Chelsea-Talent bleibt in London

Wirbel wegen Hudson-Odoi-Transfer zum FC Bayern - völlig verrückte Details enthüllt

Callum Hudson-Odoi trägt weiterhin die Uniform des FC Chelsea.
+
Der Wechsel von Callum Hudson-Odoi ist mal wieder geplatzt.

Der FC Bayern München räumte am Deadline Day mächtig ab. Der Transfer von Callum Hudson-Odoi platzte aber - wohl aufgrund merkwürdiger Forderungen.

  • Callum Hudson-Odoi wechselt auch im Herbst 2020 nicht zum FC Bayern München.
  • Die Münchner brauchten Verstärkung - fanden sie aber wo anders. Gibt es wegen „CHO“ jetzt noch Ärger?
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 7. Oktober, 12.15 Uhr: Mal wieder ist er geplatzt, der Transfer von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern München. Zwar ging es diesmal lediglich um ein Leih-Geschäft, jedoch soll der FC Chelsea auf Zahlungsklauseln bestanden haben, denen man beim FC Bayern einfach nicht nachgehen wollte.

Wie die Sport Bild berichtet, habe der FC Chelsea auf eine Strafzahlung im Leihvertrag bestanden, sollte Hudson-Odoi auf zu wenig Einsätze beim Rekordmeister kommen. Außerdem beharrte man bei den „Blues“ wohl auf eine Kauf-Verpflichtung in Höhe von 77 Millionen Dollar am Ende der Leihe - vorausgesetzt der Spieler hätte eine festgelegte Anzahl an Spielen bestritten.

Der Triple-Sieger wäre also in jedem Fall zur Kasse gebeten worden. Darauf wollte man sich an der Säbener Straße nicht einlassen, die Gespräche seien am Samstagabend abgebrochen worden. Fraglich ist, wie es mit dem 19-jährigen Talent nun weitergeht. Zuletzt ließ ihn Coach Frank Lampard häufiger auf der Bank sitzen.

Krach hinter den Kulissen? Flick-Ausrutscher beschäftigt Bayern-Bosse

Update vom 6. Oktober, 12.29 Uhr: Es soll einfach nicht sein zwischen dem FC Bayern München und Callum Hudson-Odoi. Das Chelsea-Talent landete auch im dritten Anlauf nicht an der Säbener Straße. Der Offensivmann aus London sorgt zudem für Gesprächsstoff bei den Bossen.

Hansi Flick hatte sich auf der Pressekonferenz vor dem Hertha-Spiel (siehe Update vom 3. Oktober, 14.08 Uhr) sehr positiv zum Engländer geäußert. Das hat wohl nicht allen Entscheidungsträgern des Rekordmeisters gefallen. Nach Informationen der tz handelte sich der Trainer intern einen Rüffel für die Lobeshymnen ein. Verständlich - schließlich hatte man in der Vergangenheit häufig den Fehler gemacht, sich in der Öffentlichkeit zu offensiv gegenüber möglichen Neuverpflichtungen zu positionieren.

Das weiß Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic selbst am besten, schließlich passierte ihm beim ersten CHO-Vorstoß genau dasselbe. Natürlich registrierte man bei Chelsea das Bayern-Interesse - und verpasste dem Juwel prompt ein schweres Preisschild, das die Bayern bis heute nicht stemmen können, beziehungsweise wollen.

Callum Hudson-Odoi: Transfer zum FC Bayern wieder geplatzt

Update vom 4. Oktober, 14.35 Uhr: Der Transfer von Callum Hudson-Odoi ist wohl geplatzt! Wie die Bild berichtet, wird der Brite auch nicht im Sommer 2020 an die Säbener Straße wechseln. Die Parteien konnten sich nicht einigen. Die finanziellen Vorstellungen bei einer Leihe plus Kaufoption liegen angeblich zu weit auseinander. Auch The Athletic berichtet von einem Verbleib des Talents.

Der Außenstürmer soll außerdem bei den Londonern wohl 8,4 Millionen Euro verdienen - enorm viel für einen Ergänzungsspieler. Derweil ist die Verpflichtung von Eric-Maxim Choupo-Moting in trockenen Tüchern.

