Rätsel gelöst!

Das steckt hinter dieser Choreo in der Südkurve

+
Die Bayern-Choreografie beim Spiel gegen den FC Ingolstadt.

München - Viele Zuschauer dürften sich beim Derby FC Bayern gegen den FC Ingolstadt gefragt haben: "Was bedeutet die Choreografie in der Südkurve?" Das steckt dahinter.

"Gemeinsam halten wir den Kurs, egal wie stark die Stürme sind". Diese Nachricht präsentierten die Fans in der Südkurve am Samstagnachmittag kurz nach dem Anpfiff des Bundesliga-Spiels gegen den FC Ingolstadt 04. Hinterlegt war die Choreografie der Bayern-Ultras mit den Farben rot, weiß und braun. Rot und weiß: Natürlich, denn das sind die Farben des deutschen Rekordmeisters. Aber braun?

Dahinter steckt die erste Information dieser Choreografie, denn gerichtet war diese Nachricht an die befreundeten Ultras des FC St. Pauli, deren Vereinsfarbe eben braun ist. Doch welchen Sturm meinen die Bayern-Fans?

Sowohl die Ultras des FC Bayern München, als auch die Fans des FC St. Pauli hatten in der jüngeren Vergangenheit Probleme mit zahlreichen Stadionverboten. Wie Faszination Fankurve berichtet, hatten sich am 29. Juli 2015, 83 Fans der Hamburger beim Regionalliga-Spiel der zweiten Mannschaft des FC St. Pauli gegen den VfB Lübeck unberechtigten Zutritt auf die Haupttribüne verschafft haben. Nun wurden zahlreiche Stadionverbote ausgesprochen.

Auch einigen Bayern-Fans droht nach den Ausschreitungen vor dem Bundesliga-Spiel beim FC Schalke 04 ein Stadionverbot. Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich nach den Vorfällen schockiert und kündigte Strafen an. Von 184 Bayern-Fans wurden die Personalien festgestellt. Noch wurden jedoch keine Stadionverbote ausgesprochen.

mko

Auch interessant

Meistgelesen

Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Kommentar: Mia san Anastacia!
Kommentar: Mia san Anastacia!
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
Vidal: Die Bayern-Bosse fragten mich nach Alexis Sanchez
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?

Kommentare