dato eine fabelhafte Spielzeit gespielt und mit einem Triumph zumindest temporär für Hoffnung gesorgt hätte. Die Hoffnung auf langanhaltende Spannung an der Tabellenspitze, auf einen wirklichen Widerstand gegen jene Mannschaft, die die vergangenen zehn Meisterschaften mehr oder minder im Vorbeigehen eingesackt hatte, wurde jedoch – mal wieder – im Keim erstickt.

FC Bayern München: Bayer Leverkusen wird im eigenen Wohnzimmer vorgeführt

Mit 5:1 haben die Bayern Bayer in ihrem eigenen Wohnzimmer vorgeführt. Wo steckte denn Florian Wirtz, das Jahrhunderttalent der Werkself? Wo war Moussa Diaby? Oder die gesamte Abwehr? Alle nicht präsent. So manch ein Anhänger der Rheinländer – zumindest die, die die Qualen ertrugen und bis Abpfiff auf ihren Sitzplätzen in der BayArena verweilten – sehnten wohl die Partie im vergangenen Jahr gegen die Bayern zurück.

Dort musste man sich nach 90 Minuten zwar auch geschlagen geben, es war jedoch halbwegs spannend bis zum Schluss. Oder wie es Bremen-Legende Ailton jüngst ausdrückte: „Wo ist denn Dortmund? Oder Leverkusen? Richtig: Nicht da! Wie jedes Jahr. Die Bundesliga ist voll mit Angsthasen, und das schadet ihr ungemein. Es ist ein Jammer.“

Im Video: FC Bayern intensiviert Gespräche über Adeyemi-Wechsel

Und nun? Ist die Liga um ein Kapitel „Wir alle knicken vor dem FCB ein“ reicher. So manch einer wird behaupten, die Saison sei noch jung, aber Hand aufs Herz: Wer soll denn den elften Streich in Folge einer Übermannschaft stoppen, die unter Julian Nagelsmann scheinbar noch überirdischer spielt? Leipzig? Wurde bereits im eigenen Stadion mit 4-1 abgefertigt? Dortmund? Hat die letzten sechs Spiele gegen den „Erzrivalen“ allesamt verloren? Etwa Leverkusen?

FC Bayern München: Dominanz zeigt Unvermögen der Bundesliga

Diese Liga hat ein Problem. Und schuld ist nicht die Stärke des FCB, sondern ihr eigenes, mittlerweile ein Jahrzehnt andauerndes Unvermögen, den Bayern in irgendeiner Art und Weise die Stirn zu bieten. Aber klar, sind ja noch 26 Spieltage. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. (lop)

Auch interessant

Kommentare