FC Bayern vor Last-Minute-Transfer - Brazzo soll sich mit Chelsea treffen

Update vom 4. Oktober, 12.31 Uhr: Marina Granovskaia heißt die Frau der Stunde für den FC Bayern München. Die Sportdirektorin von FC Chelsea trifft heute wohl auf Hasan Salihamidzic, so wie Max Bielefeld, Transfer-Experte von Sky, bei der Sendung Sky90 live mitteilte. Chelsea sei wohl bereit, ab einer bestimmte Schmerzgrenze über einen Abgang nachzudenken.

Bayern will wohl eher ausleihen. Am Ende des Tages wird es wohl neue Meldungen geben, außer es sickern Infos aus den Gesprächen durch.

FC Bayern vor Last-Minute-Transfer: Bericht über Durchbruch bei Hudson-Odoi und irres Angebot

Update vom 3. Oktober, 21.36 Uhr: Erneut dreht sich die Spekulations-Spirale um einen Wechsel von Callum Hudson-Odoi zum FC Bayern München. Jetzt berichtet Sky von einem FCB-Angebot, dass Chelsea abgelehnt haben soll. Demnach lehnte das Team von Trainer Frank Lampard eine Leihe über ein Jahr mit einer anschließenden Kaufoption über knapp 77 Millionen Euro ab. Bei der Meldung verwundert vor allem die Höhe der Kaufoption. Ob dieses vermeintliche Angebot der Münchner wirklich vorgelegt hatte, ist ob der in der aktuellen Phase immens hohen Summe zumindest fraglich.

Zuvor hatte Sky von einem Durchbruch bei den Verhandlungen berichtet. Demnach hätten sich Chelsea und Bayern eben auf eine Einjahresleihe und eine anschließende Kaufoption verständigt.

Unterdessen stand Hudson-Odoi am Samstag im Spiel gegen Crystal Palace für Chelsea auf dem Feld und wurde von Trainer Lampard ausdrücklich für sein Spiel gelobt. Lampard fügte mit Blick auf einen möglichen Wechsel hinzu: „Callum ist unser Spieler, was Callum will wird mitbedacht“. Zuvor war berichtet worden, dass Hudson-Odoi gerne zum FCB gehen würde.

Hudson-Odoi zum FC Bayern? Bericht über Durchbruch bei Verhandlungen

Update vom 3. Oktober, 16.22 Uhr: Die Spur wird immer heißer. Kommt das englische Top-Talent Callum Hudson-Odoi wirklich noch vor dem Ende des Transferfensters zum FC Bayern München? Sky berichtete bereits am Donnerstag, dass der Spieler unbedingt an die Isar und weg von Chelsea möchte. Der Blues-Trauner Frank Lampard öffnete zudem die Tür und dementierte einen möglichen Abgang und auch eine mögliche Leihe nicht (siehe Ursprungsmeldung).

Nach Sky-Angaben ist der FCB dem Deal nun offenbar noch einen sehr großen Schritt näher gekommen: Der Sender spricht unter Berufung auf „eine Quelle, die dem Deal sehr nahe steht“, sogar von einem Durchbruch bei den Verhandlungen. Danach sollen sich der FC Bayern und der FC Chelsea grundsätzlich über das Transfer-Modell geeinigt haben. Demnach soll Hudson-Odoi zunächst bis zum Sommer 2021 nach München verliehen werden. Allerdings soll der FCB im Anschluss auch eine Kaufoption haben. Chelsea dementierte die Sky-Meldung direkt. Noch scheint alles offen im Transfer-Endspurt.

Update vom 3. Oktober, 14.08 Uhr: Der Transferpoker wird immer ernster! Schlägt Callum Hudson-Odoi in Kürze beim FC Bayern auf? Bayern-Trainer Hansi Flick heizte die Spekulationen nun nochmal an und sagte auf der Pressekonferenz: „Was passiert, weiß ich nicht. Aber er ist eines der größten Talente auf dieser Position. Er kann außen spielen, aber auch auf der Zehn. Deshalb ist es legitim, dass wir uns mit ihm beschäftigen.“ Klarer Auftrag an Hasan Salihamidzic: Verpflichten!

FC Bayern: Bei Hudson-Odoi geht es in die heiße Phase

Update vom 3. Oktober, 12.55 Uhr: Callum Hudson-Odoi und der FC Bayern München - es geht in die heiße Phase! Wenn es mit einem Deal klappen soll, bleiben nur noch wenige Stunden Zeit. Am Montag schließt das Transferfenster. Nationale und internationale Medien berichten aktuell, dass ein Leih-Transfer kurz vor dem Abschluss steht.

