Stimmen zu Bayern - Dortmund

Europas Presse jubelt über Klassiker: „Das passiert, wenn sich zwei Monster gegenüberstehen“

Fußball: Bundesliga, FC Bayern München - Borussia Dortmund, 24. Spieltag in der Allianz Arena. Münchens Stürmer Robert Lewandowski (M) jubelt mit Münchens Mittelfeldspieler Kingsley Coman (l) und Münchens Mittelfeldspieler Leon Goretzka über seinen Treffer zum 2:2.
+
Robert Lewandowski: Egalisierte Erling Haalands Doppelpack im „Klassiker“ kurz vor Halbzeitpfiff.

Der FC Bayern dreht das Spiel gegen Borussia Dortmund. Die internationale Presse ist vom Klassiker begeistert. Und von seinen beiden Hauptdarstellern.

München - Was war das für ein irres Bundesliga-Topspiel? Nach nicht einmal zehn Minuten dürfte es jedem Bayern-Fan in die Knochen gefahren sein. Super-Knipser Erling Haaland hatte wie gewohnt nicht lange gefackelt. Doppelpack für den Norweger. 2:0-Führung für Borussia Dortmund.

Die Bayern-Stars haben den Schreck allerdings schon vor der Halbzeit abgeschüttelt. Mit Remis ging es in die Pause. Und nach Wiederanpfiff ging die Flick-Elf nicht vom Gas. Am Ende des Tages feierte der FC Bayern ein Wahnsinns-Comeback und den 4:2-Sieg.

FC Bayern gegen Borussia Dortmund: Internationale Presse sieht Spektakel im Klassiker

Ohne Nebengeräusche sollte der deutsche „Klassiker“ aber auch nicht auskommen. Die BVB-Stars waren mächtig angefressen. Kapitän Reus ätzte nach Schlusspfiff mächtig gegen Schiri Marco Fritz. Einen Wermutstropfen hatte der Abend aber auch für den FC Bayern. Jerome Boateng musste mit einer Knieverletzung vom Platz. Die erste Diagnose ist am Sonntag durchgesickert.

Im Mittelpunkt standen aber natürlich die beiden überragenden Torjäger. Haaland trifft doppelt, Lewandowski sogar dreifach. Das facht die Gerüchte um einen Bayern-Transfer des BVB-Goalgetters an. Und lässt die internationale Presse rotieren.

L‘Éqiupe (Frankreich) feiert Tor-Show von Lewandowski und Haaland:

„In einem verrückten Klassiker, geprägt von einem Dreierpack von Robert Lewandowski und einem Doppelpack von Erling Haaland, dreht der FC Bayern ein 0:2. Das passiert, wenn sich zwei Monster gegenüberstehen. Wir haben viel von diesem Duell erwartet und wurden überhaupt nicht enttäuscht. Und am Ende gewinnen die Bayern.“

The Guardian (England) schwärmt von Deutschlands besten Angriffsreihen:

„Die beiden besten Offensiven der Liga wurden ihrem Ruf im Klassiker gerecht, mit einer atemberaubenden Vier-Tore-Halbzeit in der leeren Allianz Arena. Dortmund hat in der Anfangsphase zweimal durch Erling Haaland getroffen, aber der polnische Stürmer Robert Lewandowski antwortete mit einem eigenen Doppelpack. Und Lewandowski trifft in der 90. Minuten um den Deckel drauf zu machen.“

The Sun (England) zieht den Hut vor meisterlichem FC Bayern um Robert Lewandowski:

„Haalands früher Doppelpack tritt einen umwerfenden Klassier los. Aber Robert Lewandowskis Hattrick beim unglaublichen Comeback-Sieg der Bayern zeigt, wer bislang immer noch Meister ist.“

Daily Mail (England) legt den Finger in die BVB-Wunde:

„Die Schläge, die Bayern München in den letzten Jahren auf heimischem Rasen an Dortmund verteilt hat, haben immer für Drama gesorgt. So gesehen war dieses Klassiker-Duell nicht anders.“

Sport (Spanien) verneigt sich vor „Haaland-Lehrmeister“ Lewandowski:

„Der Lehrling glänzt mit einem Doppelpack in den ersten neun Minuten - der Mentor mit einem Hattrick. Das Duell der Tormaschinen endet mit einem Schlag auf den Knöchel zu früh. Lewandowski zeigt mit 31 Toren in 23 Spielen, dass er immer noch König der Tore ist.“

Marca (Spanien) blickt auf Sevilla und bemitleidet Dortmund:

„Lewandowski stiehlt Haaland im spannenden Klassiker die Show. Das Wunderkind bestimmt in den ersten neun Minuten die Schlagzeilen, muss kurz vor dem Spiel gegen Sevilla verletzt raus. Das macht es für Dortmund noch schlimmer.

Gazetta dello Sport (Italien) lobt „erstklassigen“ Robert Lewandowski - kritisiert aber „fragilen“ FC Bayern:

„Ein Hattrick von Lewy und Dortmund ist K.o. Haaland elektrisiert die Bayern mit zwei Toren und den ersten neun Minuten, doch der Pole zeigt, wer die Nummer eins ist. Es endet mit 4:2 aber die Bayern erweisen sich als fragil und angreifbar. Das Titelrennen Deutschland wird in diesem Jahr immer spannender.“

Corriere dello Sport (Italien) sieht nur einen, der besser war als Haaland:

„Zwei Tore des monströsen Erling Braut Haaland in den ersten neun Minuten des Spiels reichen Borussia Dortmund nicht aus, um den ‚Klassiker‘ der Bundesliga gegen Bayern München zu gewinnen. Besser als der phänomenale Norweger war eigentlich nur Robert Lewandowski, der sein Team mit einem Hattrick wieder an die Spitze brachte.“

Auch interessant

Kommentare