Nach dem Achtelfinale geht es direkt los

FC Bayern: CL-Spaziergang gegen Chelsea? Reise-Pläne für Portugal stehen schon

Der FC Bayern München bereitet sich auf die Reise nach Portugal vor. Nach einem erfolgreichen Rückspiel gegen Chelsea soll es in die Algarve gehen.

  • Der FC Bayern hat einen genauen Plan für das Finalturnier der Champions League in Portugal.
  • Zuerst müssen die Münchner erst einmal das Rückspiel gegen Chelsea bestehen.
  • Dann winken Atlantikstrände, die Algarve, Lissabons Hügellandschaft - und Golfplätze.

München/Lissabon - Bei den Reiseplänen für das Champions-League-Finalturnier in Lissabon muss der FC Bayern auf Sicht fahren. Immerhin steht und fällt das weitere Vorgehen in der Königsklasse mit dem Abschneiden im Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea am 8. August (21 Uhr, Sky).

Durch den 3:0-Sieg aus dem Hinspiel befinden sich die Münchner allerdings in einer guten Ausgangslage, um das Viertelfinale zu erreichen. „Erst müssen wir mal Chelsea meistern, die Hürde müssen wir überspringen. Alles, was dann passiert, das wird kurzfristig entschieden“, sagte Bayern-Trainer Hansi Flick jüngst. Eine grobe Reiseplanung gibt es freilich trotzdem schon. Die tz kennt Bayerns Portugal-Plan!

Das Hotel des FC Bayern in Lagos in Portugal.

FC Bayern: Am Tag nach dem Chelsea-Spiel soll es nach Portugal gehen

Los geht’s bereits am Tag nach der Partie gegen Chelsea. Dann hebt der Bayern-Tross in Richtung Algarve ab. In Lagos steht dann ein dreitägiges Trainingslager auf dem Programm. Flick bestätigte bereits am Wochenende, dass der Rekordmeister ein Trainingscamp geplant habe. In Lagos sind die Bedingungen hierfür optimal, zahlreiche Profiklubs absolvieren dort regelmäßig ihre Winter-Trainingslager. Im Cascade Wellness und Lifestyle Ressort, wo auch die Münchner residieren, bereitete sich 2017 beispielsweise RB Leipzig auf die Rückrunde vor.

FC Bayern München: Golfer kommen in Portugal auf ihre Kosten

Einen Tag vor dem möglichen Viertelfinale geht es dann weiter nach Lissabon, beziehungsweise in die Berge von Sintra, westlich der portugiesischen Hauptstadt. Das Penha Longa Resort liegt inmitten einer Hügellandschaft mit üppigen Gärten und kühlen Bergseen. Das Klima hier ist weitaus milder als im Ballungsraum Lissabon. Außerdem verfügt die Anlage über mehrere Golfplätze.

Das dürfte vor allem den Zeitvertreib der leidenschaftlichen Golfer um Thomas Müller, Niklas Süle und Sven Ulreich erleichtern. Die Anlage liegt in jeweils 30 Kilometern Entfernung genau zwischen dem Trainingszentrum in Mafra, das dem Rekordmeister bereits vor knapp zwei Wochen von der UEFA zugewiesen wurde und den Spielstätten Estadio da Luz (Benfica) und José Alvalade (Sporting). lop, bok, hlr

FC Bayern in Portugal: Interview mit Präsident des CD Mafra - dort trainiert der FCB, falls er gegen Chelsea weiter kommt

Der FCB tauscht die Säbener Straße mit dem Estadio Municipal de Mafra. Das Stadion, das rund eine halbe Stunde von Lissabon entfernt liegt, wurde dem Gewinner des Achtelfinals zwischen Bayern und Chelsea von der UEFA als offizielle Trainingsstätte zugewiesen. Das insgesamt 6000 Zuschauer fassende Rund ist die Heimat des portugiesischen Zweitligisten CD Mafra. In der tz verrät Präsident José Cristo, warum es der FCB nicht besser hätte erwischen können.

Herr Cristo, die Bayern werden während der Endphase der Königsklasse in Mafra trainieren. Oder Chelsea, sollten die Blues das 0:3 aus dem Hinspiel noch drehen.

Cristo: Im Fußball weiß man nie, aber es sieht schon stark nach den Bayern aus.

Welche Mannschaft wäre Ihnen denn lieber?

Cristo: Ganz egal, welche es am Ende wird – in Mafra wird sie willkommen sein. Aber wenn ich ehrlich sein muss, wäre mir der FC Bayern schon lieber. Sie haben eine großartige Mannschaft und spielen momentan einen herausragenden Fußball.

Präsident des CD Mafra, José Cristo: „Unser Stadion erfüllt die allerhöchsten Voraussetzungen“

Welche Bedingungen wird der Sieger des Achtelfinals in Mafra vorfinden?

Cristo: Unser Stadion erfüllt die allerhöchsten Voraussetzungen, sonst hätte sich der Verband auch nicht bei uns gemeldet. Die gesamte Anlage erfüllt die europäischen Topstandards. Hinzu kommt, dass es hier in Mafra sehr ruhig ist, was der Mannschaft gerade mit Blick auf die Vorbereitung für das CL-Turnier nur zugutekommen kann.

Wie ist die Anbindung zur Hauptstadt?

Cristo: Es ist alles nicht weit entfernt. Mit dem Bus erreicht man Lissabon bei gutem Verkehr in mehr oder weniger 30 Minuten. Sollte den Spielern der Sinn nach einer schweißtreibenden Einheit auch mal nach einer Abkühlung stehen, können sie direkt bei uns in Mafra in den Atlantik springen. Der Strand ist keine fünf Minuten von unserem Stadion entfernt.

Präsident des CD Mafra, José Cristo: „Ich halte die Wahl der Bayern für sehr gut“

Das Teamquartier befindet sich in der Nähe von Cascais, das ebenfalls eine halbe Stunde entfernt liegt von Mafra. Ist das nicht sehr weit?

Cristo: In der Regel geht das schneller. Ich halte die Wahl der Bayern für gut. Und zwar nicht nur, weil diese Region ungemein schön ist, sondern weil sie auch mit Blick auf die Spiel- und Trainingsstätte Sinn macht. Cascais liegt genau in der Mitte von Lissabon und Mafra, so hat es der Klub zu beiden Orten nicht weit.

Und wenn die Bayern den Titel holen?

Cristo: Sind wir in Mafra auch ein Stück weit CL-Sieger! lop

Rubriklistenbild: © Cascade Wellness und Lifestyle Ressort

Auch interessant

Meistgelesen

Für „heikle“ Position: FC Bayern soll begehrten Franzosen auf dem Schirm haben - ein Haken fällt sofort auf
Für „heikle“ Position: FC Bayern soll begehrten Franzosen auf dem Schirm haben - ein Haken fällt sofort auf
FC Bayern München: Leroy Sané leistet sich prompt den ersten Ausrutscher
FC Bayern München: Leroy Sané leistet sich prompt den ersten Ausrutscher
Er ist ganz neu in Dortmund: BVB-Star schießt gegen den FC Bayern - „Sie sind ...“
Er ist ganz neu in Dortmund: BVB-Star schießt gegen den FC Bayern - „Sie sind ...“
FC Bayern: Nach vielsagender Instagram-Story - Münchner planen künftig wohl mit Ibrahimovic
FC Bayern: Nach vielsagender Instagram-Story - Münchner planen künftig wohl mit Ibrahimovic

Kommentare