Nun ist klar: Heute wird es wohl eher nicht mehr zu einer Bekanntgabe kommen. Denn: Hudson-Odoi steht in der Startelf des FC Chelsea gegen Crystal Palace.

FC Bayern München vor Verpflichtung von Callum Hudson-Odoi?

Erstmeldung vom 3. Oktober, 9.33 Uhr: München - Die Uhr tickt für Hasan Salihamidzic und den FC Bayern München: Die Transferperiode endet am 5. Oktober, nach wie vor ist der Triple-Sieger auf der Suche nach Verstärkungen. Zuletzt gab es einige Rückschläge. Die Roten schienen Ajax-Talent Sergino Dest eigentlich schon sicher in der Tasche zu haben - der Youngster wechselte nun aber zum FC Barcelona.

Außerdem sollte der Abgang von Michael Cuisance frische Millionen in die Bayern-Kassen spülen. Der Medizincheck bei Leeds United offenbarte allerdings Probleme, weshalb der Premier-League-Aufsteiger Abstand von einer Verpflichtung nahm.

Was nun? Rechtsverteidiger, Flügelstürmer, zentraler Mittelfeldspieler - auf diesen drei Positionen braucht der FCB noch Verstärkung. Im Mittelfeld könnte man möglicherweise auf etablierte Kräfte setzen und Javi Martinez halten. Dann wäre der Spanier im kommenden Sommer aber ablösefrei. Bekanntlich mag man das an der Säbener Straße gar nicht - beißt man trotzdem in den sauren Apfel? Schließlich hat Martinez immer noch Qualität, wie er zuletzt bewiesen hat.

FC Bayern München: Was passiert noch auf dem Transfermarkt? Callum Hudson-Odoi weiter im Gespräch

Für den offensiven Flügel wird nun wieder eine Personalie heiß, die bei den Bayern-Bossen schon häufig diskutiert wurde: Callum Hudson-Odoi. Der englische Außenstürmer gilt seit langem als Wunschkandidat von Hasan Salihamidzic, die neue Knie-Verletzung von Leroy Sané hat schnell gezeigt, wie dünn der Kader der Triple-Helden ist. Holt man sich Hudson-Odoi also auf den letzten Drücker? Offenbar will man den 19-Jährigen vom FC Chelsea ausleihen, aber schafft man das noch rechtzeitig bis Montag?

Nationale und internationale Medien berichten über das Bayern-Interesse, anscheinend wird über eine Kaufpflicht am Ende der Saison verhandelt. Noch soll aber nichts in Stein gemeißelt sein. Dass da irgendwas im Busch ist, ließ Trainer Frank Lampard durchblicken. Der einstige Weltklasse-Mittelfeldspieler sagte auf der Pressekonferenz vor dem Liga-Duell gegen Stadtrivale Crystal Palace: „Bei jedem Spieler muss man schauen, was das Beste für den Spieler, aber auch für den Klub ist.“

Callum Hudson-Odoi: Youngster hat bei Chelsea große Konkurrenz - Transfer zum FC Bayern?

Hudson-Odoi bekommt bei den Blues aktuell Spielzeit, er besteht offenbar auch nicht darauf, London zu verlassen. Allerdings ist die Konkurrenz riesig - Timo Werner, Tammy Abraham, Mason Mount, Kai Havertz, Hakim Ziyech, Christian Pulisic, Olivier Giroud: Die CFC-Offensive ist glänzend besetzt. Bei den Bayern sind es da schon weniger Akteure, die auf allerhöchstem Niveau spielen: Serge Gnabry, Robert Lewandowski, Leroy Sané, Kingsley Coman und Thomas Müller.

Viel Zeit bleibt Salihamidzic nicht mehr. Erste Informationen über einen Hudson-Odoi-Wechsel dürfte der Samstagnachmittag geben. Es wird mit einem Startelf-Einsatz des Flügelstürmers gegen Palace gerechnet. Sollte der Engländer plötzlich doch nicht im Chelsea-Aufgebot stehen, ist er ja vielleicht schon auf dem Weg nach München? (akl)

Auch interessant

Kommentare