Transfer-Domino vor dem Deadline Day

Bayern-Youngster vor Millionen-Abschied? Plötzlich taucht ein neuer Interessent auf

FC Bayern München FC Köln, in der Allianz-Arena München.
+
Chris Richards und Josip Stanisic nach dem Heimsieg gegen Köln.

Der FC Bayern muss Einnahmen generieren, um Transfers zu finanzieren. Darum soll nun ein Abwehrspieler gehen, der Transfer ist jedoch abhängig von einem weiteren Wechsel.

München - Das Transferfenster der Bundesliga schließt am Dienstagabend um 18 Uhr. Bis dahin versuchen die verantwortlichen Sportdirektoren noch, das bestmögliche Team für die bereits angelaufene Saison zusammenzustellen. Beim FC Bayern* steht mit Chris Richards ein junger Verteidiger vor einem erneuten Wechsel. Der US-Amerikaner ist bei mehreren Klubs auf der Liste, ob es zu einem temporären oder dauerhaften Abschied kommt, ist noch nicht klar. Möglicherweise bleibt er ja sogar in München.

FC Bayern: Chris Richards vor erneutem Abschied - FCB will zweistellige Millionen-Summe für den US-Amerikaner

Bereits in der vorletzten Saison kämpfte sich der 21-jährige Richards in den Profikader und debütierte in der Bundesliga*, nach acht Einsätzen für die Bayern wechselte er für die Rückrunde der vergangenen Spielzeit nach Hoffenheim. Im Kraichgau entwickelte sich der Innenverteidiger zur Stammkraft, 250.000 Euro ließ sich die TSG die Leihe kosten. Angesichts der Auftritte des US-Nationalspielers zogen die Hoffenheimer Verantwortlichen scheinbar eine weitere Leihe oder gar eine Verpflichtung in Erwägung*, letztere Option soll dem Bundesliga-Konkurrenten des FCB jedoch zu teuer gewesen sein, wie Sport Bild berichtete.

Zehn Millionen Euro sollen die Münchner demnach für den 1,88-Meter-Mann gefordert haben, der Anfang 2019 für 1,1 Millionen Euro vom FC Dallas an den Campus gewechselt war. Die Hoffenheimer* könnten die Summe jedoch unter Umständen noch aufbringen, sollte der umworbene Florian Grillitsch den Verein in Richtung Italien verlassen. Der AC Mailand gilt als größter Interessent und gab bereits ein hohes siebenstelliges Angebot ab, wie der Kicker berichtete. Den TSG-Verantwortlichen war der Betrag zu niedrig, sie verlangen 12-15 Millionen Euro für den Österreicher.

FC Bayern: Weiterer Interessent für Innenverteidiger Chris Richards - Münchner brauchen Einnahmen

Den Bayern würde der Deal wohl entgegenkommen, da die Hoffenheimer im Zuge des Grillitsch-Wechsels die Mittel für den Richards-Transfer hätten. Mit einer erneuten Leihe wäre man in München wohl nicht ganz zufrieden, angesichts der Corona-Krise fehlen auch dem Ligaprimus die finanziellen Mittel, um große Transfers zu tätigen. Ein fester Wechsel des Youngsters wäre also die bevorzugte Lösung, erst ab Sommer 2023 wäre Richards ablösefrei zu haben.

Sollte der Grillitsch-Transfer auf den letzten Metern scheitern, hätte Richards scheinbar noch eine konkrete Wechsel-Option. Wie Independent aus Großbritannien berichtet, soll auch Leicester City auf den US-Boy schielen. Allerdings wäre ein Transfer zu Hoffenheim und Trainer Sebastian Hoeneß, mit dem Richards bereits die Drittliga-Meisterschaft mit der FCB-Reserve gewinnen konnte, die sportlich beste Option für den Verteidiger. Bis Dienstagabend wird die Zukunft des Defensivspielers geklärt sein. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare