Agüero bestraft starke Münchner

Blackout-Bayern: "Wir können stolz sein"

+
Sergio Agüero erzielte gegen die Bayern einen Dreierpack.

München - Bayern Münchens Champions-League-Saison hat auch aufgrund einer 70-minütigen Unterzahl einen ersten Kratzer abbekommen.

Der sportliche Stellenwert des Spiels hielt sich in Grenzen, auch gerade mal sechs Grad Celsius in Manchester sollten die Voraussetzungen für den Auftritt des FC Bayern bei den Citizens nicht unbedingt verbessern – und die Nachspielzeit erst recht nicht! Dabei sah es lange Zeit so gut aus, selbst in Unterzahl drehten die Münchner einen 0:1-Rückstand in ein 2:1. Doch am Ende erlegte Sergio Agüero den FCB mit einem Dreierpack (22., 85., 90.+1) und lässt Manchester City mit dem 3:2-Erfolg neue Hoffnung im Kampf um das Achtelfinale schöpfen.

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker

In der Schlussphase gaben die Bayern die Führung durch zwei individuelle Fehler aus der Hand. „Das ist schade. Wir haben so gut gespielt“, trauerte Arjen Robben dem verschenkten Sieg hinterher und machte seinen Mitspielern ein großes Kompliment: „Wir können stolz sein. Wir haben uns nicht versteckt und den Ball laufen lassen. Wir hätten mehr verdient gehabt.“

Dabei hatte Jerome Boateng vor der Partie noch vor seinem Ex-Klub gewarnt, der zuvor mit nur zwei Zählern Letzter der Gruppe E war: „Das ist trotzdem noch der englische Meister.“

„Es ist gut, dass es heute passiert ist, vielleicht ist es eine Lehre für uns. Denn wenn so etwas im Achtelfinale oder Viertelfinale passiert, bist du raus. Aber ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola. „Wenn wir verlieren und schlecht spielen, ist es schlecht. Aber diese Spieler haben es heute nicht verdient, zu verlieren“, sagte Guardiola und betonte: „Wir sind traurig, weil wir verloren haben. Aber morgen ist ein neuer Tag. Wir müssen daraus lernen.“

Bayern verliert in Manchester - ein Mal Note 5

Bayern verliert in Manchester - ein Mal Note 5

Davon war zunächst herzlich wenig zu sehen. Und das, obwohl das Team von Manuel Pellegrini die drei Punkte gegen den FCB fürs Weiterkommen deutlich dringender benötigte als der deutsche Rekordmeister die zwei Zähler für die UEFA-Fünfjahreswertung. Die hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge vor der Begegnung nämlich als Anreiz ausgerufen, um seine bereits fürs Achtelfinale qualifizierte Startruppe zu ködern. Danach sah es zunächst nicht unbedingt aus. Dabei schickte Pep Guardiola alles andere als eine B-Elf auf den Rasen.

Einzig Müller und Götze erhielten eine Pause, dafür rückten Sebastian Rode und Pierre-Emile Hojbjerg in die Startelf. Der junge Däne durfte sich beweisen, während Xherdan Shaqiri mal wieder auf der Bank hockte. Klare Ansage von Pep – die Zeichen stehen auf Abschied. Franz Beckenbauer befeuerte auf Sky die Diskussionen um den wechselwilligen Schweizer: „Die Bayern haben schon ein Signal gesetzt, dass er in der Winterpause wahrscheinlich gehen kann.“

Bayern einig: "Wir haben uns selbst geschlagen"

Das erste Signal im Etihad Stadium setzte dann Rode, als er nach Robben-Vorlage frei vor City-Keeper Joe Hart scheiterte (9.). Die Münchner dominierten die Anfangsphase mit rund 70 Prozent Ballbesitz, bis Benatia seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies. Den enteilten Sergio Agüero senste er im Strafraum um – Schiri Kralovec entschied auf Strafstoß und Rot für Benatia (21). Der Gefoulte ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte die Citizens mit 1:0 in Front (22.). In der Folge waren die Bayern geschockt, richteten sich an ihrem Anführer Alonso aber wieder auf. Der Stratege war es auch, der den FCB zurück ins Spiel brachte und sich an seinem 33. Geburtstag selbst beschenkte. Einen Freistoß aus gut 20 Metern schlenzte das spanische Schlitzohr flach an Hart vorbei ins Torwarteck – das 1:1 (40.) war gleichzeitig der 50. Pflichtspieltreffer der Bayern in der laufenden Saison. Doch es sollte noch besser kommen. Kurz vor der Pause gingen die Roten in Führung. Eine Flanke von Jerome Boateng nickte Robert Lewandowski bedrängt von zwei Gegenspielern mit der Schulter zur 2:1-Führung in die Maschen (45.). In fünf Minuten hatte der FCB die Partie gedreht – in Unterzahl.

Auch nach dem Seitenwechsel fiel es kaum auf, dass die Hausherren mit einem Mann mehr auf dem Feld waren. Die Münchner waren defensiv sehr gut organisiert und ließen kaum Chancen zu. Die Bayern-Fans feierten auf der Tribüne schon im Gefühl des sicheren Sieges, als Geburtstagskind Alonso ein folgenschwerer Fehlpass unterlief. Jovetic spritzte dazwischen und schickte Agüero auf die Reise. Alleine vor Neuer vollendete der Argentinier zum 2:2-Ausgleich (85.). Das Etihad Stadium stand Kopf und explodierte in der Nachspielzeit vollends. Nach einem Patzer von Boateng stand Agüero schon wieder frei vor Neuer. Der Torjäger ließ sich nicht zweimal bitten und schoss City mit seinem dritten Treffer im Alleingang zum Sieg (90.+1). Alonso war nach seinem bitteren Blackout und Boatengs Fehler bedient: „Das hat alles über den Haufen geworfen, wir haben alles unter Kontrolle gehabt – und dann kamen diese beiden Fehler. Das ist wirklich schade, wir hätten mehr verdient gehabt.“

sw, mic

Auch interessant

Meistgelesen

Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
Ran an die Millionen! Uli Hoeneß kündigt neue Strategie für Transfers an
Ran an die Millionen! Uli Hoeneß kündigt neue Strategie für Transfers an

Kommentare